Strawalde mit Studenten
Foto: Peter Badel

Volker Koepp
Foto: Martina Liebnitz

Ehrenpreisträger 2011:

Jürgen Böttcher (Strawalde)
erhielt den Ehrenpreis 2011 der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" für sein herausragendes künstlerisches Schaffen am 07.05.2011.
Der ausgewählte Dokumentarfilmer und Künstler Jürgen Böttcher alias Strawalde, der 1960 sein Regiestudium an der HFF abgeschlossen hat, „steht als herausragender Absolvent paradigmatisch für herausragende internationale Erfolge im Film und der Malerei, für künstlerische Freiheit und politische Verantwortung“, so HFF-Präsident Prof. Dr. Dieter Wiedemann.
Jürgen Böttcher arbeitete bis 1991 im DEFA-Dokumentarfilmstudio in Berlin. Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. So erhielt er 1992 das Filmband in Gold für sein Lebenswerk, wurde 2011 für sein Gesamtwerk mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und erhielt 2006 die Berlinale Kamera.

Ehrenprofessor 2010:

Volker Koepp
erhielt am 04.10.2010 aus den Händen der Kulturministerin, Dr. Martina Münch, die erste Ehrenprofessur des Landes Brandenburg an einen Filmemacher.
Volker Koepp hat in den letzten vierzig Jahren über fünfzig Filme gemacht.
Von 1970 an war er fest bei der DEFA angestellt und stand vermehrt unter Beobachtung durch die Stasi, da er mit Thomas Brasch befreundet war. Ab 1975 begann er mit dem Dreh seiner Wittstock-Filme, die eindrucksvoll die Geschichte und Entwicklung von Wittstock in den letzten fünfundzwanzig Jahren zeigen. Internationale Bekanntheit erlangte Volker Koepp mit seinen Filmen „Herr Zwilling und Frau Zuckermann“ und der Folge-Dokumentation „Dieses Jahr in Czernowitz“ sowie den Filmen „Holunderblüte“ und „Memelland“.
Volker Koepp hat für seine Dokumentarfilme eine Vielzahl von Auszeichnungen erhalten, u.a. die Hauptpreise der Dokumentarfilmfestivals in Leipzig, Duisburg, Oberhausen, Nyon (mehrfach), Paris, Florenz, Preise in Krakow, Tampere und Los Angeles. 1993 erhielt er den deutschen Kritikerpreis für sein Gesamtwerk.

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität