MEDIENECHO

2017 - Eine Auswahl:

Stern vom 03.08.2017
Film-Uni Babelsberg. Von Kulissen im Keller bis Virtual Reality
"... «Laika und Nemo» heißt der geplante, 15-minütige Stop-Motion-Film. Produziert als Examensarbeit von Studenten aller Gewerke - vom Filmmusikkomponisten über Kulissenbauer bis zum Drehbuchschreiber Jan Gadermann und zum Regisseur Sebastian Grutza." Mehr 

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 24.07.2017
Die Baumtänzer. Die „Wemmicks“ kommen: Das per Crowdfunding finanzierte Musical von Babelsberger Filmuni-Studenten nimmt Form an. Ein Proben-Besuch. Von Sarah Kugler
"... Bei den Proben für das Musical „Wemmicks“, die derzeit jedes Wochenende in der Filmuniversität in Babelsberg stattfinden, geht es hoch professionell zu. Von Mittag bis Abend üben die Darsteller Tanzschritte, Texte und Gesang, schließlich soll bereits am 27. September die Premiere im Potsdamer Nikolaisaal stattfinden." Mehr

Berliner Zeitung vom 29.06.2017
Kinospots zur Verkehrssicherheit für Filmpreis nominiert
"...Die aktuellen Kinospots der Brandenburger Verkehrssicherheitskampagne „Lieber sicher. Lieber leben” sind für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis nominiert. Die Spots von Studenten der Filmuniversität „Konrad Wolf” seien mit 23 anderen Produktionen aus mehr als 280 Einsendungen in der Kategorie Nachwuchsfilme in die engere Auswahl gekommen, teilte das Verkehrsministerium am Donnerstag mit. Die Spots sind von Donnerstag an in 30 Kinos des Landes zu sehen." Mehr

Spiegel Online vom 28.05.2017
"Hanni und Nanni 4 - Mehr als beste Freunde" Tomboy-Touch statt Tussikram. Von Carolin Weidner
"...Die gebürtige Berlinerin Suba studiert Mitte der Nullerjahre an der Filmhochschule Konrad Wolf in Potsdam. Kommilitonen: Axel Ranisch, Jakob Lass und einige andere, die in den Folgejahren so etwas wie eine Bewegung mitbegründen, die sich "German Mumblecore" nennt und stark mit Improvisation arbeitet. Drehkonzepte sollen offener gestaltet sein, Geld gibt es ohnehin keines." Mehr

Spiegel Online vom 15.05.2017
Kinofilm übers Referendariat: "Alles, was Spaß macht, ist verboten" Von Silke Fokken
„... Mit dem Studium ist die Ausbildung nicht vorbei. Angehende Lehrer müssen sich danach in der Schule bewähren - als Referendare. Drei von ihnen hat Jakob Schmidt, 27, für seine Abschlussarbeit an der Filmuniversität Babelsberg zwei Jahre lang begleitet: an einer Grundschule, einer Gesamtschule und einem Gymnasium in Berlin.“ Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 01.05.2017
Studierendenfilmfest in Babelsberg. Beste Nachwuchsfilmemacher geehrt Von Victoria Barnack
"... In zehn Kategorien wurden am Sonntagabend die besten Filme des 46. Sehsüchte-Festivals an der Babelsberger Filmuni ausgezeichnet. Eine deutsch-kenianische Co-Produktion stach dabei ganz besonders heraus und überzeugte auch das Publikum, das am Wochenende fast alle Sitze in den Kinosälen gefüllt hatte." Mehr 

Märkische Allgemeine Zeitung vom 27.04.2017
Studierendenfilmfest in Babelsberg. Sehsüchte-Festival in vollem Gange Von Victoria Barnack
"...Mit einer ausverkauften Vorführung eröffneten die Potsdamer Filmstudenten am Mittwochabend das 46. Sehsüchte-Festival. Am Donnerstag starteten die ersten Filmblöcke und das Rahmenprogramm auch für die breite Öffentlichkeit und die fast 200 internationalen Filmemacher. Im Kino und drumherum ist für jeden Geschmack etwas dabei." Mehr  

rbb24 vom 26.04.2017
130 Filme aus 32 Ländern. Auftakt für Studenten-Filmfestival Sehsüchte in Potsdam
„...Unter dem Motto "surfaces"(Oberflächen) ist am Mittwochabend das Internationale Studierendenfilmfestival "Sehsüchte" eröffnet worden. Bis zum Montag werden in Potsdam Babelsberg 130 Filme von jungen Filmemachern aus 32 Ländern gezeigt, beispielsweise aus Myanmar, Senegal,  Mexiko, China und Singapur. Insgesamt wurden 1.000 Dokumentarfilme, Spielfilme und Animationsfilme eingereicht, wie Kurator Malte Hennig dem rbb sagte.“ Mehr

Focus Online vom 21.04.2017
Landeshauptstadt zählt zu den sieben neuen bundesweiten Digital Hubs
"...Mit großen Unternehmen wie der UFA, Studio Babelsberg und dem RBB, mit kleinen und mittleren Unternehmen in den Start-Up- und Gründerzentren, organisiert und strukturiert im Virtual Reality e.V. Berlin-Brandenburg, mit Bildungseinrichtungen wie dem Babelsberger Filmgymnasium und der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf ist die Landeshauptstadt in aller Breite von der Forschung über die Produktion bis zur Fachkräftesicherung bestens aufgestellt." Mehr 

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 04.04.2017
Potsdamer Studentenfilmfestival Sehsüchte 2017 - Unter die Oberfläche schauen Von Jan Kixmüller
"...Das Potsdamer Studentenfilmfestival Sehsüchte baut sein Programm aus. In diesem Jahr wird das Filmfestival der Filmuniversität Babelsberg mit rund 132 Filmen aus über 25 Ländern insgesamt 17 Filme mehr als 2016 zeigen – und auch einen Tag länger stattfinden. Das Filmfest findet vom 26. bis zum 30. April an der Filmuni und auf dem Babelsberger Studiogelände statt." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 03.04.2017 
Jakob Lass über seinen Film „Tiger Girl“ Von Claudia Palma
"...Mit „Tiger Girl“ legt Jakob Lass seinen Abschlussfilm an der Filmuni Babelsberg vor. Wilde 90 Minuten lang schickt er seine beiden Protagonistinnen Ella Rumpf und Maria Dragus durch Berlin, voller Tatendrang und Aggression. Im MAZ-Gespräch erzählt der Regisseur über seinen Film, den er Freitag, 21 Uhr, im Potsdamer Thalia-Kino vorstellt." Mehr

Radioeins vom 25.03.2017
Von 12 bis 12 - Filmuni auf radioeins - "Route B96" von Simon Ostermann
"...Knut Elstermann präsentiert studentische Produktionen und ihre Teams. Die Filme dazu sind jeweils 24 Stunden lang von 12 bis 12 Uhr exklusiv auf www.radioeins.de im Stream zu sehen. "Route B96" - eine Koproduktion der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und dem rbb - ist ein Film von Simon Ostermann, der mit dem Publikumspreis für den Mittellangen Film beim Filmfestival Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken ausgezeichnet wurde." Mehr 

Märkische Allgemeine Zeitung vom 22.03.2017
Ausstellung im Filmmuseum. Wie surreale Welten entstehen
"...Für das Tätigkeitsfeld des Szenografen gibt es viele fast synonyme Begriffe wie Production Designer, Filmarchitekt, Szenenbildner. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie erschaffen Welten. Keine andere deutsche Filmhochschule hat einen so umfassenden Szenenbild-Studiengang wie die Filmuni Babelsberg. Im Potsdamer Filmmuseum zeigen Studenten ihre Projekte." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 15.03.2017
Neue Technologien für die Filmkunst
"...Mit einem Informationstag will die Filmuniversität Babelsberg ein neues Master- Programm vorstellen. Schon immer haben neue Technologien die Filmkunst vorangetrieben: Sie gaben dem Stummfilm die Stimme, den Klassikern die Farbe und den Blockbustern die Spezialeffekte. Was ist möglich, wenn man heute die fähigsten und kreativsten Technikköpfe an einer Filmuniversität experimentieren lässt? Dieser Frage widmet sich die Filmuniversität mit dem technisch-interdisziplinären Masterstudiengang „Audio-Visual Application Design“ (AVAD).“ Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 23.02.2017
Babelsberg. Auf der Suche nach den besten Filmen Von Victoria Barnack
"...Aus 1000 Bewerbungen mach 130 Festival-Filme – das ist die Aufgabe der Potsdamer Filmstudierenden, die das 46. Sehsüchte Filmfestival in diesem Jahr organisieren. In mehreren Gruppen sichten sie deshalb momentan bis zu zehn Stunden am Tag alle Einsendungen aus 65 Ländern. Leicht fällt ihnen die Entscheidung nicht immer." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 21.02.2017
Start-Up aus Babelsberg. Das Wesen des Kinobesuchers Von Heike Kampe
"...Das Babelsberger Start-up „Greenlight Analytics“ sammelt und vermarktet Daten für die Filmbranche." Mehr 

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 20.02.2017
Kinderfilmuni in der Filmuniversität. Regisseur Dresen zeigt Kindern, was man für einen Film braucht Von Andrea Lütkewitz
"...Bei der Kinderfilmuni in der Filmuniversität Babelsberg gewährte Regisseur Andreas Dresen 200 Zuhörern einen ganz besonderen Einblick in seine Arbeit - auch mithilfe eines Films." Mehr

rbb/24 vom 31.01.2017 
rbb-Koproduktionen auf der Berlinale - Roadmovie trifft auf Gegenwartskino und Martial Arts
"... Eröffnet wird die "Perspektive Deutsches Kino" mit dem vom rbb und Filmuniversität Babelsberg koproduzierten Film "Gabi" (Fr 10.02. 19.30 Uhr, CinemaxX 3) von Michael Fetter Nathansky. Hier geht es um die vom Leben deprimierte Fliesenlegerin Gabi, die gemeinsam mit einem hilfsbedürftigen Azubi verschiedene Gefühlslagen an- und ausprobiert. Die Gabi, die sich nie beschwert, die Gabi, die weint, die Gabi, die nur noch schweigt …" Mehr 

Tagesspiegel vom 29.01.2017
Ohne die anderen sind wir nichts. Geflüchtete, Liebeskranke und Experimente: Das erste Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken unter neuer Leitung. Von Kaspar Heinrich
"Nach der Ära Bandel sollte es nun also eine junge Frau richten, die gerade erst ihr Masterstudium der Medienwissenschaften an der Filmuniversität Babelsberg abgeschlossen hatte. „Die Labels ,Studentin‘ und ,jung‘ hafteten schnell an mir, das fand ich schade“, sagt Böttger. Dabei hatte sie bereits reichlich Erfahrung gesammelt, erst ein Filmfest in Braunschweig geleitet, anschließend die „Sehsüchte“ der HFF in Potsdam, zuletzt zwei Jahre den Empfang der Filmhochschulen bei der Berlinale. „In Studentenkreisen kennt man mich“, sagt Böttger." Mehr

Radioeins vom 21.01.2017
Zwölf Uhr mittags "Das richtige Leben" von Robert Heber
"Knut Elstermann präsentiert in dem außergewöhnlichen Projekt „Von 12 bis 12 - Filmuni auf radioeins“ von der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und radioeins studentische Produktionen und ihre Teams. Die Filme dazu sind 24 Stunden lang exklusiv auf radioeins.de im Stream zu sehen. Den Anfang macht heute Robert Hebers "Das richtige Leben"." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 18.01.2017
Berlinale 2017. Drei Filme der Filmuni Babelsberg auf der Berlinale Von Jana Haase
"Die Filmuni Babelsberg schickt drei Beiträge zur diesjährigen Berlinale. Die Filmuni-Filme laufen in der Reihe "Perspektive Deutsches Kino"." Mehr 

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 14.01.2017
Noch Plätze frei für die zehnte Kinderfilmuni. Andreas Dresen ist Schirmherr. Start am 21. Januar. Von Felix Mängel und Jana Haase
"... Die Kinderfilmuni richtet sich an Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung wegen der begrenzten Platzzahl aber notwendig. Von den insgesamt 80 Plätzen seien noch wenige zu haben, teilte die Filmuni mit. Die Vorlesungen finden bis Ende April jeweils Samstag um 11 Uhr statt. Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltungsreihe 2007 als Initiative der Filmhochschule, des Filmmuseums und des Thalia Kinos." Mehr

Tagesspiegel vom 13.01.2017
„Traumfabrik Babelsberg“ gegründet - Potsdamer Studio wieder mit Eigenproduktionen Von Joachim Huber
"... Filmproduzent Tom Zickler gründet zusammen mit Studio Babelsberg die Produktionsfirma "Traumfabrik Babelsberg". Sie soll unter anderem deutsche Eigenproduktionen entwickeln und herstellen. ... Tom Zickler begann seine Karriere in Babelsberg, er studierte an der „Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf“, war Aufnahmeleiter bei der Defa." Mehr  

Badische Zeitung vom 30.12.2016
Svenja Böttger leitet zum ersten Mal das Filmfestival "Max Ophüls Preis" Von Katja Sponholz
"...Sie weiß nicht genau, wie viele Filme sie sich in den vergangenen Monaten angeschaut hat. „Viele“, sagt Svenja Böttger lächelnd. „Sehr viele.“ Fakt ist: 950 wurden für das 38. Filmfestival „Max Ophüls Preis“ (MOP) in Saarbrücken eingereicht, das vom 23. bis 29. Januar stattfindet." Mehr 

Märkische Allgemeine Zeitung vom 21.12.2016
38. Filmfestival Max Ophüls Preis Babelsberger Filmnachwuchs in Saarbrücken Von Ricarda Nowak
"... „Rakete Perelman“ und andere Beiträge aus der Filmuniversität „Konrad Wolf“ laufen beim 38. Filmfestival Max Ophüls Preis. Ende Januar treffen sich in Saarbrücken die besten deutschsprachigen Nachwuchsfilmer." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 10.12.2016
Europäischer Filmpreis - Filmuni-Absolvent für „Er ist wieder da“ nominiert Von Ricarda Nowak
"... Der Potsdam-Babelsberger Filmuni-Absolvent David Wnendt könnte am Samstagabend mit seiner Bestsellerverfilmung „Er ist wieder da“ den Europäischen Filmpreis gewinnen. Wnendt befasst sich schon mit dem nächsten Projekt – der Adaption des Romans „Hagen von Tronje“." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 07.12.2016
Filmuni Potsdam ehrt Alexander Kluge. Dada für alle Von Andrea Lütkewitz
"... Die Filmuniversität Potsdam verleiht Alexander Kluge den „Dada-Preis“ des Instituts für künstlerische Forschung. Die Preisverleihung stand ganz im Zeichen dieser künstlerischen und literarischen Bewegung.“ Mehr

rbb/24 vom 18.11.2016
Kurzfilmpreis für "Und ich so: Äh"- Illustre Taxi-Gesellschaft
"... Die frühere Film- und Fernsehhochschule "Konrad Wolf" ist seit 2014 die einzige Film-Uni in Deutschland. Immer wieder bringen die Babelsberger herausragende Absolventen hervor, zum Beispiel Steffen Heidenreich. Am Donnerstag bekam er den Deutschen Kurzfilmpreis." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 18.11.2016
Deutscher Kurzfilmpreis geht an Filmuniversität „Konrad Wolf“ - Steffen Heidenreich: „Und ich so: Tausend Dank!“ Von Ricarda Nowak
"... Eine Kurzfilm-Lola geht an die Babelsberger Filmuni: Regie-Student Steffen Heidenreich hat für seine Tragikomödie „Und ich so: Äh“ in München den Deutschen Kurzfilmpreis gewonnen. Erzählt wird die Geschichte eines Berliner Taxifahrers." Mehr

Berliner Zeitung vom 13.11.2016
Kurzfilmpreis: Steffen Heidenreich ist ein Mann für die Zukunft Von Jens Blankennagel
"...Steffen Heidenreich setzt sich quasi immer selbst auf den Präsentierteller. Denn der 28-Jährige hat einen Stammplatz in der Bibliothek der Potsdamer Film-Universität „Konrad Wolf“, die sich gleich neben den legendären Babelsberger Filmstudios befindet. Er sitzt immer am dritten Tisch links neben dem Eingang, zwischen den Bücherregalen mit den Schlagworten „Spielfilm“ und „Filmgeschichte“." Mehr

Der Freitag vom 12.11.2016
FilmFestival Cottbus. Wirklichkeit und Fiktion in einigen Beiträgen des 26. Festivals für den osteuropäischen Film Von Stefan Bock 
"... Daniel Abma, der 2015 für seinen ebenfalls in Cottbus gezeigten Dokumentarfilm Nach Wriezen den Grimme-Preis erhielt, porträtiert in seinem neuen Film drei kubanische Transsexuelle. Die in der LGBT-Community sehr engagierte Malú, die sehr religiöse Odette, die früher Offizier in der kubanischen Armee war, und Juani, den älteste Transsexuellen Kubas, der seit 1970 für seine Rechte kämpft. Alle drei haben sehr mit der fehlenden Toleranz in der zumeist traditionellen oder religiös geprägten kubanischen Gesellschaft zu kämpfen." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 03.11.2016
Filmuni-Produktionen für Deutschen Kurzfilmpreis nominiert Von Georg-Stefan Russew
"... Zwei Arbeiten der Potsdamer Filmuniversität können sich Hoffnungen auf den Deutschen Kurzfilmpreis machen. Die Produktionen "Und ich so: Äh" in der Kategorie Spielfilme von Regisseur Steffen Heidenreich und "Tehran Derby" im Dokumentarfilm-Segment von Simon Ostermann wurden nominiert, wie die Filmuni am Donnerstag mitteilte." Mehr

MDR vom 03.11.2016
"Transit Havanna""Überraschende Porträts von Transsexuellen in Kuba" Von Knut Elstermann
"... Der aus den Niederlanden stammende Grimme-Preisträger Daniel Abma ("Nach Wriezen") hat an der Filmhochschule in Potsdam Babelsberg studiert. In seinem neuen Film gelingen ihm nicht nur wunderbare, lebenspralle und sehr überraschende Porträts von Transsexuellen in Kuba. Es ist auch eine kenntnisreiche Innenansicht der heutigen kubanischen Gesellschaft und ihrer Umbrüche, der Blick auf ein Land, das selbst vor einer großen, alles verändernden Transformation steht." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 04.10.2016
Konzert im Potsdamer Nikolaisaal - Filmorchester spielt studentische Filmmusiken Von Ricarda Nowak
"... Das Deutsche Filmorchester Babelsberg spielt am Freitagabend Kompositionen von Studenten der Filmuniversität „Konrad Wolf“ im Nikolaisaal. Seit mehr als 20 Jahren arbeiten das Orchester und die Hochschule zusammen.“ Mehr 

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 29.09.2016
ZeM in Potsdam - Neues Zentrum für Medienwissenschaften Von Anne-Kathrin Fischer
"... Bei der Feier wurden die Mitglieder der Gremien wie Kuratorium und Beirat vorgestellt. Den Vorsitz des Kuratoriums wird Filmhochschul-Direktorin Susanne Stürmer übernehmen. „Für das Land Brandenburg ist das ZeM eine Art Neuland. Ich wünsche mir, dass es ein Vorbild sein wird“, sagte sie." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 29.09.2016
Potsdamer Hochschulen - Mehr Bewerber als Studienplätze. Formal startet am 1. Oktober das Wintersemester 2016/17. In den zulassungsbeschränkten Studiengängen an der Universität und an der Fachhochschule gab es wesentlich mehr Bewerber als Studienplätze. Beliebt sind auch künstlerischen Studiengänge an der Filmuniversität „Konrad Wolf“. Von Ricarda Nowak
"...Wer sich an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ bewirbt, will vielleicht in die Fußstapfen namhafter Absolventen wie Andreas Dresen („Wolke 9“), David Wnendt („Er ist wieder da“) oder Bjarne Mädel („24 Wochen“) treten. Entsprechend begehrt sind die zehn Bachelor- und zwölf Masterstudiengänge." Mehr 

MDR vom 24.09.2016
"Am Ende der Wald" gewinnt Studenten-Oscar in Silber - Große Freude: Nachwuchsregisseur Felix Ahrens holt mit "Am Ende der Wald" den silbernen Studenten-Oscar in der Kategorie "Bester ausländischer Spielfilm". Der Film entstand im Rahmen der Initiative "MDR KurzKino".
"...Signal für junge Filmemacher: 'Dieser Preis ist ein wichtiges Signal für junge Filmemacher, gesellschaftlich relevante Themen zu finden und diese packend und authentisch filmisch umzusetzen, wie es hier gelungen ist.' MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt" Mehr

Berliner Morgenpost vom 24.09.2016
Studenten-Oscar: Felix Ahrens gewinnt Silber
"...Jungregisseur Felix Ahrens von der Babelsberger Filmuniversität hat den silbernen Studenten-Oscar gewonnen. Der Preis wurde am Donnerstagabend (Ortszeit) in Los Angeles verliehen – für seinen Abschlussfilm "Am Ende der Wald". Ahrens' Kurzfilm handelt von einer jungen Polizistin, die einen Tschechen erschießt und sich von Schuldgefühlen geplagt in eine Falle locken lässt." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 22.09.2016
Der Kampf gegen die Schweinemühle. Aron Lehmann stellte den Film „Die letzte Sau“ Von S. Kugler
"...Der Plot von Aron Lehmans Film „Die letzte Sau“ klingt absurd – und genau das ist er auch. Dabei ist er allerdings auch so komisch und liebevoll inszeniert, dass das Anschauen großen Spaß macht. Am vergangenen Dienstag stellte der Regisseur und Filmuni-Babelsberg-Absolvent seinen Film gemeinsam mit Hauptdarsteller Golo Euler im Filmmuseum Potsdam vor." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12.09.2016
Klein, aber nicht niedlich. Das Langfilmdebüt „Auf Augenhöhe“ der Potsdamer Regisseure Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf Von Grit Weirauch
"...Es ist der erste 90-minütige Spielfilm der Potsdamer Regisseure und Absolventen der Babelsberger Filmuniversität Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf. Die Idee für das Drehbuch lieferte ihnen ein Besuch in einem Potsdamer Friseursalon. Es war noch zu Studienzeiten, als sie als Seminaraufgabe das Alltägliche filmisch begleiten sollten." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 31.08.2016
Den Film in die Mitte rücken. Das Themenjahr „Hinter den Kulissen“ verzeichnet ein erfolgreiches erstes Halbjahr Von Sarah Kugler
"... Es ist eine Zusammenführung von Theorie und Praxis, von Lernenden und Profis, von Film und Musik: Am 7. Oktober treffen Studierende und Mitarbeiter der Filmuniversität Babelsberg sowie das Babelsberger Filmorchester aufeinander und präsentieren studentische Filme mit Live-Musik. Die Veranstaltung ist Teil der diesjährigen Jahreskampagne der Stadt Potsdam „Hinter den Kulissen“ – und eines der Highlights der zweiten Jahreshälfte, wie Stadt-Marketingchefin Sigrid Sommer am Dienstag sagte." Mehr

Deutsche Welle vom 30.08.2016
Ahrens: "Vor Freude fast vom Hocker gefallen" Felix Ahrens, Student der Babelsberger Filmuniversität, gehört zu den Gewinnern der diesjährigen Studenten-Oscars. Sein Film "Am Ende der Wald" überzeugte die Jury der Academy in Hollywood.
"...Ahrens: Ich hab das alles noch ein wenig versucht, von mir fernzuhalten und versucht, nicht zu viel darüber nachzudenken, damit ich nicht enttäuscht bin, wenn ich dann doch nicht zu den Gewinnern gehöre. Aber dann habe ich einen Anruf von der Oscar-Academy aus Los Angelos bekommen. Und da bin ich beinahe vor Freude vom Hocker gefallen." Mehr 

ZEIT Online vom 30.08.2016
Student Academy Award - Drei deutsche Filme gewinnen Studenten-Oscars
"... Drei Filmproduktionen deutscher Hochschulen sind unter den diesjährigen Gewinnern der Studenten-Oscars. Wie die Oscar-Akademie in Beverly Hills mitteilte, setzten sich die Filme Invention of Trust von Alex Schaad (Hochschule für Fernsehen und Film München) und Am Ende der Wald von Felix Ahrens (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf) in der Kategorie Spielfilm durch." Mehr

rbb/24 vom 30.08.2016
Kategorie "Bester Ausländischer Spielfilm" Babelsberger Jungregisseur gewinnt Studenten-Oscar
"...Eigentlich wollte Felix Ahrens Schauspieler werden, erst später stellte der heute 30-Jährige fest, dass es im Grunde aber die Arbeit mit Schauspielern ist, die ihn fasziniert. Jetzt wird der Regie-Student der Filmuniversität Babelsberg mit einem der begehrtesten Preise für Nachwuchsfilmemacher ausgezeichnet." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 24.08.2016
Absolvent für Animago Award nominiert Von Ricarda Nowak
"... Unter den diesjährigen Nominierten für den Animago Award ist ein Absolvent der Filmhochschule „Konrad Wolf“: Der israelisch-deutsche Animationskünstler Tomer Eshed hat Preischancen. Er porträtiert in „Our Wonderful Nature – The Common Chameleon“ das Fressverhalten des Kriechtiers mit der flinken Zunge." Mehr

Tagesspiegel vom 24.08.2016
Spielfilm "Looping" - Kiffen, tanzen, küssen Von Nadine Lange und Jana Demnitz
"... Die Berliner Regisseurin Leonie Krippendorff erzählt in ihrem sensiblen Spielfilmdebüt "Looping" von einer Ménage à trois mit drei Frauen in der Psychiatrie. (...) Wie Haase, Cooper und Sellem diese tief verletzten Figuren miteinander agieren, reagieren und seelisch explodieren lassen, ist mitreißend und berührend. Wie schön, wenn sie noch ein bisschen mehr Zeit in dieser Klinik am Meer hätten haben können. Doch auch diese Achterbahn muss wieder zurück auf die gerade Strecke." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 16.08.2016
Comedy-Serie von Potsdamer Studenten. Dit is Fußball Von Jana Haase
"...Eine Kreisliga-Fußballmannschaft, Intrigen in der Spitze des von der Insolvenz bedrohten Vereins und ein Fanclub mit Frauenpower – das sind die Zutaten für die Fußball-Comedy-Serie „Dit is Fußball“. Der Vierteiler ist im Sommer von Studierenden der Filmuniversität Babelsberg gedreht worden – mit prominenter Beteiligung unter anderem von Martin Semmelrogge („Das Boot“), aber auch von dem Musiker und Lebenskünstler Friedrich Liechtenstein („Supergeil“), von Country-Urgestein Gunter Gabriel und Comedian Oliver Kalkofe. Ende August soll die Serie im Fernsehsender Tele 5 und im Internet ausgestrahlt werden." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 16.08.2016
Neuverfilmung. Filmuni-Absolventin dreht „Hanni & Nanni“ Von Ricarda Nowak
"... Vier Jahre nach dem letzten Kino-Abenteuer von „Hanni & Nanni“, kehren Enid Blytons berühmte Internats-Zwillinge im Frühjahr 2017 runderneuert auf die Leinwand zurück. Isabell Šuba, Absolventin der Filmuniversität „Konrad Wolf“, sitzt für die Neuverfilmung auf dem Regiestuhl." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12.08.2016
Vier Chancen bei „First Steps“-Awards Von Kay Grimmer
"... Mit vier Nominierungen geht die Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“ in das Rennen um die diesjährigen „First Steps“- Awards, der höchstdotierten Auszeichnung in Deutschland für Abschlussfilme von Studenten an Filmschulen deutschsprachiger Länder." Mehr

MDR vom 04.08.2016
Erfolg für junges Gegenwartskino. MDR-Koproduktion für Studenten-Oscar nominiert
"... Der 30-minütige Kurzfilm "Am Ende der Wald" aus der Initiative "MDR-KurzKino" ist für einen Studenten-Oscar nominiert worden. Der Film von Felix Ahrens entstand im letzten Jahr an der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf". Er geht in der Sparte "Bester ausländischer Film" ins Rennen um die begehrte Auszeichnung. Der MDR hat die Initiative "MDR-KurzKino" 2015 ins Leben gerufen, um Studierenden die Möglichkeit zu bieten, ihre Vision von Film ins Fernsehen zu bringen." Mehr

Berliner Zeitung vom 03.08.2016
Studenten-Oscar-Chance für Filmuniversität Babelsberg
"... Eine Produktion der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf hat in diesem Jahr Chancen auf einen Studenten-Oscar. Nominiert ist Felix Ahrens mit „Am Ende der Wald”, teilte die Oscar-Akademie in Los Angeles mit. Die Preise für die Kurzfilme amerikanischer und internationaler Nachwuchsregisseure werden in sieben Kategorien am 22. September in Kalifornien verliehen." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 30.07.2016
Termin für die nächsten Sehsüchte steht. Das Festival will hinter Oberflächen blicken 
"...Noch ist Zeit: Knapp vier Monate ist es erst her, das vergangene Sehsüchte-Festival. Aber die Macher – die Studierenden der Filmuniversität Babelsberg – gucken schon nach vorne. Und haben nun – endlich, wie sie selbst sagen – einen Termin für die 46. Ausgabe des Internationalen Studierenden-Filmfestivals festgelegt. Vom 26. April bis zum 1. Mai 2017 sollen diesmal studentische Produktionen laufen. Inhaltlich soll sich dieses Mal alles am Tiefgründigen orientieren: „beyon surface“ heißt das neue Motto, die Studenten wollen einen Blick hinter die Oberfläche werfen." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 19.07.2016
Filmuni startet Flüchtlingsprojekt - Flüchtlinge, die aus der Medien- oder Filmbranche kommen, sollen mithilfe der Filmuniversität „Konrad Wolf“ in der Kreativwirtschaft wieder Fuß fassen. Anfang August startet das einwöchige Programm „Refugee Class goes Filmuniversität“ Von Ricarda Nowak
"..."Schon länger sind wir mit unterschiedlichen Projekten für Geflüchtete aktiv. Mit der Refugee Class intensivieren wir unser Bemühen, Geflüchtete mit filmischem Interesse und Hintergrund in Studium und Arbeit zu integrieren“, sagt Filmuni-Präsidentin Susanne Stürmer. Der Blick und die Erfahrung dieser Menschen werde die Filmlandschaft in Deutschland bereichern und noch vielfältiger machen." Mehr 

Berliner Morgenpost vom 16.07.2016
Für Animationsfilmer ist Selbstmarketing ganz wichtig - Ulf Grenzer von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf erläutert die Inhalte des Animationsfilm-Studiums – und gibt Tipps für die Karriere. Von Adrienne Kömmler
"...
Die Besonderheit der Ausbildung liegt darin, dass alle klassischen, analogen, experimentellen sowie digitalen Animationsarten und -techniken vermittelt werden. Man muss also nicht vorher schon alles können. Aber Fähigkeiten, sich künstlerisch auszudrücken, sollten mitgebracht werden. Gut mit dem Stift umgehen zu können, Originalität, Ideenreichtum, erzählerische Begabung, Interesse an Musik und Rhythmusgefühl sind beispielsweise gute Voraussetzungen." Mehr

Berliner Zeitung vom 10.07.2016
Diskussion in Babelsberg - Was eine gute deutsche TV-Serie ausmacht Von Michael G. Meyer 
"...
Über den Stand und die Güte der Serienproduktion in Deutschland diskutierten vergangene Woche Macher und Schauspieler an der Potsdamer Filmuniversität. „Der Club der roten Bänder“ über sechs krebskranke Jugendliche in einem Krankenhaus war ein Überraschungserfolg. „Das Besondere war für uns, dass wir gesagt haben, dass es eine Serie mit Kindern und Jugendlichen sein soll, Erwachsene spielen nur die Nebenrollen“, betont der Produzent der deutschen Version, Jan Kromschröder." Mehr

Weser Kurier vom 07.07.2016
Film der Woche: Bernadette Knoller zeigt in „Ferien“, wie ein Leben mit Macken aussehen kann - Zarte Schatten auf der Seele Von Milan Jaeger
"... Mit „Ferien“ hat Knoller ihr Regie-Studium an der Filmuniversität Babelsberg abgeschlossen. Nimmt man "Ferien" als Maßstab, so kann man sich von Knoller noch einige gute Filme erhoffen. Nicht nur Detlev Buck gefällt in der Rolle von Vivians Vater, sondern auch Britta Hammelstein als Vivian sowie Ferdinand von Schirach, der den schwermütigen und zerstreuten Trödler Otto spielt." Mehr

Tagesspiegel vom 05.07.2016
Filmstadt Berlin: Leben in der Sackgasse Die Regisseurin Bernadette Knoller stellt ihren Abschlussfilm „Ferien“ vor. In einer Nebenrolle spielt ihr Vater Detlev Buck mit. Von Andreas Conrad
"... Borkum, das ist doch schon recht weit weg von Babelsberg, jedenfalls für den Abschlussfilm einer Studentin der Filmuniversität Konrad Wolf. Sind aber nur wenige Szenen dort entstanden, die meisten vielmehr im brandenburgischen Ort Planebruch, Landkreis Potsdam-Mittelmark, wenige auch in Berlin." Mehr

Märkische Allgemeine Zeitung vom 04.07.2016
Potsdam auf dem Filmfestival in Karlovy Vary - Rosarote Grüße aus Babelsberg Von Ricarda Nowak
"... Die Babelsberger Doku über Transsexuelle auf Kuba wurde beim 51. Internationalen Filmfest in Karlovy Vary gefeiert. Aber nicht nur Daniel Abma, Meisterschüler der Filmuniversität „Konrad Wolf“, hatte Grund zum Strahlen, sondern auch Weltstar Willem Dafoe. Eine Babelsberger Filmschülerin hatte für ihn einen ganz besonders süßen Gruß aus Potsdam mitgebracht." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 02.07.2016
Erst Bühnentest, dann Leinwand Drehbücher-Lesung im Hans Otto Theater Von Sarah Kugler
"...Am Anfang steht das Drehbuch. Es bildet die Grundlage für fast jeden Kino- oder Fernsehfilm. Hier wird die Handlung vorgezeichnet und eine eigene kleine Welt erschaffen. Drei dieser Welten stellen Drehbuchstudenten der Filmuniversität Potsdam heute Abend in der Reithalle des Hans Otto Theaters (HOT) vor." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 29.06.2016
Präsidentin der Filmuni im ZDF-Rat Susanne Stürmer vertritt Brandenburg in Gremium 
"... Die Präsidentin der Potsdamer Filmuniversität Konrad Wolf, Susanne Stürmer, geht als Vertreterin des Landes Brandenburg in den Fernsehrat des ZDF. Dort wolle sie als Vertreterin der einzigen deutschen Filmuniversität einen Beitrag zur Vernetzung des Nachwuchses mit der Filmbranche leisten, sagte Stürmer am Dienstag." Mehr

Tagesspiegel vom 27.06.2016
FilmDebüt im Ersten - Berlin, Israel Von Thomas Gehringer
"... 
Die in Israel geborene Ester Amrami legte mit ihrem Langfilm-Debüt „Anderswo“ ihren Abschlussfilm fürs Regie-Studium an der Babelsberger Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) vor und erhielt verschiedene Nachwuchspreise. 2014 lief der Film auch in der Berlinale-Reihe „Perspektive Deutsches Kino“." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 22.06.2016
Zwei Preisträger beim Deutschen Kamerapreis - Filmuni Babelsberg erfolgreich
"... Erfolge für den Filmnachwuchs von der Filmuniversität „Konrad Wolf“ Babelsberg: Bei der Verleihung des Deutschen Kamerapreises in Köln am Wochenende konnte die Hochschule zwei Preise abräumen." Mehr

Süddeutsche Zeitung vom 21.06.2016
Wahre Größe - "Auf Augenhöhe" ist die dritte Produktion der Initiative "Der besondere Kinderfilm" Von Barbara Hordych
"... Bereits vor acht Jahren hatten die aus Landshut beziehungsweise Dachau stammenden Autoren und Regisseure, die an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf ihr Studium absolvierten, die Geschichte einer Vater-Sohn-Beziehung als gemeinsames Langfilm-Debüt verfilmen wollen." Mehr

Märkische Allgemeine vom 19.06.2016
Babelsberger Filmuniversität beim 34.Filmfest München. Preischancen für „Die letzte Sau“ Von Ricarda Nowak
"...Beim 34. Filmfest München, das am Donnerstag startet, sind etliche Beiträge mit Babelsberger Stallgeruch dabei. So feiert „Die letzte Sau“ von Aron Lehmann, der an der Babelsberger Filmhochschule „Konrad Wolf“ studierte, Weltpremiere. Für drei Förderpreise ist die Tragikomödie nominiert." Mehr

Sächsische Zeitung vom 17.06.2016
Filmgalerie zeigt Crystal-Meth-Film - Regisseur Robert Heber wird anwesend sein und lädt zum Gespräch ein. Von Susanne Plecher
"... „Das richtige Leben“ ist Robert Hebers Diplomarbeit gewesen. Mit ihm hat er sein Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg abgeschlossen." Mehr

SWR Fernsehen vom 13.06.2016
Verwirrte Gefühle - Sag mir nichts
"... Der 1962 geborene Filmemacher Andreas Kleinert sammelte zunächst Erfahrung als Regieassistent, bevor er an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf studierte. 2006 kehrte er als Professor im Studiengang Film- und Fernsehregie an die Filmuniversität zurück. Die Parkinsel ist Kleinert bereits sehr vertraut, denn "Sag mir nichts" (2016) ist bereits seine vierte Teilnahme am Festival des deutschen Films." Mehr

Märkische Allgemeine vom 12.06.2016
Maler und Filmemacher Jürgen Böttcher wird 85 Jahre. Ausstellung im Potsdamer „Kunst-Kontor“ Von Ricarda Nowak
„... Der international renommierte Maler und Filmemacher Jürgen Böttcher, bekannt als Strawalde, wird am 8. Juli 85 Jahre alt. Die Filmuniversität „Konrad Wolf“ widmete ihm jetzt einen vergnüglichen Nachmittag. Am 3. Juli zeigt die Potsdamer Galerie „Kunst-Kontor“ Werke von Strawalde.“ Mehr

rbb/24 vom 06.06.2016
FilmDebüt im Ersten: Anderswo. Ein Film von Ester Amrami
"... "Anderswo" ist eine Produktion der dirk manthey film ug, in Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf", rbb und MDR, gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Bei der Berlinale 2014 erlebte der Film seine Weltpremiere und gewann unter anderem den Preis "Dialogue en perspective" des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)." Mehr

Studio Hamburg vom 05.06.2016
Studio Hamburg Nachwuchspreis 2016 - Die Preisträger 2016
"...Mit einer festlichen Gala im Thalia Theater sind am Donnerstagabend, 2. Juni, die diesjährigen Preisträger des Studio Hamburg Nachwuchspreis, des Günter-Strack-Fernsehpreis und des Hamburger Krimipreis der Freien und Hansestadt Hamburg zu Ehren Jürgen Rolands ausgezeichnet worden. (...) Die besten Nachwuchstalente wurden in den Kategorien Regie, Drehbuch, Produktion, Mittellanger Film und Kurzfilm und Bester Darsteller/Beste Darstellerin ausgezeichnet. (...) VFF Förderpreis – Bester mittellanger Film: Elena Winterer für „Route B96“ (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf)..." Mehr

Märkische Allgemeine vom 29.05.2016
Außenkulisse “Neue Berliner Straße“ eröffnet. Tom Tykwer dreht Krimiserie in Babelsberg. Von Ricarda Nowak
"...Begeisterung allenthalben: „Hier können Bösewichte aus allen möglichen Ecken geschossen kommen. Es gibt so viele Details – toll“, sagt Angelica Böhm, Szenographie-Professorin an der Filmuniversität „Konrad Wolf“. Einige ihrer Studenten waren bei der Planung für die „Neue Berliner Straße“ dabei. Für die Planung und Umsetzung waren die Experten der Tochterfirma Art Department Studio Babelsberg verantwortlich. ..." Mehr

rbb/24 vom 26.05.2016
Drehstart für "Obst & Gemüse" (AT) – zweiter Film für eine neue Staffel "rbb movies"
"...Regisseur Duc Ngo Ngoc, 1988 in Hanoi geboren, studiert seit 2015 das Fach Regie im Masterstudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Sein Kurzfilm "Entwurzelt" erhielt u. a. 2014 den Publikumspreis "Bundesfilmfestival Video" und war nominiert als Bester Kurzfilm für den Max Ophüls Preis." Mehr

rbb/24 vom 23.05.2016
Drehstart für "Gabi" (AT) – erster Film für eine neue Staffel "rbb movies"
"...Regisseur Michael Fetter Nathansky, 1993 in Köln geboren, studiert seit 2013 das Fach Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. "Gabi" (AT) ist sein Abschlussfilm im Bachelor-Studium. Sein Film "Eintagsfliege" lief 2014 beim Internationalen Leipziger Filmfestival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig)...." Mehr

Märkische Allgemeine vom 22.05.2016
Tag der Wissenschaften in Potsdam Geröstete Heuschrecken als Imbiss. Von Ildiko Röd
"Tausende Besucher strömten am Samstag auf das Gelände der Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“. Knapp 40 wissenschaftliche Institute der Stadt präsentierten dort ihre Forschungen. Wer aufgepasst hat, weiß jetzt, wie man freischfressende Pflanzen richtig füttert...." Mehr

Freie Presse vom 18.05.2016
Honecker-Villa in Kändler wird zum Drehort für düsteren Film. Von Johannes Pöhlandt
"...Sturm gehört zu einem etwa 30-köpfigen Filmteam, das zurzeit im Landhaus Wunsch an der Chemnitzer Straße in Kändler eine düstere Tragikomödie dreht. Wo einst DDR-Staatschef Erich Honecker bei Aufenthalten in Karl-Marx-Stadt übernachtet haben soll, haben nun Studenten der Filmuniversität Babelsberg das Sagen. Für sie stellt das Projekt zugleich ihre Abschlussarbeit dar. In dem 30-minütigen Film, der in Kooperation mit dem MDR entsteht, geht es um eine Trauerfeier nach dem Tod eines Therapeuten, auf der unterschiedliche Charaktere zusammentreffen. Der Arbeitstitel: "Zu viel Lachen bringt Unglück". ..." Mehr

Wochenkurier vom 16.05.2016
Henning Beckhoff filmt die „Grenzen der Stadt“. Ennepetal im Fokus des Films
"...Der gebürtige Ennepetaler, der mittlerweile seit sechs Jahren in Berlin lebt, kehrt zu seinen Wurzeln zurück, um seinen ersten Langfilm zu drehen.
„Ich wollte eigentlich nie hier weg“, so Beckhoff. „Meine Mutter hat immer gesagt, dass ich hier fest verwurzelt bin. Und ich merke das auch, wenn ich hierhin zurückkehre.“ Der angehende Regisseur, zur Zeit absolviert er seine Ausbildung an der Filmuniversität in Babelsberg, will dabei nicht die Tristess der Kleinstadt einfangen, sondern ein Drama „in hellen Farben“ erzählen...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 14.05.2016
Heuschrecken essen und Klima retten. Von Holger Catenhusen
"...Die Veranstaltung, die wie schon in den Vorjahren eine Art Schaufenster der Brandenburger Wissenschaftsszene werden soll, wird am Samstag zum ersten Mal zu Gast in der Babelsberger Filmuniversität sein. Im vergangenen Jahr zog es nach Angaben der Veranstalter etwa 8 000 Besucher zum Neuen Palais, wo damals die Veranstaltung stattfand. In diesem Jahr nun also zieht der Tross zum Filmstandort Babelsberg – passend zur offiziellen Potsdamer Jahreskampagne „Hinter den Kulissen“. Bei freiem Eintritt können Besucher von 13 bis 20 Uhr durch die Welt der Wissenschaft wandeln. Die Veranstalter hoffen auf gutes Wetter. Denn nicht nur im Gebäude der Filmuniversität selbst, sondern auch auf dem Freigelände ringsherum sollen den Gästen kluge Ideen aus der Wissenschaft nahegebracht werden. Etwa 160 Programmbeiträge versprechen die Veranstalter. 38 Einrichtungen, darunter fast alle Brandenburger Hochschulen, wollen sich an diesem Tag präsentieren...." Mehr

Westfalenpost vom 12.05.2016
Filmprojekt. Mit den Ennepetalern an die Grenzen der Stadt. Von Hartmut Breyer
"Im kommenden Herbst wird Ennepetal zum Filmschauplatz. Henning Beckhoff, der an der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg Regie studiert, will seinen Abschlussfilm unter dem Titel „Die Grenzen der Stadt“ in seiner Heimat drehen (wir berichteten). Dabei möchte er die Menschen vor Ort mitnehmen, sie für sein Projekt begeistern. Einen Schritt auf diesem Weg macht er mit einer Ausstellung in der Kundenhalle der Sparkasse in Milspe, die noch bis zum 8. Juni zu sehen ist. Dort stellt der 24-Jährige sein Projekt und die Mitglieder seines Teams vor, zeigt Fotos von Drehorten im Stadtgebiet und von den bisher durchgeführten Castings...." Mehr

Märkische Allgemeine vom 11.05.2016
Von Sehsüchte zum Max-Ophüls-Filmfestival. Svenja Böttger ist neue künstlerische Leiterin. Von Ricarda Nowak
"Von Babelsberg nach Saarbrücken: Svenja Böttger (28) ist die neue künstlerische Leiterin des Filmfestivals Max Ophüls Preis – wichtigste Plattform für den deutschen Nachwuchsfilm. Sie hat Medienwissenschaft an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ studiert und war Chefin des Internationalen Studentenfilmfestivals Sehsüchte. ..." Mehr

Freie Presse Chemnitz vom 10.05.2016
Dreharbeiten - Limbacher Villa wird zur Filmkulisse
"Eine leer stehende Villa in Limbach-Oberfrohna verwandelt sich zur Filmkulisse. Vom 11. bis 23. Mai wird in der Villa Wunsch an der Chemnitzer Straße 120 ein 30-minütiger Film mit dem Arbeitstitel "Zu viel Lachen bringt Unglück" gedreht. Es geht um die Trauerfeier nach dem Tod eines Therapeuten, auf der äußerst unterschiedliche Charaktere zusammentreffen. Produziert wird die düstere Tragikomödie von der Filmuniversität Babelsberg in Kooperation mit dem MDR. ..." Mehr

Märkische Allgemeine vom 07.05.2016
Filmuniversität Babelsberg beim Dokumentarfilmfestival München „Transit Havana“: Transsexuelle Revolution auf Kuba. Von Ricarda Nowak
"Mariela Castro, Tochter des Staatspräsidenten Kubas, macht sich für die Rechte der Transsexuellen des Landes stark und finanziert kostenlose Geschlechtsumwandlungen, die europäische Spitzenärzte vornehmen. Daniel Abma von der Filmuni „Konrad Wolf“ hat darüber eine spannende Doku gedreht. „Transit Havana“ feiert am Sonnabend Deutschland-Premiere...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 04.05.2016
Virtuelle Realität als Erfolgsmodell. Verein bündelt Initiativen in der Hauptstadtregion
"Mehrere Initiativen aus Potsdam und Berlin haben sich zu dem Verein „Virtual Reality e.V. Berlin-Brandenburg“ zusammengeschlossen. Das haben sie am Dienstag auf der Media Convention im Rahmen der re:publica offiziell bekanntgegeben. Neben dem Studio Babelsberg, der Ufa LAB, Exozet, SensoMotoric Instruments (SMI), Metropolis VR, der Filmuniversität Babelsberg und dem Hasso-Plattner-Institut (HPI) sind fünfzehn weitere namhafte Berliner und Brandenburger Film- und Fernsehproduzenten, Technologieunternehmer und Forschungsinstitute beteiligt. Der neugegründete Verein bündelt unter dem Vorstand von Stephan Schindler (Wonderlamp Industries), Henry Bauer (Exozet), Christian Villwock (SMI) und Sven Bliedung (SLICE Studios) die in Potsdam-Babelsberg und in der Hauptstadtregion vorhandenen Virtual Reality (VR)- und Augmented Reality (AR)-Kompetenzen...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 03.05.2016
Kunstszene Potsdam. Mit alten Mitteln brechen. Von Sarah Kugler
"...„In Amerika ist Popmusik sehr vielseitig und mit anderen Stilen durchmischt“, erklärt die 29-Jährige, die an der Filmuniversität Potsdam Filmmusik studiert und in mehreren Projekten als Sängerin arbeitet. „Bei uns verläuft sich das leider oft in einfach konzipierter Musik.“ Um dem entgegenzuwirken plant sie ein entsprechendes Album einzuspielen – damit die Produktion professionell durchgeführt werden kann, braucht sie allerdings finanzielle Hilfe und hat deswegen ein Crowdfunding-Projekt unter dem Namen „Kunst-Pop 2016“ gestartet...." Mehr

filmecho/filmwoche vom 02.05.2016
Virtual Reality in Berlin-Brandenburg
"Gleich mehrere Initiativen aus Potsdam und Berlin haben sich Ende April in der Filmuniversität zur Vereinsgründung des Virtual Reality e.V. Berlin-Brandenburg getroffen. Neben Studio Babelsberg, UFA LAB, Exozet, SMI, Metropolis VR, Filmuniversität Babelsberg und HPI (D-School) sind 15 weitere namhafte Berliner und Brandenburger Film- und Fernsehproduzenten, Technologieunternehmer und Forschungsinstitute beteiligt. ..." Mehr

Berliner Morgenpost vom 26.04.2014
Sounddesigner Geräuschemacher machen Filme und Hörspiele noch spannender. Von Sarah Mühlberger
Einer der großen Tätigkeitsbereiche für Sounddesigner ist der Film. "Mein Job ist es, mit dem Sound genau die Stimmung zu erzeugen, die der Film haben will", sagt Jana Irmert, die an der Filmuniversität Babelsberg Ton studierte, "immer schon Filmfan war" und heute als Sounddesignerin vor allem für Filmprojekte arbeitet.Um buchstäblich den richtigen Ton zu finden, müsse man versuchen, die Essenz eines Films zu sehen und zu verstehen, sagt die 31-Jährige. Wie genau die Vorstellungen der Filmemacher sind, unterscheide sich stark: "Von vagen Beschreibungen bis hin zu konkreten Layouts." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 25.04.2016
Studentenfilmfestival Sehsüchte 2016 in Potsdam. Generation ratlos. Von Jan Kixmüller
"Das größte Europäische Studentenfilmfestival "Sehsüchte" in Potsdam-Babelsberg konnte in diesem Jahr seine Besucherzahl steigern. Die Hauptpreise gingen nach Mexiko, Berlin und Ludwigsburg. ..." Mehr

rbb/24 Kultur vom 24.04.2016
Studentenfilmfestival in Potsdam - 13 Gewinner des Festivals 'Sehsüchte' gekürt
"Beim internationalen Studentenfilmfestivals "Sehsüchte" sind am Sonntag die Gewinner gekürt worden. Bei der Preisverleihung erhielten die besten Filme und ein Drehbuch Auszeichnungen im Wert von insgesamt 38.000 Euro. Eine Jury wählte Gewinner in 13 Sektionen. Insgesamt waren 114 Filme und fünf Drehbücher gegeneinander angetreten. ..." Mehr

Märkische Oderzeitung vom 11.03.2016
Drogendrama an der Grenze. VOn Hans-Jörg Rother
"Als das ständige Klacken der Filmklappe vor etwa zwei Jahren Robert Hebers Alltag bestimmte, ahnte der Absolvent der Filmuniversität Babelsberg noch nicht, dass sein Abschlussfilm, den er gerade drehte, später bei Festivals und im Kino laufen würde. Er konnte auch nicht wissen, dass Crystal Meth, die Droge, um die es in dem Streifen geht, so die Schlagzeilen bestimmen würde...." Mehr

Märkische Allgemeine vom 09.03.2016
Martin Bohm aus Falkensee Ex Machina: Ein Oscar für das Havelland. Von Markus Kollberg
"Martin Bohm gehört zum Team, das für die visuellen Effekte im Film „Ex Machina“ verantwortlich war. Dafür gab es nun einen Oscar. Der 31-Jährige stammt aus Falkensee, machte sein Abitur am Lise-Meitner-Gymnasium und besuchte dann die Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam...." Mehr

Frankfurter Rundschau vom 07.03.2016
Frauentag „Regie wird uns nicht zugetraut“. Von Nadja Erb
"...Die Medienwissenschaftlerin Mahelia Hannemann hat eine Umfrage an der Filmuniversität Babelsberg durchgeführt und das Ergebnis war: Fünf Jahre nach dem Abschluss arbeiten 100 Prozent der Männer als Regisseure aber nur 25 Prozent der Frauen. Alle Männer gaben an, sie hätten ihre Aufträge über Empfehlungen bekommen. Das war bei keiner Frau der Fall. Dieses Beispiel zeigt deutlich, wie schwer es für Frauen ist, einen Fuß in die Tür zu bekommen, wenn das Vertrauen in sie und die Unterstützung fehlt, auf die Männer zählen können...." Mehr

Märkische Allgemeine vom 06.03.2016
45. Internationales Studentenfilmfestival in Potsdam-Babelsberg „Space“: Neuer Trailer für Sehsüchte. Von Ricarda Nowak
"Rekord für das von der Märkischen Allgemeinen Zeitung präsentierte 45. Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte: Rund 3500 Beiträge sind – erstmals ausschließlich digital – eingereicht worden. Den Spielplan fürs Fest stellt die Programmgruppe zusammen. Für jede Auflage wird ein neuer Trailer gedreht – diesmal steht der „Space“ im Zentrum...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 03.03.2016
Schauspielerin Jutta Hoffmann ist 75 Jahre alt geworden. Die Unbeirrbare. Von Grit Weirauch
"... Jutta Hoffmann wurde 1941 als Arbeiterkind geboren, in Halle-Nietleben, unweit der DDR-Chemiefabriken Buna und Leuna. Dort, in der Laienschauspielgruppe der Buna-Werke in Schkopau, begann ihre Karriere. Sie wollte nie etwas anderes werden als Schauspielerin und studierte nach dem Abitur an der Filmhochschule in Babelsberg. Ihre erste Filmrolle erhielt sie bereits mit 19, berühmt wurde sie allerdings als Karla in dem gleichnamigen Streifen von Herrmann Zschoche...." Mehr

GALA vom 28.02.2016
Tatort: Kartenhaus Eine bedingungslose Liebe
"... Ruby O. Fee wird 1996 in Costa Rica geboren, lebte längere Zeit in Brasilien und lebt heute in Berlin. Sie hat bisher vor allem in TV-Serien mitgewirkt und war 2015 in Andreas Dresens "Als wir träumten" in einer Kinohauptrolle zu sehen. Ihr Schauspielkollege Rick Okon wuchs in Hamburg auf und studierte danach an der renommierten Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf". Für seine Hauptrolle in dem Film "Romeos" war er 2013 als bester Nachwuchsschauspieler für den "Deutschen Schauspielpreis" nominiert...." Mehr

Saarbrücker Zeitung vom 26.02.2016
Svenja Böttger zur neuen Leiterin des Filmfestivals Max Ophüls Preis gewählt
"Wie die Stadt Saarbrücken weiter mitteilt,  hatte die Medienwissenschaftlerin, die zur Zeit ihr Masterstudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf abschließt, unter anderem 2015 und 2016 die Gesamtleitung des Empfangs der Filmhochschulen während der Berlinale inne und leitete zuvor 2014 mit „Sehsüchte“ das internationale Studentenfilmfestival der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. ..." Mehr

rbb Brandenburg aktuell vom 25.02.2016
Das richtige Leben – ohne Chrystal Meth. Beitrag von Theresa Majerowitsch
"Absolventen der Filmuniversität Babelsberg haben einen Film über Drogenmissbrauch gedreht. „Das richtige Leben" ist kein Aufklärungsfilm im herkömmlichen Sinne, sondern ein Spielfilm über die Verstrickungen von Jugendlichen in der Drogenszene...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 25.02.2016
Vom Verschwundenen erzählen. von Susanne Klappenbach
"Heute startet „Als wir die Zukunft waren“ in den Kinos. In Potsdam gab es dazu ein Filmgespräch. Sie wurden in ein noch nicht lange gegründetes Land hineingeboren, dass das bessere Deutschland sein wollte. Auch deshalb legte es seinen Kindern die Zukunft wie eine Last auf die Schultern, misstraute aber gleichzeitig ihren Ideen. Später studierten sie an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg, wurden Kollegen in den DEFA-Studios. Sieben Regisseure – Gabriele Denecke, Lars Barthel, Peter Kahane, Thomas Knauf, Ralf Marschalleck, Hannes Schönemann und Andreas Voigt – erinnern sich an ihre Kindheit in den 50er und 60er Jahren in der DDR...." Mehr

Frankfurter Rundschau vom 22.02.2016
Theaterhaus Frankfurt. Großmutters Ring in Tel Aviv. Von Andrea Pollmeier
"... Mit einfachen Mitteln gelingt es Liora Hilb, die 2002 das Kindertheater La Senty Menti gegründet hat, die komplexe Familiengeschichte nachzuzeichnen und Emotionen spürbar zu machen. Ergänzt wird die eigene Erzählung durch Videoeinspielungen, in denen Stella Hilb, die an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam Schauspiel studiert hat, Zitate aus Briefen und an Schulen geführten Interviews wiedergibt." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 22.02.2016
Chicago am Griebnitzsee. Von Oliver Dietrich
"... Insgesamt 30 Personen sind am Dreh beteiligt, vom Oberbeleuchteter bis zum Tonassistenten. Und viele kleine Details sind in den Kurzfilm eingebaut: An der Wand hängt eine Tafel mit den Anwälten der Kanzlei, die Namen sind die der am Dreh Beteiligten – kunstvoll „amerikanisiert“. Sogar die Notausgänge sind nicht mehr grün, sondern grau – „Exit“ steht darauf. Zum Drehteam gehören zahlreiche Absolventen der Talentschmiede Filmuniversität Babelsberg. Neben Stielke, der vielen aus der fiktiven Uschi-Obermaier-Biografie „Das wilde Leben“ bekannt sein dürfte, ist etwa Dennis Todorovic als Regisseur an Bord, dessen Film „Schwester Weiß“ über Trauer, Glauben und Vergebung demnächst in den Kinos anläuft. Als Kameramann arbeitet Sven Jakob-Engelmann, Schnittmeister ist Tobias Steidle – allesamt Absolventen der Filmuniversität. ..." Mehr

www.goethe.de 02/2016
Porträt. Dieu Hao Do – Filmemacher. Von Tobias Koppe
"Das Wandern zwischen Kulturen und Sprachen ist für Dieu Hao Do ein wichtiger Teil der künstlerischen Identität. Für den Nachwuchsregisseur liegt die Zukunft des deutschen Kinos in der Transnationalität.Als Sohn chinesischer Einwanderer wuchs Dieu Hao Do (杜耀豪) im niedersächsischen Stadthagen auf. Seit 2011 studiert er Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und lässt in seinen Filmen immer wieder deutsche Befindlichkeiten und asiatische Kulturen aufeinandertreffen. Im Januar 2016 feierte sein neuer Kurzfilm At the End of the World beim 37. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken seine Weltpremiere. ..." Mehr

Märkische Oderzeitung vom 20.02.2016
Wagemut und Fantasie. Von Mathias Puddig
"...Das ist ein gutes Zeichen, schließlich wurde viel geklagt, dass nur ein deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist. Mal war vom Nieder-, mal gleich vom Untergang die Rede, stets aber mindestens von einer Krise. Die Perspektive trat nun zum 15. Mal an, dieses Bild zurechtzurücken. Schon vor Festivalstart zeigte sich Sektionschefin Linda Söffker zuversichtlich, als sie über ihre Auswahl sprach: "Wenn die Zukunft des deutschen Filmes so aussieht, dann haben wir eine." Und diese Zukunft wird wesentlich an der Potsdamer Filmuniversität "Konrad Wolf" mitgeprägt. Neben "Wir sind die Flut" wurden drei weitere Filme von der Hochschule ausgewählt. Zum Vergleich: Die Deutsche Film- und Fernsehakademie aus Berlin war in diesem Jahr gar nicht vertreten...." Mehr


Sonntagsjournal der Nordsee-Zeitung vom 20.02.2016
Erst nach einem heißen Dreh ist der Krimi im Kasten. TV-Debüt mit Ballauf und Schenk: Der aus Bremerhaven stammende Regisseur Sebastian Ko präsentiert am Sonntag, 28. Februar, seinen ersten „Tatort“.
"...Während eine solche Traumkarriere für Ko noch kein Thema ist, kann er sich darüber freuen, dass sein erster großer Spielfilm „Wir Monster“ weltweit von Kino-Experten gelobt wurde. Bei dem Familiendrama schrieb er am Drehbuch mit und führte Regie.Durch den Streifen wurde nicht nur die „Tatort“-Redaktion des WDR auf Ko aufmerksam, der sein Handwerk an der Filmuniversität Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg gelernt hat. „Wir Monster“ lief 2015 auch auf neun deutschen und internationalen Filmfestivals – von Ludwigshafen und Saarbrücken bis Sao Paulo, Chicago, Toronto, Reykjavik und Shanghai. ..." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 18.02.2016
Potsdamer Filme auf der Berlinale. Die Faszination der Leere. von Jan Kixmüller
"Nadine Gottmann hat das Drehbuch zu dem Berlinale-Film „Wir sind die Flut“ geschrieben. Die Vorlage für das Science-Fiction-Drama, in dem in einem Dorf mit dem Meer die Kinder verschwinden, war ihre Abschlussarbeit an der Filmuniversität Babelsberg...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 18.02.2016
Filmuniversität Babelsberg. Große Namen lehren künftig in Babelsberg. von Kay Grimmer
"Zwei große Namen bilden künftig den Filmnachwuchs an der Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“ aus. Der Oscar-Preisträger und Regisseur Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel“, „Strajk – Die Heldin von Danzig“) sowie der Ufa-Produzent Benjamin Benedict („Unserer Mütter, unsere Väter“, „Der Turm“) erhalten die Honorarprofessorenwürde von Deutschlands einziger Filmuniversität...." Mehr

Berliner Morgenpost vom 15.02.2016
Perspektive. Rand des Lebens und der Stadt.Der Berlin-Film „Meteorstraße“ erzählt eine ungewöhnliche Geschichte von Migranten. Von Felix Müller
" ...Es ist eine gute Metapher für das, was uns Regisseurin Aline Fischer erzählen will. Die gebürtige Französin, ausgebildet an der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg, hat mit "Meteorstraße" die Sektion Perspektive Deutsches Kino eröffnet – und diese Perspektiven sind, nimmt man diesen Film zum Maßstab, verheißungsvoll. Im Zentrum stehen zwei verlorene Brüder: Der 18-jährige Mohammed (Hussein Eliraqui) und sein älterer Bruder Lakhdar (Oktay Özdemir). Sie sind mit Vater und Mutter vor dem Krieg aus dem Libanon geflohen. Die Eltern mussten zurückkehren, nun leben die beiden jungen Männer im Unrat eines zerbrochenen Lebensentwurfs...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12.02.2016
Filmuni Babelsberg-Studentin auf der Berlinale. Sich im Anderen suchen. von Ariane Lemme
"Aline Fischer studiert an der Filmuniversität in Potsdam Babelsberg – und ist mit ihrem ersten Langspielfilm „Meteorstraße“ bei der Berlinale vertreten. Darin geht es, worum es derzeit immr geht, ja gehen muss: Flucht, Identität und Vertreibung...." Mehr

rbb-online vom 12.02.2016
Interview | Regisseurin Aline Fischer über das Thema Flucht - Wenn das Ankommen voller Hürden ist.
""Das Recht auf Glück" hat Dieter-Kosslick als diesjähriges Motto der Berlinale ausgerufen und damit das Thema der Flucht aufgegriffen. Regisseurin Aline Fischer eröffnet nun mit ihrem Film "Meteorstraße" die Sektion "Perspektive Deutsches Kino". Die Hauptfiguren sind zwei aus dem Libanon geflüchtete Brüder.In ihrem semi-dokumentarische Film Meteorstraße hat die Regisseurin Aline Fischer in engem Kontakt mit den zwei Hauptdarstellern entwickelt. Hussein Eliraqui spielt in der rbb-Koproduktion den 18-jährigen Palästinenser Mohammed, der mit seinem exzentrischen, draufgängerischen Bruder Lakhdar (Oktay Özdemir) in der heruntergekommenen ehemaligen Familienwohnung am Flughafen Berlin-Tegel lebt. ..." Mehr 

Siegener Zeitung vom 02.02.2016
Manuel Inacker porträtiert das Pallasseum. Insel im Großstadtmeer. (ciu)
"Für Manuel Inacker ist das Pallasseum, der riesige Wohnblock, der 1972 nach einem Entwurf des Architekten Jürgen Sawade in Berlin entstand, eine Entdeckung. Gerade zum Studium in der Hauptstadt gelandet, stieß er eher zufällig beim Spazierengehen auf diesen, wie er sagt, „gewaltigen Ort im eher beschaulichen Schöneberg“. Und stellte ihn später, um die Aufgabe, einen Dokumentarfilm zu drehen, zu erfüllen, ins Zentrum dieser Arbeit an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Er hat, um den Komplex zu fassen, ein formalästhetisches Experiment unternommen, nämlich: in einem extrem breiten Format die Architektur des in Höhe, Breite und Tiefe kaum zu fassenden Gebäudes zu beschreiben und dazu auch zu skizzieren, was das Haus mit seinen 514 nahezu gleich geschnittenen Wohnungen lebendig macht...." Mehr

Potsdamer Neueste Nachrichten vom 12.01.2016
Förderung für das "Startbüro Babelsberg". Doppelt am Start
"Schlüsselübergabe beim „Startbüro Babelsberg“: Bei der 2015 gestarteten Initiative zur Nachwuchsförderung in der Filmbranche wurden am gestrigen Montag die neuen Kandidaten vorgestellt. Auf Axel Ranisch („Ich fühl mich Disco“) und seine Mitstreiter bei der Filmproduktionsfirma „Sehr gute Filme“ folgen demnach mit Isabell Šuba und Anna Levinson zwei weitere Absolventen der Babelsberger Filmuniversität. Sie können sich nun über eine einjährige Projektförderung in Höhe von 10 000 Euro und ein Büro samt Basisausstattung in der Babelsberger Medienstadt freuen...." Mehr

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität