Symbol, großes Bild zeigen

Peter Hartwig (Foto: dpa)

Symbol, großes Bild zeigen

Peter Hartwig

Peter Hartwig

Produktion 1993
Nach seiner praktischen Tätigkeit im DEFA Studio für Spielfilme als Aufnahmeleiter kam Peter Hartwig an die HFF. In Andreas Dresen fand er einen langjährigen Arbeitspartner und war Produktionsleiter fast aller seiner Filme. Mit kineo besitzt Hartwig auch eine eigene Produktionsfirma.

Nach seiner praktischen Tätigkeit im DEFA Studio für Spielfilme als Aufnahmeleiter kam Peter Hartwig an die HFF. In Andreas Dresen fand er einen langjährigen Arbeitspartner und war Produktionsleiter fast aller seiner Filme. Mit kineo besitzt Hartwig auch eine eigene Produktionsfirma.

Peter Hartwig (Jahrgang 1964) begann nach einer Ausbildung zum Offsetdrucker als Produktionsbote bei der DEFA, qualifizierte sich dort zum 1. Aufnahmeleiter und entschloss sich dann, an der HFF „Konrad Wolf“ Produktion zu studieren.

Der Diplom Film- und Fernsehwirtschaftler war als Produktions- und Herstellungsleiter an mehr als 60 Produktionen beteiligt. Die Zusammenarbeit mit Andreas Dresen begann bereits 1993 mit Das andere Leben des Herrn Kreins. Elf Kino- und Fernsehfilme haben die beiden bis jetzt gemeinsam realisiert. Unter anderem war Hartwig Produktionsleiter von Raus aus der Haut (D 1997), Nachtgestalten (D 1998/1999), Die Polizistin (D 2000), Halbe Treppe (D 2001/2002), Sommer vorm Balkon (D 2004/2005), Wolke 9 (D 2007/2008), Halt auf freier Strecke (D 2010/2011) und Herr Wichmann aus der dritten Reihe (D 2010/2011), Als wir träumten (D 2015).

Auch für Oskar Röhlers Der alte Affe Angst (D 2002/2003) übernahm Hartwig die Produktionsleitung, für Achim von Borries Was nützt die Liebe in Gedanken (D 2002-2004) und für Philipp Stölzls Goethe! (D 2009/2010).

Zahlreiche Filme, für die Hartwig als Produktionsleiter, Produzent oder Herstellungsleiter tätig war, gewannen renommierte Preise, u.a. den Deutschen Filmpreis.

ln den letzen Jahren arbeitete Hartwig u.a. für die Bioskop Film, UFA, Network Movie, Senator, Colonia Media, X-Filme und Rommel Film. Mit seiner eigenen Firma kineo Film produzierte er u.a. 2009 den Siegerfilm des Fernsehfestivals Baden-Baden Haus und Kind in der Regie von Andreas Kleinert zum Buch von Wolfgang Kohlhaase.

Mit kineo produzierte Peter Hartwig u.a. die TV-Filme Neufeld, mitkommen! (D 2013, Regie: Tim Trageser) über Mobbing in der Schule und Der Fall Bruckner (D 2014, Regie: Urs Egger) über eine engagierte Jugendamt-Mitarbeiterin. Beide Filme wurden für den Grimme Preis 2015 nominiert.

Bereits zweimal erhielt Peter Hartwig mit dem "Hoffnungsschimmer" die von der Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände initiierte undotierte Auszeichnung für faire Arbeitsbedingungen bei Film- und Fernsehproduktionen. (Interview in "M" - MENSCHEN MACHEN MEDIEN hier)

"Guten Filmen sieht man immer an, dass sie unter guten Umständen entstehen. Fairer Umgang mit Team und Darstellern muss immer ein Grundsatz unserer Arbeit bleiben. Auch in aufgeregten Zeiten sollten wir alle großen Wert darauf legen." Davon ist er überzeugt.

Peter Hartwig hier im Interview über sein Studium in der "Ära Bisky"

Stand vom 10.03.2015

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität