Symbol, großes Bild zeigen

Bildergalerie

Kontakt

Festivals & Distribution
Cristina Marx
c.marx@filmuniversitaet.de
Fon: +49(0)331.6202-564

Und ich so: Äh


Klaus Grill ist Taxifahrer und kämpft täglich mit den Absurditäten unserer Welt. Es geht um die Frage des Anstandes, Kleingeld und die Machtkämpfe im trivialen Irrsinn des Alltags. Aber dann wird er plötzlich selbst zu seiner letzten Tour eingeladen.

And I'm Like: What?

Klaus Grill is a taxi driver and struggles daily with the absurdities of our world. It's about the question of decency, change and the power struggles in the trivial madness of everyday life. But then he suddenly invited to his last tour.

2015, Bachelor (BA), DCP, 24 fps, 1:1,85, Dolby digital 5.1, 30:00 min, Farbe, Spielfilm

Produktion

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF & RBB

Credits

DrehbuchJörn Zander
RegieSteffen Heidenreich
ProducerInElizabeth M. Albrecht
CinematographyMartin Gasch
MontageMarc Böhlhoff
SoundMalte Eiben
MischungMalte Eiben
MusikAlin Oprea
SzenenbildWilko Drews
HerstellungsleitungHolger Lochau
DarstellerInnenHermann Beyer, Svea Timander, Achim Wolff, Robert Beyer, Traute Hoess u.a.

Preise

„Und ich so: Äh“ gewinnt Deutschen Kurzfilmpreis in Gold
„Köstlich amüsiert folgen wir den alltäglichen Herausforderungen des Taxifahrers Klaus Grill, gespielt vom großartigen Hermann Beyer, der im Rückspiegel seine skurrilen Fährgäste beobachtet – teils augenzwinkernd, teils staunend. Auf der Rückbank tummelt sich eine illustre Gesellschaft, bis sie vom Taxifahrer selbst in einem vortrefflichen Rap-Song karikiert wird. „Und ich so: Äh. Und er so: Hmm. Gib das Geld her! Das ist mein Geld…“ Doch das kurzweilige Filmvergnügen nimmt schon bald eine geniale, dramaturgische Wendung. Wenn der Fährmann des Todes in Gestalt eines Limousinen-Chauffeurs zur letzten Fahrt einlädt, gehen philosophische Fragen unter die Haut und ein ergreifendes Finale trifft uns mitten ins Herz. Der Regisseur Steffen Heidenreich hat einen beeindruckenden Film inszeniert, den nuancenreiche Spielfreude, unwiderstehliche Filmmusik und eine saftige Portion Gesellschaftskritik auszeichnen. So präsentiert sich erstklassiges Schauspielerkino voll emotionaler Kraft.“

Nominierungen für den Deutschen Kurzfilmpreis 2016

Festivals

DAS FILMFEST
18. - 22. Oktober 2017
Prag, Tschechische Republik

Wendland Shorts 2017
16. - 18. Juni 2017
Wendland

French Academy of Cinema / Short Film Selection
4. - 14. Juni 2017
Paris, Frankreich

A Long Week of Short Films Festival Shanghai
5. - 15. Mai 2016
China

Landshuter Kurzfilmfestival / Kurzspielfilm
9. - 14. März 2016

FILMZ - Festival des deutschen Kinos / Mittellanger Film
24. - 29. November 2015
Mainz

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität