Filmuni-News

Prof. Dr. Michael Wedel: Ort und Zeit

Heute erscheint der Essay über Filmische Heterotopien von Hochbaum bis Tykwer als Open-Access-Publikation in der Reihe "Cinepoetics Essay" bei De Gruyter.

Wie jede Geschichte lässt sich auch die des Films nicht nur als zeitliches Phänomen fassen, sondern auch in der Spezifik betrachten, mit der sie sich in konkrete Orte eingeschrieben hat. Die Frage, wie dies zu verschiedenen Zeitpunkten der deutschen Filmgeschichte geschehen ist, bildet den Ausgangspunkt des Buches von Michael Wedel, Professor für Professor für Mediengeschichte im digitalen Zeitalter an der Filmuniversität Babelsberg. An fünf Beispielen erkundet er die gesellschaftlichen und politischen Horizonte heterotopischer Raumkonzepte des deutschen Films von den 1930er bis in die 1990er Jahre: Hamburg in Werner Hochbaums Ein Mädchen geht an Land, Ost-Berlin in Günter Reischs Ein Lord am Alexanderplatz, München im Frühwerk von Wim Wenders, die Passage von New York über Berlin nach Athen und Santorini in Rudolf Thomes Die Sonnengöttin, das wiedervereinigte Berlin in Tom Tykwers Lola rennt. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die poetologischen Verfahren, mit denen die Filme ihre Schauplätze ästhetisch erschließen. In der Verschränkung von Topologie und Filmästhetik entwirft das Buch Räume historischer Erfahrung, die der Filmgeschichtsschreibung neue Zugänge eröffnen.

Das Buch ist erscheint in der Reihe Cinepoetics Essay (herausgegeben vonHermann Kappelhoff und Michael Wedel),  die poetische Logiken audiovisueller Bilder erkundet, wobei die behandelten Gegenstände thematisch eng gefasst, aus persönlicher Perspektive beleuchtet oder unter einem bestimmten ästhetischen, kulturhistorischen oder theoretischen Gesichtspunkt betrachtet werden. Die Reihe bietet einer breiten Leserschaft in kompakter Form Zugänge zu Figurationen medialer Erfahrung und führt sie auf diese Weise an ein Verständnis der Vielfalt filmischen Denkens heran.

 

 

Michael Wedel: Ort und Zeit. Filmische Heterotopien von Hochbaum bis Tykwer Reihe: Cinepoetics Essay, 1