Christine Lang

Christine Lang studierte Kulturwissenschaft mit Schwerpunkt auf Neue Deutsche Literatur und Kunstgeschichte an der Humboldt Universität zu Berlin. 2006 absolvierte sie das Diplomstudium der Audiovisuellen (Fachbereich:Film/Fernsehen) an der Kunsthochschule für Medien Köln.  Seit 1992 ist Christine Lang erfolgreich als freiberufliche Autorin, Filmemacherin und Videokünstlerin (und DJ) tätig. Zwischen 2003 und 2009 war sie als Redaktionsassistenz bei Deutsche Welle TV, Redaktion Eurmaxx, beschäftigt. An der Filmuniversität Konrad Wolf lehrt sie Mediendramaturgie-und Ästhetik und ist seit 2009 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin.

KÜNSTLERISCHE PROJEKTE (AUSWAHL SEIT 2009)

CHARLIE Pt. 1 (2013)

  • Produktion: BKM, CO-Produktion arte; (AT) - Spielfilm (1. Teil einer Trilogie)           

KALTE PROBE (2013)

  • Premiere Berlinale Experimental 2013; Experimentalfilm; mit Constanze Ruhm               

TRAILER.PARK (2012)

  • für Einzelausstellung „Trailer.Park.“ Stadtgalerie Schwaz (Ö);Experimentalfilm; mit Constanze Ruhm             

DAS FACHGESPRÄCH

  • für Einzelausstellung „Here’s a little story that Must be told...“ Galerie Claudia Funke, Berlin, Kunstvideo; mit Ina Wudtke

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN UND VORTRÄGE    

COME AND PLAY WITH US- DRAMATURGIE UND ÄSTHETIK IM POSTMODERNEN FILM (2013)

  • Verleger: Schüren Verlag; mit Dr.Kerstin Stutterheim

BREAKING DOWN BREAKING BAD (2012)

  • Verleger: Fink Verlag; mit Christoph Dreher                    

THE IDEA OF LOVE IN THE TV SERIAL IN TREATMENT: THE DARK SIDE OF LOVE

  • Herausgeber: Ritzenhoff, Karen A.; Randell, Karen, Palgrave Macmilian (USA)

 SHORT BIG DRAMA (2012)          

  • für den Katalog der Angela-Bulloch-Ausstellung im Witte de With; Museum für zeitgenössische Kunst, Rotterdam; Essay in Drehbuch-Form; mit Christoph Dreher

VORTRÄGE               

OPEN FORM OF DRAMATURGY- APICHATPONG WEERASETHAKULS SANG SATTAWAT (2012)

  • lecture at the 5th Screenwriting Research Conference, Sydney

 NEVER-ENDING STORIES- DRAMATURGY IN COMTEMPORARY TV SERIES (2012)

  •  Internationale Konferenz “The end of...“, University of Kent, Canterbury              

DRAMATURGIE DER OFFENEN FORM: REGELVERSTÖSSE UND IMPLIZITE DRAMATURGIE IN BREAKING BAD (2011)

  • auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft Potsdam

THE IDEA OF LOVE IN THE TV SERIAL IN TREATMENT (2010)

  •  Film&History Conference, Milwaukee, USA

PREISE

QUIO: RISING TIDE (2008)

  •  “Best videoclip” I’ve seen films, Int. Short Film Festival, Mailand, Experimentalfilm, Jury: Chris Nolan, Robert Rodriguez, Ridley Scott

GLORIA  (2006)

  • nominiert für First Steps Award 2006

QUIO: SO DAZED (2006)

  • Prädikat Wertvoll der Filmbewertungsstelle Wiesbaden 2007;
  • 1. Preis Int. Nachwuchswettbewerb kurzundschön 2006, Köln
  • 1st Babelgum Music Video Award 2009 (Jury: Michel Gondry)

DIE BABYSITTERIN (2005)

  • Publikumspreis Cinema Concetta Rüsselsheim
  • Publikumspreis exground Wiesbaden
  • Publikumspreis FEC Reus Badalona, Spanien