Seeing Double

Projektbeginn:
2015
 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Seeing Double heißt das Forschungsprojekt mit Bezug zur Szenografie von Ruben Dauenhauer und dem Videokünstler Erich Burciaga, das den Zusammenhang von Film und Fragen der Nachhaltigkeit erforscht und multimedial zur Anschauung bringt. Das Projekt stellt sich explizit die Aufgabe, theoretisches Wissen und die komplexen Zusammenhänge des Themas auf die Grundsätze menschlichen Handelns zurückzuführen. Daher stellt das Forschungsprojekt seine Ergebnisse nicht als theoretischen sondern performativen Erfahrungsraum zur Verfügung. Ausschließlich mit szenografischen Mitteln werden die Aspekte der Nachhaltigkeitsfragen im Film visualisiert, dadurch der ästhetische Möglichkeitsraum der Szenografie zu dem Thema erforscht, dokumentiert und gleichzeitig erfahrbar gemacht. Das Projekt verwendet im Sinne von Upcycling und Nachhaltigkeit ausschließlich wiederverwertetes Material. Darunter ein alter Fahrradtrainer, Flaschenzüge, altes Filmmaterial etc. Die Künstler bauen so eine Lichtkiste für 16mm-Filmrollen, eine poetisch aufgeladene, bewegte Lichtbild-Mosaik-Maschine, die die Mechanik und systemische Struktur des inhaltlichen Themas reflektiert und durch interaktive Elemente verdeutlicht, dass jeder an diesem Prozess beteiligt ist, so wie auch alle Protagonisten der
Filmbranche.