Neues Format erfolgreich eingeführt: Filmuni-Sommerklasse für Schüler*innen

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Am Freitag ist in Babelsberg die erste Sommerklasse für Schüler*innen mit Erfolg zu Ende gegangen. Das 10-tägige Ferienprogramm wurde von Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und dem babelsberger filmgymnasium gemeinsam ins Leben gerufen. Im Zentrum der Sommerklasse stand die Vermittlung der Berufsbilder im Film. In einem intensiven Workshop haben zehn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 12 nicht nur gemeinsam erfahren, wie ein Film in Zusammenarbeit der Gewerke entsteht, sondern konnten das Gelernte bei einem Filmprojekt gleich auch in die Praxis umsetzen. Angeleitet wurden sie dabei von Lehrenden, Studierenden und Alumni der Filmuniversität sowie von externen Filmschaffenden. Die Schüler*innen konnten so auch einen Einblick in die unterschiedlichen Studiengänge und ihre Ausrichtungen und Möglichkeiten gewinnen. Ebenso mit auf dem Programm stand ein Besuch beim Studio Babelsberg und dem Medieninnovationszentrum.

„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerklasse sind mit großer Begeisterung an das Thema heran gegangen. Ich bin beeindruckt, welche Fachkenntnisse, Erfahrungen und insbesondere Engagement viele schon mitbringen“, so Arne Brücks, medienpädagogischer Koordinator beim babelsberger filmgymnasium. Und die Leiterin der Filmuni Summer School, Julie Halten, ergänzt: „Ich freue mich, dass wir mit der Sommerklasse offenbar ein spannendes Angebot für Schülerinnen und Schüler geschaffen haben. Die Plätze waren im Handumdrehen ausgebucht“.

Wer neugierig geworden ist: Das Programm wird auch im kommenden Jahr wieder in den Sommerferien angeboten. Informieren kann man sich ab dem Frühjahr auf der Website der Filmuniversität hier.

Die Sommerklasse ist eine Veranstaltung der Filmuni Summer School in Kooperation mit dem babelsberger filmgymnasium. Sie wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Kontakt: Julie Halten, Tel.: 0331 6202 554; j.halten(at)filmuniversitaet.de