What you see is what you get? Dritter HOME MOVIE DAY Brandenburg

Interaktive Publikumsveranstaltung mit ganztägigem Begleitprogramm

Datum / Dauer:
16.10.2021
Zeit:
10:00 - 23:00
Ort:
Filmmuseum Potsdam
Breite Str. 1A
Potsdam

Zum dritten Mal veranstaltet der Masterstudiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF zusammen mit dem Filmmuseum Potsdam am Samstag 16. Oktober den HOME MOVIE DAY. Wieder sind Sie dazu herzlich eingeladen, Ihre eigene, gefundene oder geerbte Amateur- und Privatfilme im 8mm-, Super-8-, 9,5mm- oder 16mm-Format ins Filmmuseum zu bringen, sie mit Fachpersonal gemeinsam zu sichten und, wenn Sie wollen und der Zustand des Materials es erlaubt, am Schluss des Tages im Kino öffentlich zu präsentieren.

Zusammen mit den Expert*innen der Firma Screenshot, einem auf die Digitalisierung von Schmalfilmformaten spezialisierten technischen Dienstleister, geben Archivar*innen und Restaurator*innen kostenlose Beratungen im Museumsfoyer und erklären Ihnen, wie Sie Ihre persönlichen Erinnerungen am besten bewahren und digitalisieren können. Zusätzlich bietet Screenshot nur an diesem Tag eine Sonderaktion für jede*n Veranstaltungsbersucher*in an, der/die eigene 8mm- oder Super 8-Filme zum HOME MOVIE DAY mitbringen, eine Rolle in höher Auflösung und bestmöglicher Qualität gratis zu digitalisieren!

Wie beim ersten (2018) und zweiten (2019) HOME MOVIE DAY Brandenburg gibt es wieder ein spannendes vielseitiges Begleitprogramm im Kinosaal: Ralf Forster, amtierender Sammlungsleiter im Filmmuseum, stellt zusammen mit dem Filmhistoriker Jeanpaul Goergen ihre im Dezember 2020 erschiene Buchpublikation Heimkino auf Ozaphan. Mediengeschichte eines vergessenen Filmmaterials vor. Der Medienwissenschaftler Alexander Schultz gibt Einblicke in das Archiv für den Amateur- und Familienfilm der Universität Paderborn. Sabine Kues und Jan Nordsieck bieten einen Streifzug durch die Geschichte des über 20 Jahre bestehenden Festivals für 8mm- und 16mm-Filme, der Dresdner Schmalfilmtage. Das Programm wird umrahmt von Vorführungen zweier jüngerer, thematisch einschlägiger Kinofilme: Um 11 Uhr ist VERTREIBUNG INS PARADIES (D, 2021) in Anwesenheit der Regisseurin Annekatrin Hendel und des Cutters Jörg Hauschild zu sehen. Die abschließende Präsentation des essayistischen Porträtfilms DIE SONNENINSEL (D, 2017) um 21 Uhr erinnert an den im Dezember 2019 verstorbenen Filmwissenschaftler Thomas Elsaesser.

Der Eintritt zu den meisten Veranstaltungen ist frei, für die zwei Filmvorführungen gelten die aktuelle Eintrittspreise des Filmmuseums.

Organisationsteam: Leona Schwarzer, Ugur Yildirim, Ralf Forster, Oliver Hanley, Sachiko Schmidt