Filmuni-News

Osteuropa bundesweit – das 30. FilmFestival Cottbus

Vom 8. bis 31. Dezember 2020 werden 150 Filme als bundesweites Streaming-Angebot über die Festivalwebsite abrufbar sein.

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Da Bund und Länder am 25.11.2020 die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie verlängert haben und somit auch Kinos weiterhin geschlossen bleiben, werden die vom 8. bis 13. Dezember 2020 in den Spielstätten geplanten Filmvorführungen des 30. FilmFestival Cottbus nicht stattfinden können. Vom 8. bis 31. Dezember 2020 werden dessen ungeachtet 150 Filme als bundesweites Streaming-Angebot über die Festivalwebsite abrufbar sein. 

„Die Gesundheit unserer Besucher aus nah und fern ist in Zeiten der Pandemie unser oberstes Gebot. So bedauerlich die Absage unseres physischen Jubiläumsfestivals für uns auch ist, umso größer ist unsere Freude über ein umfangreiches digitales Angebot mit 150 Filmen und weiteren Inhalten im Streamüber unsere Website und unseren Partner Pantaflix, im Live-Stream auf unserem YouTube-Kanal und über unsere Social-Media-Kanäle“, betont Andreas Stein, Geschäftsführer des FFC-Veranstalters pool production. „Nachdem wir das in dualer Form geplante 30. FFC zunächst um fünf Wochen verschoben hatten – in der Hoffnung darauf, unser Publikum mit Kinovorführungen zu begeistern – werden wir das Festival nun mit ganzer Kraft digital umsetzen.“ 
FFC-Programmdirektor Bernd Buder ergänzt: „Unser vom 8. bis 31. Dezember 2020 bundesweit verfügbares Streaming-Angebot ist eine ganz besondere Gelegenheit, das osteuropäische Kino kennenzulernen, neu zu entdecken und zu genießen. Wir zeigen die Filme der 15 Programmsektionen in Originalsprache und stellen wahlweise deutsche oder englische Untertitel zur Verfügung.“ 

Zusätzlich zum Filmprogramm geben Gespräche mit Filmschaffenden, Panels, Podiumsdiskussionen und Talk-Runden mit Vertretern aus Kultur, Wissenschaft und Politik, Einblick in die Filmbranche sowie in historische, kulturelle und politische Zusammenhänge des Filmprogramms. Alle Gesprächsformate werden über den YouTube-Kanal des FilmFestival Cottbus ausgestrahlt (www.youtube.com/FilmFestivalCottbus). 


Informationen zu FFC-Tickets
Das Streaming-Angebot des 30. FilmFestival Cottbus ist vom 8. bis 31. Dezember 2020 über die Festivalwebsite www.filmfestivalcottbus.de abrufbar. Die Ticketbuchung ist über den jeweiligen Filmeintrag möglich. Die Filme sind in Originalsprache, wahlweise stehen deutsche oder englische Untertitel zur Verfügung. Da ein limitiertes Kontingent an Tickets für die online angebotenen Filme vorhanden ist, empfiehlt sich eine rechtzeitige Buchung.
Bereits gebuchte Tickets für das Streaming-Angebot behalten ihre Gültigkeit. Geliehene Filme können innerhalb der 24 Stunden nach erstem Start beliebig oft geschaut werden. Der Film-Start erfolgt durch die Eingabe der zuvor erworbenen Ticket-ID.

Tickets für Filmvorführungen in den Spielstätten, die in Verkaufsstellen erworben wurden, können dort zurückgegeben werden. Eine Rückabwicklung für online über reservix gebuchte Tickets ist über das Portal möglich. 


In den Wettbewerben für Spiel-, Kurz-, Jugend- und regionale Kurzfilme konkurrieren die Beiträge um Preise im Gesamtwert von 72.000 Euro und die begehrte Preisskulptur LUBINA (sorbisch: die Liebreizende). Erstmalig werden nicht nur die Prämierten aus dem Wettbewerb Spielfilm mit einer LUBINA geehrt, sondern auch die Preisträger aus den Wettbewerben Kurzfilm und U18 Jugendfilm. Über 22.000 Zuschauer besuchten jeweils in den vergangenen Jahren das Festival des osteuropäischen Films in Cottbus.
Neben den Wettbewerben beschäftigt sich das Programm des 30. FilmFestival Cottbus mit politischen und historischen Themen - Sonderreihen widmen sich dem 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges sowie den dreißigsten Jahrestagen der Deutschen Einheit und dem Bestehen des Bundeslandes Brandenburg. Ebenso finden sich im Programm des 30. FFC die Länderreihe „Spotlight Česko“, die aktuelle Filme aus Tschechien präsentiert, sowie die beiden Reihen „Russkiy Den“ und die „Polskie Horyzonty“, die jedes Jahr aktuelle Trends der beiden größten mittel- und osteuropäischen Produktionsländer abbilden. 
Die FFC-„Hits“ zeigen Kassenschlager und Internet-Erfolge aus Osteuropa einschließlich Serien-Highlights, „Kids im Kino" richtet sich an Kinder und Familien, die Sektion „Heimat | Domownja | Domizna“ präsentiert Filme aus und über die Lausitz, mit einem Schwerpunkt auf sorbischen/wendischen Themen. 

Von der Filmuniversität im Programm des FFC:

INTERSTATE 8 ANNE THIEME, DE/US 2019, 15 MIN, Vorfilm von 18 KILOHERTZ|U18 Wettbewerb Jugendfilm

SO SCHNELL GEHT ES NACH ISTANBUL | SO QUICK TO ISTANBUL ANDREAS DRESEN, DE 1990, 45 Min.|Von Frust und Freiheit

DER KONTROLLEUR | THE CONDUCTOR STEFAN TRAMPE, DE 1994, 62 Min., Vorfilm von SO SCHNELL GEHT ES NACH ISTANBUL|Von Frust und Freiheit

ELA – SZKICE NA POZEGNANIE| ELA – SKETCHES ON A DEPARTURE OLIVER ADAM KUSIO, DE 2017, 25 Min., Teil des Kurzfilmprogramms HOFFEN UND BANGEN|Von Frust und Freiheit

Aktuelle Informationen zum Programm und zum Streaming-Angebot auf: www.filmfestivalcottbus.de

Maßgeblich unterstützt wird das 30. FFC vom Land Brandenburg, der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, der Stadt Cottbus, dem Auswärtigen Amt und dem Creative Europe MEDIA-Programm der Europäischen Union.

Gemeinsam mit derBrandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg stiftet die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF auch in diesem Jahr den mit 5.000 EUR dotierten Preis für den besten Debütfilm.