Prof. Dr. Martina Schuegraf


Prof.
Dr. Martina Schuegraf

Professorin Theorie und Empirie der Medienkonvergenz

Studiendekanin für den Studiengang Digitale Medienkultur

  • Seit April 2015: Professorin für „Theorie und Empirie der Medienkonvergenz“ im Studiengang Digitale Medienkultur
  • 2013 – 2015: Vertretung der Professur „Theorie und Empirie der Medienkonvergenz“
  • 2012 – 2013: Akademische Rätin in Vertretung am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Paderborn
  • 2010 –  2011: Wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin am Institut für künstlerische Forschung (IKF) (50% Stelle)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Medienwissenschaft (50% Stelle) an der HFF Potsdam-Babelsberg
  • 2008 – 2010: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Siegen im Studiengang Medienwissenschaft
  • 2008: Habilitationsstipendiatin an der Universität Siegen zum Thema „Celebritykonstruktionen – Strategien der Inszenierung als spezifische Technologien des Selbst“
  • 2007 – 2008: Vertretung der Professur „Medien und Kommunikation“ an der Universität Siegen im Studiengang Medienwissenschaft
  • 2002 – 2006: Promotion zum Thema „Medialität und Subjektkonstitution. Medienkonvergente Interaktionen am Beispiel von Musikfernsehen“ und Stipendiatin der Hans Böckler Stiftung
  • 1997 – 2002: Tätigkeit in der angewandten Markt- und Medienforschung und Projektmitarbeiterin in der Hauptabteilung Kommunikation, Forschung, Strategie und Medienforschung beim WDR
  • 1990 - 1996: Studium der Diplom Pädagogik und Magisterstudium der Musikwissenschaft (Schwerpunkt Massenmedien) und Pädagogik an der Universität Oldenburg
  • Sie ist Mitglied des Vorstands der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und war von 2005-2014 Sprecherin der Fachgruppe „Medien und Geschlechterverhältnisse“. Sie ist Jurymitglied des Deutschen Multimediapreises mb21 und Mitglied im Deutschen Kulturrat, Fachausschuss Medien. Außerdem ist sie u.a. Mitglied der International Communication Association (ICA) und der FG "Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht" der DGPuK sowie der AG „Populärkultur und Medien“ in der GfM.

ARBEITSSCHWERPUNKTE

Digitale Medienkulturen und Medienkonvergenzstrukturen, Celebrity Studies, Cultural Studies, Gender Studies, Analyse und Ästhetik der Populärkultur, qualitative Medienforschung

FILME/PROJEKTE/PUBLIKATIONEN

Veröffentlichungen (eine Auswahl, Stand 2016):

Monografien:

  • Schuegraf, Martina (2008): Medienkonvergenz und Subjektbildung. Mediale Interaktionen am Beispiel von Musikfernsehen und Internet. Wiesbaden: VS-Verlag.

Buchreihe:

  • Seit 2015 mit Kerstin Stutterheim Herausgeberin der Buchreihe: Medienästhetik und Mediennutzung im Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main.

Herausgeberschaften:

  • Aigner, Josef/Hug, Theo/Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (Hrsg.) (2015): Medialisierung und Sexualisierung. Vom Umgang mit Körperlichkeit und Verkörperungsprozessen im Zuge der Digitalisierung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Prommer, Elizabeth/Schuegraf, Martina/Wegener, Claudia (Hrsg.) (2015): Gender – Medien – Screen: (De)Konstruktionen aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft.
  • Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (Hrsg.) (2012): Pornografisierung von Gesellschaft. Perspektiven aus Theorie, Empirie und Praxis. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft.
  • Würrmann, Carsten/Schuegraf, Martina/Smykalla, Sandra/Poppitz, Angela (Hrsg.) (2007): Welt.Raum.Körper. Transformationen und Entgrenzungen von Körper und Raum. Bielefeld: Transcript.
  • Bittkau-Schmidt, Susan/Drygalla, Jeanette/Schuegraf, Martina (Hrsg.) (2007): Biographische Risiken und neue professionelle Herausforderungen. Identitätskonstitutionen – Wandlungsprozesse – Handlungsstrategien, Band 2. Opladen und Farmington Hills: Budrich.

Aufsätze:

  • Schuegraf, Martina: Media Celebrities. In: Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte/Hipfl, Brigitte/Ratkovic, Viktorija (Hrsg.): Handbuch Medien und Gender. Wiesbaden: Springer VS (in Vorbereitung).
  • Schuegraf, Martina: Female Celebrities on YouTube. From Hollywood Icons to Beauty Influencer. In: Convergence Journal (in Vorbereitung).
  • Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (2017): Pornografie. In: Schorb, Bernd/Hartung-Griemberg, Anja/Christine, Dallmann (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik, 6. neu verfasste Auflage. München: Kopaed, S. 349-353.
  • Schuegraf, Martina/Janssen, Anna (2017):Webformat-Analyse. In: Mikos, Lothar/Wegener, Claudia (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, 2. Auflage. Konstanz: UVK, S. 555-561.
  • Schuegraf, Martina/Wegener, Claudia (2017):Faszination YouTube. Social Media zwischen Bildung und Selbstbildung. In: TelevIZIon: Neues Lernen?, Heft 30/2017/1, S.36-40.
  • Schuegraf, Martina (2015): Berühmtheit und Celebrity. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Lingenberg, Swantje/Wimmer, Jeffrey (Hrsg.): Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 237-246.
  • Schuegraf, Martina (2015): Medienkonvergenz und Celebrity. In: von Gross, Friederike/Meister, Dorothee M./Sander, Uwe (Hrsg.): Medienpädagogik – ein Überblick. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 365 -380.
  • Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (2014): Zwischen Hochglanzsex und Amateur-Pornografie. Dimensionen von Körperlichkeit in den Medien. In: medienconret: Sex & Crime. Medienpädagogik zwischen Lust und Grauen, Heft 1.14, S.10-14.
  • Schuegraf, Martina (2014): Medienkonvergente Interaktionen – Jugendliche im medialen Netz. In: Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: Springer VS, 2. Auflage, S. 123-134.
  • Schuegraf, Martina (2014): Medienkonvergenz und Celebrities im Kindesalter. In: Tillmann, Angela/ Fleischer, Sandra/Hugger, Kai-Uwe (Hrsg.): Handbuch Kinder und Medien. Wiesbaden: Springer VS, S. 337-349.
  • Wegener, Claudia /Schuegraf, Martina (2013): Die interpretative Erschließung der Kontextbedingungen. Zur Rolle der Normativität in der qualitativen Forschung. In: AVISO, Informationsdienst der DGPuK, Nr. 56, April 2013, S. 4-5.
  • Schuegraf, Martina (2013): Celebrity als Star, Vorbild, Idol und Held. In: tv diskurs: Vorbilder. Unsere Suche nach Idealen, Heft 3, 17. Jg., S. 24-29.
  • Wegener, Claudia /Schuegraf, Martina (2013): Normativität in der Kommunikationswissenschaft – Qualitative Methoden. In: Karmasin, Matthias/Rath, Matthias/Thomaß, Barbara (Hrsg.): Normativität in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS, S. 227-245.
  • Schuegraf, Martina (2013): Celebrities und YouTube Berühmtheiten: das Selbst im Netz. In: Robertson-von-Trotha, Caroline (Hrsg.): Celebrity Culture. Stars in der Mediengesellschaft, Baden-Baden: Nomos Verlag, S. 119-128.
  • Schuegraf, Martina (2012): Medienkonvergenz und Celebrity. In: Enzyklopädie Erziehungswissen­schaften Online (EEO). Fachgebiet: Medienpädagogik (Hrsg. Meister, Dorothee/von Gross, Friederike/Sander, Uwe). Weinheim: Beltz, Juventa.
  • Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (2012): Einführung. In: Dies./Tillmann, Angela (Hrsg.): Pornografisierung von Gesellschaft. Perspektiven aus Theorie, Empirie und Praxis. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft, S. 9-17.
  • Schuegraf, Martina (2012): Monströses Begehren: die Vampirfigur in „True Blood“. In: Dies./Tillmann, Angela (Hrsg.): Pornografisierung von Gesellschaft. Perspektiven aus Theorie, Empirie und Praxis. Konstanz und München: UVK Verlagsgesellschaft, S. 103-114.
  • Schuegraf, Martina/Tillmann, Angela (2011): Pornografisierung von Gesellschaft?! In: tv diskurs: Der Lustfaktor. Sexualisierte Medien – Sexualisierter Alltag?, Heft 3, 15. Jg., S. 14-19.
  • Tillmann, Angela/Schuegraf, Martina (2011): Medienwelten der Geschlechter – verschiedene Zugänge und Perspektiven. In: Lauffer, Jürgen/Röllecke, Renate: Gender und Medien – Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. München: kopaed Verlag, S. 21-29.
  • Schuegraf, Martina (2010): Girl, Interrupted: Zur Performativität des Körpers im Film. In: Hoffmann, Dagmar (Hrsg.): Körperästhetiken. Filmische Inszenierungen von Körperlichkeit. Bielefeld: Trans­cript Verlag, S. 167-188.
  • Schuegraf, Martina/Smykalla, Sandra (2010): Zwischen Popfeminismus und Mainstream – Inszenierungsstrategien von KünstlerInnen im Musikvideoclip. In: Degele, Nina/Schmitz, Sigrid/ Mangelsdorf, Marion/Gramespacher, Elke (Hrsg): Gendered Bodies in Motion. Opladen & Farmington Hills: Budrich UniPress, S. 163-182.
  • Schuegraf, Martina (2010): Medienkonvergenz. In: Vollbrecht, Ralf/Wegener, Claudia (Hrsg.): Handbuch Mediensozialisation. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 287-295.

Projekte:

Terrorismus – (Soziale) Medien – gesellschaftlicher Wandel

(Etablierung eines Forschungsnetzwerkes zur Beantragung eines EU-Forschungsprojektes) 

Vor dem Hintergrund der Situation in Europa sehr aktuell sind meine jüngsten Forschungen zur Bedeutung von sozialen Netzwerken im Kontext von Terroranschlägen und Amokläufen. Ausgehend von den Attentaten in Frankreich, Deutschland, Belgien, England und anderen europäischen Ländern in den letzten Jahren habe ich dies zum Gegenstand eines Lehr-Forschungsprojektes im Wintersemester 2016/17 gemacht, zudem wir im Nachgang des Berliner Anschlags auf dem Breitscheidplatz mit der Social Media Abteilung der Berliner Polizei im Kontakt standen. Wir untersuchten, wie die Nutzung von sozialen Netzwerken den Umgang der Menschen mit terroristischen Anschlägen und Amokläufen beeinflusst und welche Auswirkungen das auf die persönliche Wahrnehmung bzgl. der Informationslage hat. Mit Kolleg*innen aus der Politikwissenschaft der Universitäten Potsdam und Frankfurt am Main sowie der Royal Holloway University of London bin ich derzeit im Hinblick auf ein Forschungsnetzwerk im Gespräch. Ziel ist es, in der ersten Jahreshälfte 2018 ein europäisches Forschungsprojekt zu initiieren und einzuwerben.

 

Bildung in Bewegung – Analyse, Reflexion und Praxis kultureller Bildung in digitalen Medien 

Das Projektvorhaben untersucht rezeptive (Nachfrage) und gestalterische (Angebot) Aspekte kulturel­ler Bildung unter den Prämissen der Digitalisierung. Die zentrale Forschungsfrage ist, wie sich der Begriff und die damit verbundene Grundlage und Darstellung kultureller Bildung angesichts sich wandelnder technologischer Entwicklungen und kultureller Praktiken verändern. Um diese Fragestellung zu bear­beiten, wird ein triangulatives Verfahren gewählt, bei dem quantitative (Nutzerbefragung), explorative (Inhalts- sowie Diskursanalyse) und qualitative (Experteninterviews) Methoden zum Einsatz kommen. Damit generiert das Projekt verallgemeinerbare Ergebnisse, die übergreifende Muster der Nutzung und ihre lebensweltliche Einbindung nachzeichnen. Zudem gibt es einen fallspezifischen Einblick in die typische und besondere Repräsentation kultureller Bildung im digitalen sowie ihrer Wertungen und Deutungen im diskursiven Raum. So soll die Studie zu einem grundlegenden Verständnis kultureller Bildung führen, das diskursiv nachzuzeichnen ist und als ein Fundament für die Gestaltung zukünfti­ger Angebote kultureller Bildung zu verstehen sein wird.

 

Celebritykonstruktionen – Strategien der Inszenierung als spezifische Technologien des Selbst

Ziel der Studie ist es zu erforschen, welche Strategien der Inszenierung als spezifische Technologien des Selbst (Foucault 1993) im Prozess der Celebritisierung mittels Medien eingesetzt, wie Celebrities vor dem Hintergrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung konstituiert und zum Ort von Bedeutungszuschreibungen bzw. Aushandlungsprozessen werden. Dabei stellt sich die Frage, wie sich der Starwerdungsprozess durch die neuen Technologien und Social Media Plattformen verändert (hat) und welchen Einfluss dies auf den Selbstwerdungs- sowie Subjektivierungsprozess als Celebrity ausübt. Sichtbar wird dies vor allem an neuen Phänomenen wie den  YouTube-Celebrities, welche überhaupt erst durch diese neuen Technologien – ganz konkret durch die Internetplattform YouTube – ins Leben gerufen worden sind. Siehe dazu auch:
Dschungelcamp. "Manchmal reicht es, wenn irgendjemand besonders toll stolpert" Martina Schuegraf im Interview mit  Ekaterina Kel; in Süddeutsche Zeitung vom 19.01.2018