Detailseite Artikel

Publikumspreis für Trading Happiness

Wir gratulieren dem Team zum "Publikumspreis Kurzfilm" beim Max Ophüls Festival 2020.

 (opens enlarged image)
©ffmop / Ali Ghandtschi; von links: Sarah Noa Bozenhardt (Dramaturgische Beratung) Laura Espinel (Montage) Pia Dang (Produktion) Franziska May (Komposition) Duc Ngo Ngoc (Regie) Meret Madörin (Kamera) Alexandra Praet (Sound) Leander Ott (Oberbeleuchter)

Am Wochenende wurden die Preisträger*innen des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis bekannt gegeben. Das Entscheidung des Publikums für den besten Kurzfilm aus dem Wettbewerb fiel auf TRADING HAPPINESS – TRAO ĐỔI HẠNH PHÚC. Der Preis wird von der Energie SaarLorLux AG mit 5.000 Euro ausgestattet.

Chinas Ein-Kind-Politik hat einen gewaltigen Männer-Überschuss produziert. Nicht selten werden junge Vietnamesinnen in die Ehe verkauft, um die Schuldenlast ihrer Familien zu lindern. So geht es auch der 17-jährigen Phuong in Trading Happiness, der in Koproduktion mit der vietnamesischen Firma „Ever Rolling Films" entstanden ist.  Um ein besseres Leben für sich und Ihre Familie zu haben, entscheidet sie sich einen wohlhabenden Chinesen zu heiraten.  Als sich am Hochzeitstag herausstellt, dass der Chinese nicht das ist, was die Heiratsvermittlerin Lan versprochen hat, flieht die junge Braut und lässt ihre Familie mit all den Konsequenzen zurück. Ihre Mutter steht vor der Entscheidung, was sie bereit ist, für das Glück ihrer Familie herzugeben.

Unsere herzlichen Glückwünsche gehen an das ganze Team rund um Regisseur Duc Ngo Ngoc, der mit dem Film seinen Masterabschluss an der FIlmuni macht ebenso wie Meret Madoerin in der Cinematography, an Producerin Pia Dang (Bachelor-Abschluss), an Drehbuchautorin Florina-Alice Biro, Laura Espinel und Katja Ngyen (Montage), Alexandra Praet (Ton), Franziska May (Komposition), u.v.m.

Seit  über 40 Jahren ist das MOP das Forum für die Entdeckung junger Talente im deutschsprachigen Film.  In Würdigung der Verdienste des aus Saarbrücken stammenden Regisseurs Max Ophüls vergibt das Filmfestival zusammen mit der Landeshauptstadt Saarbrücken jährlich den Max Ophüls Preis.