Forschung

Film beschäftigt sich seit seinen historischen Anfängen ebenso mit der Erforschung der Realität wie mit der Erschaffung fiktionaler Welten. Er ist zugleich Gegenstand und Medium von Reflexion und Kritik. Film als Impulsgeber und kritisches Reflexionsmedium in Gesellschaft, Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft weiterzuentwickeln ist das erklärte Ziel der Filmuniversität. Sie ist bestrebt, sich national und international als erste Adresse für die filmbezogene Forschung zu etablieren.

In seiner spezifischen Verbindung von Kognition und Emotion, von Zeit, Bild und Klang liefert der Film ein Modell für die Annäherung an alle Formen des Bewegtbildes. Deshalb arbeitet die Filmuniversität mit einem erweiterten Filmbegriff, der die vergangenen, gegenwärtigen und zuküftigen Formen erzählender, zeitbasierter Medien umfasst. Die Filmuniversität macht also nicht "irgenwas mit Medien", sondern denkt und gestaltet aktuelle wie zukünftige Medienformen vom Film her.  

Unser erweiterter Filmbegriff verlangt ein integrales Forschungsverständnis: Aus der wechselseitigen Inspiration von künstlerischem Experiment, technologischer Entwicklung und wissenschaftlicher Reflexion entstehen innovative Projekte, die kreative Denkansätze und neue Formen der Erkenntnis über und mit Bewegtbildmedien hervorbringen. Forschung und Entwicklung werden organisch in die prozess- und projektorientierte künstlerisch-wissenschaftliche Lehre integriert und Studierende auf diese Weise frühzeitig eingebunden. Dadurch eröffnen sich unseren Absolvent*innen einzigartige Perspektiven.

Aktuelles