Storyteller. Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf mit ihrer Software. Foto: A. Klaer

GRÜNDUNGEN

Ausgründungsinitiativen

Von Freischaffenden über Filmproduktionen bis hin zu innovativen Start-ups - an der Filmuniversität werden ständig neue Geschäftsfelder identifiziert und Ausgründungsvorhaben unterstützt. Auch inhaltlich sind die Projekte äußerst breit gefächert und reichen von Design über Games bis zu Film, Fernsehen und IT. Die Hochschule ist sowohl laut Gründungsradar als auch bezogen auf die Bewilligung von EXIST-Gründerstipendien die erfolgreichste Kunsthochschule Deutschlands. Einige Gründungsvorhaben, welchen externe Förderung vermittelt werden konnte, sollen nachfolgend exemplarisch vorgestellt werden:

DramaQueen

DramaQueen ist die Kreativ-Software, die dramaturgisch denkt. Filmgeschichten und Serien lassen sich schreiben, dramaturgisch entwickeln, analysieren und visualisieren - von der ersten Ideenskizze über Exposé, Treatment bis zum Drehbuch.

Angelika Müller im Gespräch mit media.connect Mitglied
Evi Goldbrunner, Geschäftsführerin DramaQueen GmbH
(aus: Newsletter von media.connect brandenburg, März 2013)

Hohe dramaturgische Qualität dank DramaQueen

Egal, ob erfahrener Autor, Stoffentwickler und Filmemacher, ob Autodidakt oder Student – DramaQueen soll Ihrer Meinung nach für alle ein komfortables und nützliches Arbeitsgerät sein. Warum? Und was verbirgt sich überhaupt dahinter?
Evi Goldbrunner: Es handelt sich bei DramaQueen um eine neue Kreativ-Software, mit der man Filmgeschichten und demnächst auch Serien schreiben, dramaturgisch entwickeln, analysieren und visualisieren kann. Der neue Ansatz daran ist, dass wir Filmdramaturgie in die Logik einer Software übersetzt haben und Storytelling somit direkt anwendbar und sichtbar machen. DramaQueen wendet sich deshalb nicht nur an Autoren, sondern an alle, die am Entwicklungsprozess eines Drehbuchs beteiligt sind, also auch an Produzenten, Creative Producer, Redakteure, Dramaturgen und Regisseure.  

Für Stoffentwicklung/Dramaturgie gibt es landesweit vielfältige Angebote in Formen von Studiengängen, Workshops, Seminaren und diverser Literatur. Für Sie nicht ausreichend genug?
Evi Goldbrunner: Ausgangspunkt vor über zwei Jahren war für uns, das sind vor allem meine beiden Mitstreiter vom ersten Tag an Joachim Dollhopf und Stephan Aßmus, in der Tat unser eigener Bedarf als Autoren und Filmemacher nach einem Arbeitsinstrument beim Entwerfen unserer Filmstoffe. Dieser Bedarf hat sich im Dialog mit anderen Kollegen, ob nun absolute Profis oder junge Leute am Anfang ihres beruflichen Weges, bestätigt. Denn die vorhandenen Softwareangebote bieten oft nur Formatierungshilfen, anstatt dramaturgische Hilfestellung durch eine umfassende Begleitung eines Entwicklungsprozesses zu geben. DramaQueen nimmt den Nutzer aktiv an die Hand, hinterfragt seine Ideen und wirkt als Korrektiv – das Programm unterstützt über das Schreiben hinaus den gesamten kreativen Prozess, visualisiert die Architektur einer Geschichte und eröffnet so neue Perspektiven auf sie.
Dramaturgie ist ein Handwerk und wir stellen mit unserer Software ein neues Werkzeug zur Verfügung. Der ganzheitliche Ansatz ist Ausgangspunkt und zugleich Ziel unserer Arbeit und das wirklich neue Moment.
Vor 3 Monaten haben wir die offene Betaphase unserer Software gestartet. DramaQueen BETA kann aktuell kostenlos heruntergeladen werden. Voraussichtlich im April werden wir DramaQueen in drei verschiedenen Versionen launchen: einer weiterhin kostenlosen, voll funktionalen Basisversion (FREE), einer Einsteigerversion (PLUS) mit einer Auswahl an dramaturgischen Tools sowie einer Vollversion (PRO), die alle unsere Alleinstellungsmerkmale beinhaltet.

Über Neues muss öffentlich informiert werden...
Evi Goldbrunner: Wir haben als Ausgründung der Filmhochschule „Konrad Wolf" eine hervorragende Betreuung durch das HFF-Gründerzentrum MEDIA EXIST. Unsere „normale" Pressearbeit haben wir in den letzten Monaten dankenswerter Weise durch diverse Präsentationstermine hier in der Region ergänzen können. Sie haben uns ein breites und vor allem sehr positives Feedback gebracht. Das ist natürlich der beste Ansporn, weiter zu machen. Veranstaltungen in Branchennetzwerken wie z.B. media.connect brandenburg sind eine sehr wertvolle und unkomplizierte Möglichkeit, mit potenziellen Nutzern oder Partnern erste Kontakte zu knüpfen und dann bei Interesse durch detaillierte Gespräche zu ergänzen. Da sind wir auch auf einem guten Weg.

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität