W2-Professur „Visual Effects/Virtual Environments“

Masterstudiengang Szenografie/ Production Design
zu besetzen: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Bewerbungsfrist (Posteingang): 29.01.2016
Kennziffer: 28/15

Die Professur ist zunächst befristet auf 5 Jahre mit der Option auf Verlängerung oder Entfristung.
Englische Version

An der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF ist im Masterstudiengang Szenografie/Production Design eine künstlerische Professur der Besoldungsgruppe W2 für das Fachgebiet "Visual Effects/Virtual Environments" zu besetzen.

Zeitliche Begrenzung:

Die Professur ist entsprechend § 43 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) zunächst auf fünf Jahre befristet. Eine erneute zeitliche Befristung oder unbefristete Berufung ist bei Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und Verankerung in der Entwicklungsplanung der Universität ohne erneute Ausschreibung möglich.

Aufgabengebiet:

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die bereits umfangreiche Erfahrungen im VFX-Bereich aus ihrer Tätigkeit in der Filmwirtschaft vorweisen kann.
Das Aufgabengebiet umfasst die Vermittlung von Theorie und Praxis der Konzeption, Entwicklung, Planung, Organisation und Produktion visueller Effekte und virtueller Umgebungen für fiktionale und nonfiktionale Kurz- und Langfilme, Werbefilme, transmediale und interaktive Projekte. Darüber hinaus zählt die Vermittlung zusätzlicher spezifischer Kompetenzen wie Stoffanalyse, Kommunikation, Kalkulation, Prävisualisierung, On-Set Supervision und Workflowentwicklung dazu. Im Rahmen des Studienschwerpunktes Virtual Production Design liegt der Fokus auf dem Bau von digitalen Szenerien.

Ein weiterer Bestandteil der Lehre ist die künstlerische und technische Betreuung studentischer Projekte von der Stoffentwicklung bis zur Endfertigung, die Betreuung von Abschlussarbeiten, Präsentationen, Pitching's und Prüfungen.

Das Fachgebiet ist in Lehre und Forschung zu vertreten. Die Lehre kann teilweise in englischer Sprache erfolgen.

Weitere Aufgaben sind die Koordinierung und Strukturierung der technischen Ausstattung und die Übernahme von Aufgaben und Pflichten im Rahmen der studiengangsübergreifenden akademischen Selbstverwaltung.

Das Aufgabengebiet umfasst darüber hinaus die Entwicklung und den Aufbau des neuen Studienschwerpunktes Virtual Production Design. Hierzu zählen unter anderem die finale Ausarbeitung des Lehrkonzeptes, des Studienplans, der Studienordnung und die Implementierung des neuen Studienschwerpunktes in die bestehende Universitätsstruktur mit Fokus auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Studiengänge. Ebenso zählt die Aktivierung potentieller Kooperationspartner aus Wirtschaft und Lehre zu den Aufgaben, um die Ausbildung sehr realitätsnah zu gestalten und in Verbindung mit anderen akademischen Ausbildungsstätten konsekutiv anbieten zu können.

Einstellungsvoraussetzungen:

Die gesetzlichen Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus
§ 41BbgHG
(u.a. abgeschlossenes Hochschulstudium - möglichst medienbezogen).

Darüber hinaus gelten die folgenden Einstellungsvoraussetzungen:

- Mehrjährige einschlägige Berufserfahrung im Bereich nationaler und internationaler Visual Effects-Produktionen mit Schwerpunkt Set-Erweiterung / Environment
- International renommierte, eigenständige künstlerische Arbeiten
- Pädagogische und didaktische Eignung
- Kommunikative, koordinierende und strukturierende Kompetenz
- Gute Kontakte in die Medienbranche
- Sehr gute Englischkenntnisse in Schrift und Sprache

Fachspezifische Kompetenzen:

Der State-of-the-Art aus Kunst und Wirtschaft soll in die Universität getragen werden. Diese Professur soll Studierenden aller Studiengänge die entsprechenden Kompetenzen vermitteln.

- künstlerische Erfahrungen in Animationsfilm / Realfilm / Lifeanwendungen
- Kompetenzen in Highclass Modelling / Environments/ Shading/ Rendering wie  auch den gesamten Pre- und Post-Prozessen
- Simulations-, Effektprozesse
- Erfahrungen im On-Set Supervising und Projektmanagement sowie VFX-Kalkulation
- administrative Erfahrungen in Projekt,-, Hard,- und Softwarestrukturen
- Fundierte Kenntnisse in für Visual Effekts relevanten Softwareanwendungen (Maya, Houdini, Nuke u.a.)

Außerdem wünschenswert:

- Kenntnisse in Compositing
- Erfahrung in PreViz, Concept Art und Storyboard wie auch die Analyse von Realmotiven
- Kompetenzen in Destruction, Crowd Manipulation und digitalen Charakteren
- Department übergreifende Erfahrung zwischen Szenografie und VFX
- Lehrerfahrung

Lehrverpflichtung:

Die Lehre umfasst 18 SWS gemäß Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Brandenburg und entsprechend der Studien- und Prüfungsordnung.

Sonstige Hinweise:

Wir bitten die Bewerberinnen und Bewerber, ihre Vorstellungen darüber zu formulieren, wie sie die Gleichstellung von Frauen und Männern in ihre Lehre und Forschung integrieren und im universitären Leben unterstützen wollen.

Die Filmuniversität ist bestrebt, den Anteil an Professorinnen zu erhöhen und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf Ihre Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin.

Bewerbungsunterlagen:

Bewerbungen mit schriftlichem Lehrkonzept für diese Professur sowie die üblichen Unterlagen (Darstellung des künstlerischen/ wissenschaftlichen und pädagogischen Werdegangs, Lebenslauf, Zeugnisse, Tätigkeitsnachweise, Arbeitsbeispiele, Publikationsverzeichnis) richten Sie bitte unter Angabe
der Kennziffer 28/15 bis zum 29.01.2016 (Posteingang) an die

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Dekan der Fakultät II
Marlene-Dietrich-Allee 11
D-14482 Potsdam

© Filmuniversität 2016


Logo Filmuniversität