Filmuni-News

Medienkunstprojekt

Die großstädtische Installation u.a. von unserem künstlerischen Mitarbeiter J.Michael Birn setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um Volltreffer und Fehltritte, die hellen und die dunklen Phantasien der Stadt auszumachen.

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Ist Berlin, die bunte Hauptstadt mit den Macken im Ablauf, ein Paradies der Kultur und Vielfalt? Oder doch die Hölle in endlos vielen Varianten? Wir untersuchen das am einzig angemessen Ort dafür: in der Kirche.
Die Frage des dialektischen Berlin-Betrachters Walter Benjamins, ob der Garten Eden Paradies oder doch die Hölle war, ist eine Kinderfrage. Sie kann erspielt werden, sie gehört zum Hinterhof, zum Straßenrand seit mehr als hundert Jahren. Das Spiel ist dem Menschen eigen wie die Kunst und gehört ins Reich der Kreativität. Von hier aus betrachten wir Berlin, das dem Vergleich mit der Hölle meistens näher steht himmlischen Analogien. Die „Stadtgemeinde Groß-Berlin“, am 1. Oktober 1920 gegründet, stemmt sich konstant gegen paradiesische und infernalische Einschreibungen. Das Medienkunstprojekt MODELL BERLIN setzt Himmel und Hölle und die Kunst in Bewegung, um Volltreffer, Fehltritte und Fantastisches dieser Stadt in wechselnden Formaten von Installation, Konzert, Performance und Lesung auszumachen.

Von und mit: Jakob Michael Birn, Michael Busch, Hannes Langbein, Frank Diersch, Katia Fouquet, Kata Unger, Jule Flierl, Luise Meier, Vera Pulido, Andrej Holm, Andreas Trogisch, Heike Grebin, Hanns Zischler, Marcus Steinweg, Irina Rastorgueva, Pjotr Silaev, Thomas Martin, Just Loomis, Anne Wundrak, Anna Hougaard, Wita Noack, Olga Hohmann, Lea Hopp, Roland Boden, Guillaume Paoli, Annett Gröschner, Susanne Hauser, Angelika Hinterbrandner, Stephan Schütz und vielen anderen ...

Zum Flyer mit Programmablauf hier, zur Pressemitteilung hier.

MODELL BERLIN wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds Berlin. | In Kooperation mit den Verlagen Matthes & Seitz Berlin,
Das Kulturelle Gedächtnis, Galiani, Verbrecher, den Zeitschriften Flaneur Magazine und Die Epilog, gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Brandlhuber+ Team, Fakultät Gestaltung der UdK Berlin, Architekturmuseum der TU Berlin, dem Walter Benjamin Archiv der Akademie der Künste, der Berlinischen Galerie, der Stiftung St. Matthäus, Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, musuku Museum der Subkulturen, Haus der Materialisierung, dem Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité, Initiative Haus der Statistik, der Berliner Gazette, dem Buchstabenmuseum, Legeer Architekten, Palais Wittgenstein Berlin, Tschoban Foundation, KOS-tea, Radio Woltersdorf, dem Mies van der Rohe Haus, der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Ostkreuz Agentur der Fotografen, dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD und dem Haus der Kulturen der Welt | Medienpartner Berliner Zeitung.