Symbol, großes Bild zeigen
Symbol, großes Bild zeigen
Symbol, großes Bild zeigen

Gabriele Leidloff

Symbol, großes Bild zeigen

Dr. Vittorio Gallese

Symbol, großes Bild zeigen

Massimo Ammaniti & Vittorio Gallese: "The Birth of Intersubjectivity: Psychodynamics, Neurobiology, and the Self." New York: Norton, 2014.

Rückschau auf das 13. Transdisziplinäre Kolloquium mit Gabriele Leidloff und Vittorio Gallese M.D.


The Filmic Body. Art & Brain in Dialogue.
Eine Lecture Performance zu Kunst und Neurowissenschaft von
Gabriele Leidloff
und Vittorio Gallese, M.D.
im Rahmen der Transdisziplinären Kolloquien des IKF.

Die Veranstaltung fand am 11. Juni 2014, 17:30 Uhr im Kinosaal 1104 der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf statt.

Die Künstlerin Gabriele Leidloff und der Neurowissenschaftler Vittorio Gallese improvisierten in dieser Lecture Performance einen Dialog über Leidloffs Arbeiten mit Video, Film, Fotografie und bildgebenden Verfahren sowie über die Werke einiger anderer Künstler.

Thematisiert wurden Aspekte, inwieweit künstlerische Ausdrucksformen und ihre Beziehung zu den scheinbar so unterschiedlichen Feldern Realität und Fiktion vermeintlich ähnliche neurophysiologische Muster abbilden.
Galleses Modell der „Embodied Simulation“ wurde im Rahmen der Filmästhetik vorgestellt, wobei aktuelle empirische neurowissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Diskussion standen.


Gabriele Leidloff
arbeitet in den Medien Video, Film, Fotografie und mit bildgebenden Verfahren. Sie ist Initiatorin des Projektes l o g - i n / l o c k e d  o u t  - ein Forum zwischen Kunst und Neurowissenschaft - www.locked-in.com. Die internationale, mehrjährige Veranstaltungsreihe präsentiert sowohl Debatten und Installationen als auch Film- und Videobeiträge.
l o g - i n / l o c k e d  o u t steht unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

Galerien, Museen und Universitäten weltweit haben Gabriele Leidloffs Installationen ausgestellt, unter ihnen Académie Libanaise des Beaux-Arts Beirut, National Centre for Contemporary Arts Moscow, The Naughton Gallery at Queen's University Belfast, Columbia University, New School University, New York University Faculty of Arts and Science, Yale University Digital Media Centre for the Arts, Museum für Neue Kunst | ZKM Karlsruhe, die Universitäten Freiburg, Heidelberg und Siegen, Akademie der Künste Berlin, Martin-Gropius-Bau, Georg Kolbe Museum, Goethe-Institut Berlin und das Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Rezensionen und Essays über ihr Werk erschienen in zahlreichen Büchern, wie Dynamics and Performativity of Imagination, Video, ergo sum, video cult/ures, Science Images and Popular Images of the Sciences, Theater der Natur und Kunst, Unscharf. Nach Gerhard Richter, Bild und Einbildungskraft, Frosch und Frankenstein sowie in Katalogen und Magazinen z.B. Kunstforum, CIRCA, Gehirn&Geist, Deutschland, NY Arts und dokumentART.

Gabriele Leidloff lebt in Berlin.

Vittorio Gallese, promovierter Mediziner und Neurologe, lehrt Physiologie im Fachbereich Neurowissenschaft an der Universität in Parma, Italien. Er ist Koordinator des Doktorandenprogramms für Neurowissenschaften.

Als kognitiver Neurowissenschaftler konzentriert sich sein Forschungsinteresse auf die kognitive Rolle des motorischen Systems und der Frage nach einem körperbasierten Anteil des sozialen Bewusstseins. Sein bisher wichtigster Forschungsbeitrag war zusammen mit seinen Kollegen aus Parma die Entdeckung bestimmter Spiegelneuronen und die Entwicklung der Embodied Simulation Theorie (körperbasierte Simulationstheorie) einem Theoriemodell für das Soziale Bewusstsein.

Gallese lehrte bisher an der Universität Lausanne, der Nihon-Universität Tokio und der Univerity of California, Berkeley. Für seine Arbeit wurde er unter anderem 2007 mit dem Grawemeyer Award für Psychologie der Universität Louisville (USA), 2010 mit dem Doctor Honoris Causa der K. U. Leuven (Belgien) und dem Arnold Pfeffer Preis für Neuropsychoanalyse, 2014 dem Musatti Award der Italienischen Psychoanalytischen Gesellschaft (SPI, Società Psicoanalitica Italiana) ausgezeichnet, und 2013/14 erhielt er das KOSMOS Professoren Stipendium der Humboldt-Universität Berlin. Mit Massimo Ammaniti brachte er jüngst das Buch The Birth of the Intersubjectivity: Psychodynamics, Neurobiology, and the Self (New York: Norton, 2014) als Co-Autor heraus.

Vittorio Gallese lebt in Parma, Italien.

Der Vortrag wird in Kürze auf dem YouTube-Kanal der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf zur Verfügung stehen.

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität