Filmbildung III | Vertiefung Drehbuch

Eine schul- und fächerübergreifende Fortbildung für Lehrer*innen an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.

Kurstermin: 7.-9. Oktober 2021 Teilnehmendenzahl: max. 16 Personen
Veranstaltungsort: Filmmuseum PotsdamSprache: Deutsch

"Du sollst nicht langweilen!" Wer Billy Wilders elementare Grundregel für das Filmemachen auch für schulische Kurzfilmprojekte beherzigen will, braucht vor allem gute Ideen für Stories und effektive Methoden für ihre filmische Umsetzung. Während sich die Arbeit von ersten Skizzen ausgehend bis zu einer finalen Drehbuchfassung im Profibereich oft über Monate hinzieht, sind die zeitlichen Grenzen im Schulalltag eng gesteckt.

Wie kann es dennoch gelingen, packende und im schulischen Rahmen umsetzbare Filmhandlungen zu entwickeln und überzeugende fiktionale Kurzfilme zu realisieren? Wie können Konflikte erzählt, Emotionen transportiert und Stereotypen bewusst übernommen bzw. filmisch aufgebrochen werden? Wie können durch geeignete Methoden und gute Unterrichtsorganisation alle Schüler*innen involviert und motiviert werden? Wie können künstlerische Aushandlungsprozesse in Schülergruppen gelenkt und Überforderungssituationen vermieden werden? Welche Arten von Publikum und Öffentlichkeit sind für schulische Filme denkbar und welche rechtlichen Grundlagen sind dabei zu beachten?

Diese Fortbildungsveranstaltung vermittelt mit kreativen Übungen zu Figurengestaltung und einfachen Strukturmodellen des Storytellings das nötige Handwerkszeug für eine an Unterrichtsthemen orientierte Stoffentwicklung. In Verbindung mit filmanalytischen Elementen lernen die Teilnehmer*innen, Schüler*innen inhaltlich und ästhetisch bei der Filmarbeit anzuleiten und zu sensibilisieren. Sie werden befähigt, realistische Ziele zu setzen und umsetzbare Drehbücher zu entwickeln. Sie durchlaufen selbst den kreativen Prozess für ein eigenes kurzes Filmprojekt – von der Ideenfindung bis zur Montage. Unterstützt und inspiriert werden sie dabei auch von einer Regiestudentin der Filmuniversität, die einen ihrer Filme zur Diskussion stellt und Einblick in ihren Schaffensprozess gibt.

Hier kann das vorläufige Programm als PDF heruntergeladen werden. Die Qualifikation ist als Ersatzangebot für Lehrer*innen vom MBJS anerkannt.

Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt formlos per E-Mail bis zum 18. Juni 2021 bei Ihrer zuständigen BUSS-Agentur. Anzugeben sind der Name, Vorname, die Schule sowie eine E-Mail-Adresse, unter der Sie direkt erreichbar sind.

Programm

Donnerstag, 7. Oktober 2021

09:00 Uhr       Begrüßung der Teilnehmenden – Ziele, Ablauf, Organisatorisches                        

09:45 Uhr       Impulsvortrag: Wann und warum braucht Schule gute Film-Geschichten? RLP-Bezüge und Spielräume, Beate Völcker (LISUM)

09:55 Uhr       Podiumsgespräch

„Nicht langweilen?“ - „Literaturadaption“ oder eigener Plot? Was macht eine „gute Geschichte“ aus? Woran scheitern schulische Filmgeschichten oft? Was sind die Herausforderungen in der Schule?

10:15 Uhr       Kaffeepause                                                                          

10:30 Uhr       Narration im Film – adaptiert für die Schule

  • Spielfilm- Strukturanalyse mit der 3-Akt-Struktur / 8 Sequenzmodell
  • Erzählen im Kurzfilm
  • Games erzählen auch Geschichten… (Lebenswelt der Kids)
  • Serielles Erzählen
  • Charaktere und Typen  
  • Handlung und Konflikt
  • Methode nach MOSE „Gewalt im Stadion“

Diskussion: Gute Geschichte? 1 Filmbeispiel (Schüler*innenfilm)

Die Teilnehmer*innen bekommen eine grundsätzliche filmanalytische Methodik vermittelt, mit der die künstlerische Qualität von Spielfilmen und Stoffen im Unterricht analysiert werden kann und mit deren Hilfe Kurzfilme entwickelt werden können.

12:00 Uhr      Mittagspause                                                                                  

13:00–17:45   Stationsarbeit / Schreibphase in Kleingruppen

13:00–15:15    Station 1

15:15–15:30    Kaffeepause & Wechsel der Gruppen     

15:30–17:45    Station 2

Station 1:      Praktische Übungen / Technische Basics

  • Einführung in die Filmpraxis: 08/15 Methode „Begegnung“
  • Visuelles Erzählen / Kameraeinstellungen- u. Perspektiven

Station 2:      Schreibübungen

  • Schreib- und Kreativmethoden

18:00 Uhr       „Wie unser Film wurde, wie er ist“ – Filmsichtung eines studentischen Kurzfilms mit Filmgespräch und Q&A

Die Teilnehmer*innen erhalten Einblick in filmkünstlerische Entscheidungsprozesse, die auch das Verwerfen von Ideen beinhalten können. Gesprochen wird über den Prozess der Figuren- und Plot- Entwicklung und darüber, wie Figuren und Konflikte mit anderen Mitteln als durch Dialoge dargestellt werden können.                                     

19:00 Uhr       Ende der Veranstaltung

 

Freitag, 8. Oktober 2021

09:00 Uhr       Begrüßung / Reflexion / Ausblick

09:15–13:30    Arbeit in zwei Stationen  

10:15–10:30   Kaffeepause

11:30 Uhr       Stationenwechsel

Station 1       Drehbuchwerkstatt

„Let it flow“ – Filmideen zu einem Thema entwickeln, planen und filmisch umsetzen

Station 2       Filmproduktion unter schulischen Bedingungen

  • Planen und arbeitsteilig umsetzen
  • Datenmanagement - Projekte digital anlegen
  • Organisation von Drehteams / Drehplan

13:30 Uhr       Mittagspause

14:30–17:00    Dreh einer Szene in Kleingruppen

15:30–15:45   Kaffeepause                                                   

17:00 Uhr       Reflexion & Erfahrungsaustausch

17:30 Uhr       Kurze Einführung in ein Schnittprogramm

18:00 Uhr       Ende der Veranstaltung

19:00 Uhr       Optional: Kinoveranstaltung im Filmmuseum

 

Samstag, 9. Oktober 2021

09:00 Uhr       Begrüßung / Reflexion / Ausblick

09:15 Uhr       Rohschnitt des gedrehten Materials    

11:45 Uhr       Kaffeepause

12:00 Uhr       Präsentation & Reflexion der Ergebnisse

12:30 Uhr       Rechtliche Aspekte

  • Urheber- und Persönlichkeitsrecht
  • potentielle Veröffentlichung
  • Abspann & Copyright

12:45–13:00    Happy End:  Offene Fragen & Feedback

 

Referent*innen

FSS Filmbildung III | Prof. Jens Becker (öffnet Vergrößerung des Bildes)

FSS Filmbildung III | Prof. Jens Becker

Prof. Jens Becker ist Drehbuchautor für Dokumentar‐ und Spielfilme und seit 2004 Professor für Drehbuch an der Filmuniversität „Konrad Wolf“ Potsdam‐Babelsberg. Er gibt regelmäßig Workshops als freier Dozent zu den Themen Drehbuch, Dokumentarfilm, Spielfilm, Neue Medien und Medienkompetenz. Außerdem ist er Autor mehrerer Publikationen zu Stoff‐ und Figurenentwicklung.
FSS Filmbildung III | Martin Dorr  (öffnet Vergrößerung des Bildes)

FSS Filmbildung III | Martin Dorr

Martin Dorr ist Fachbeauftragter Film an einer Berliner Sekundarschule und in der Lehrkräftefortbildung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie (SenBJF) Berlin mit dem Schwerpunkt Film- und Medienbildung tätig.
FSS Filmbildung III | Beate Völcker  (öffnet Vergrößerung des Bildes)

FSS Filmbildung III | Beate Völcker

Beate Völcker ist Referentin für Filmbildung am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin Brandenburg (LISUM), Dramaturgin und Drehbuchautorin.
FSS Filmbildung III | Beate Rabe (öffnet Vergrößerung des Bildes)

FSS Filmbildung III | Beate Rabe

Beate Rabe ist Kunst‐ und Kulturwissenschaftlerin Beate Rabe und seit 2006 am Filmmuseum Potsdam für Filmbildung und Museumspädagogik zuständig.

Anmeldung & Teilnahme

Die Summer School Filmbildung ist eine schul- und fächerübergreifende Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer, die in ihrem schulischen Alltag mit filmischen Mitteln und über Film unterrichten möchten. Für die Teilnahme werden keine filmischen Vorkenntnisse vorausgesetzt. Die Fortbildung ist für Lehrende aller Schulformen geeignet. Die Finanzierung erfolgt über einen Teilnahmebeitrag. Im Preis enthalten sind die Arbeitsmaterialien und Kaffeepausen. Unterkunft und Reise müssen selbst organisiert und bezahlt werden. Wir stellen Ihnen gerne Empfehlungen für Unterkünfte und Hotels in der Nähe zur Verfügung.

Infos für Brandenburger Lehrer*innen: Die Summer School ist als Ersatzangebot für Lehrer*innen vom Brandenburger Bildungsministerium (MBJS) anerkannt. Das heißt, der Teilnahmebeitrag wird vollständig von Ihrem zuständigen Staatlichen Schulamt übernommen. Brandenburger Lehrer*innen melden sich formlos per E-Mail bis zum 18. Juni 2021 bei Ihrer zuständigen BUSS-Agentur an. Anzugeben sind Name, Vorname, Schule sowie eine E-Mail-Adresse, unter der Sie direkt erreichbar sind. Die Teilnahmezusage und weitere Informationen erfolgen ebenfalls per E-Mail an die bei der Anmeldung verwendete E-Mail-Adresse.

Die Summer School Filmbildung wird unterstützt durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg