Das Foto zeigt Prof. Martin Hagemann

Prof. Martin Hagemann

Prof. Martin Hagemann


Professor für Film- und Fernsehproduktion

Nach seinem Germanistik/Geschichte-Studium lernte der 1958 im Ruhrgebiet geborene Martin Hagemann das Produktionshandwerk als Fahrer, Aufnahme-, Produktions- und Herstellungsleiter im Studio Hamburg, bei der Werbefilmproduktion Markenfilm in Wedel und kleineren eigenen Produktionen in Deutschland und Russland, bevor er mit der 1990 von ihm in Berlin mitgegründeten zero film ca. 30 Spiel- und Dokumentarfilme, viele davon für den internationalen Markt, produzierte. Dabei arbeitete er u.a. mit Regisseuren wie Alexandr Sokurov, Hal Hartley, Roger Spottiswoode, Jan Schütte, Didi Danquart, Max Färberböck und Peter Bogdanovich zusammen.

Seit  2006 ist Martin Hagemann Inhaber und Geschäftsführer der zero fiction film, mit der er auf der BERLINALE 2011 den Spielfilm THE TURIN HORSE von Béla Tarr vorstellte (Silberner Bär). Der Dokumentarfilm THE LAW IN THESE PARTS von Ra'anan Alexandrowicz, eine deutsch-israelische Coproduktion, gewann 2012 den Dokumentarfilmwettbewerb in SUNDANCE und die HOTDOCS in Toronto. Im BERLINALE-Wettbewerb 2014 hatte die Coproduktion JACK Premiere (Regie: Eddie Berger), der Film gewann 2015 den Deutschen Filmpreis in Silber für den besten Spielfilm. Im April 2016 feierte  der neue Dokumentarfilm von Susan Gluth URMILA-MY MEMORY IS MY POWER in Toronto bei den HOTDOCS Premiere.

2009 wurde Martin Hagemann auf die Professur für Film- und Fernsehproduktion an der Filmuniversität Babelsberg  "Konrad Wolf" berufen.

Fachgebiet

Film- und Fernsehproduktion

Arbeitsschwerpunkte

Kinofilmproduktion, Finanzierung, Internationale Koproduktion, Filmförderung, Filmpolitik

Lehr- und Forschungsinteressen

- Stoffentwicklung
- neue Verwertungsformen
- Zusammenhang Filmpolitik und Filmproduktion

Veröffentlichungen

SPIELFILME (Auswahl)

- Jack Regie Edward Berger (Berlinale 2015 Wettbewerb, Deutscher Filmpreis in Silber „Besser Film“ 2015)
- The Turin Horse Regie Béla Tarr (UNG/F/D/CH, Silberner Bär Berlinale 2011)

- The Children of Huang Shi Regie Roger Spottiswoode (D/AUSTR/CHIN)

- Fay Grim Regie Hal Hartley (D/USA Toronto 2006, Sundance 2007, Berlinale 2007)
- 
Love Comes Lately Regie Jan Schütte (D/A, Premiere Toronto 2007)
- 
Creep  Regie Christopher Smith (D/UK, Toronto 2004 Midnight Madness)
- 
September  Regie Max Färberböck (D, Cannes 2004, Certain Regards)

- Vater und Sohn Regie Aleksandr Sokurov (D/F, Cannes 2004, Wettbewerb)
- 
Böse Zellen Regie Barbara Albert (D/A, Locarno 2004, Wettbewerb)
- 
Farland Regie Michael Klier (D)
The Cat's Meow Regie Peter Bogdanovich (D/USA, ausführende Produktion)

- Der Schöne Tag Regie Thomas Arslan (D, Berlinale 2002, Forum) Nordrand Regie Barbara Albert (D/A, Venedig 2000, Wettbewerb)
- 
Moloch Regie Aleksandr Sokurov (D/RUS/JAP, Cannes 1999, Bestes Drehbuch)

- Viehjud Levi Regie Didi Danquart (D, Berlinale 1999, Forum)
- 
Lola und Bilidikid Regie Kutlug Ataman (D/TURK, Berlinale 1998, Panorama)  

- Mutter und Sohn Regie Aleksandr Sokurov (D/RUS, Berlinale 1997, Wettbewerb)
- 
Flirt Regie Hal Hartley (USA/ D/F/JAP, ausführende Produktion)

- Auf Wiedersehen Amerika  Regie Jan Schütte (D/USA, ausführende Produktion)

- Tichie Stranicy Regie Aleksandr Sokurov (D/RUS, Berlinale 1995)
- 
Leningrad, November Regie A.C. Schmidt und O. Morozov (Locarno 1991)

DOKUMENTARFILME (Auswahl)


- Urmila - My Memory is my Power Regie Susan Gluth (HotDocs Toronto 2016, Kathmandu 2016 „Best Film“)
- The Law in these Parts Regie Ra'anan Alexandrowicz (Jerusalem 2011 "Best Documentary", Sundance 2012 "Best DocumentaryHotDocs", Toronto 2012 "Special Jury Price")

weitere Betätigungen (Auswahl)

- Vorstand der Deutschen Filmakademie
- AGDOK
- Europäische Filmakademie
- Richtlinienkommission der FFA
- Beirat des DFFF
- Beirat Erich Pommer Institut
- Aufsichtsrat der Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein
- Auswahlgremium Filmförderung BKM

Auszeichnungen

- Silberner Bär Berlinale 2011

Kontakt

Raum 1415, Telefon 0331.6202-250

m.hagemann@filmuniversitaet.de

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität