Symbol, großes Bild zeigen

Bildergalerie

Kontakt

Festivals & Distribution
Cristina Marx
c.marx@filmuniversitaet.de
Fon: +49(0)331.6202-564

Am Ende der Wald


Elke, eine junge Polizistin, und ihr Kollege Armin befinden sich nahe der tschechischen Grenze auf Streife. Bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle     widersetzt sich ein junger Tscheche ihren polizeilichen Anordnungen und wird     dabei im Affekt von Elke erschossen. Elke wird daraufhin über die Dauer der internen Ermittlungen vom Dienst suspendiert und sinkt in ein tiefes Loch aus Schuldgefühlen. Als diese irgendwann unerträglich werden, macht sich Elke auf den Weg nach Tschechien, um die Familie des Getöteten ausfindig zu machen.

WHERE THE WOODS END

Elke, a young  police officer, and her colleague Armin are on patrol close to the Czech border. During a routine stop and search operation a young Czech  man resists  their police orders and in the heat of the moment gets shot by Elke. As a result, Elke gets suspended while the police investigates internally and she sinks into a deep sense of guilt. While her emotions become unbearable, Elke decides to make her way to the Czech Republic in order to find the family of the man she killed.

2016, Bachelor (BA), DCP, 25 fps, 1:1,85, Dolby digital 5.1, 30:00 min, Farbe, Spielfilm

Produktion

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF & MDR

Credits

DrehbuchLucas Flasch, Felix Ahrens
RegieFelix Ahrens
ProducerInDavid Nienhold
CinematographyStephan Buske, Sabine Panossian
MontageMarielle Pohlmann
SoundErik Petzold
MischungKarl Gerhardt
MusikPhillip Feneberg
SzenenbildIsabelle Schnabel
HerstellungsleitungAndrea Wohlfeil
RedaktionMeike Götz (MDR)
DarstellerInnenHenrike von Kuick, Tom Keune, Anna Schinz, Justus Carriere, Jakub Koudela, Jaromíra Mílová u.a.

Preise

Prädikat Besonders Wertvoll der FBW (Filmbewertungsstelle Wiesbaden)
Die Protagonistin des Films hat sich in aller Unschuld schuldig gemacht. Die junge Polizistin Elke war bei einer Verfolgung alleine im Wald überfordert und gab in einer für sie bedrohlich wirkenden Situation einen Schuss ab, der tödlich traf. So ist sie zugleich Täterin und Opfer und Selbstzweifel sowie Schuldgefühle quälen sie immer intensiver. Davon erzählt Felix Ahrens in seinem Kurzfilm AM ENDE DER WALD und nutzt dafür die Konventionen des Polizeithrillers, geht aber dabei viel tiefer, als es sonst in diesem Genre üblich ist. Da die Grundsituation bekannt ist (Polizeikontrolle, Jagd im Wald, interne Untersuchung auf der Polizeiwache usw.), kann er mit der Kamera ganz nah an der Protagonistin bleiben, ohne dass dies auf Kosten der Klarheit der Geschichte geht. So kann er sogar bei einer Alptraumsequenz auf die übliche Auflösung (der Träumende wacht mit Schrecken im Gesicht auf) verzichten, ohne dass dies wie ein Stilbruch der ansonsten sehr realistischen Inszenierung wirkt. Damit ist ihm eine Charakterstudie gelungen, bei der er auch darauf verzichten konnte, seine Protagonistin als eine Sympathieträgerin zu stilisieren. Stattdessen hat er sehr starke Situationen (beim Besuch der Mutter des Getöteten hat sie Angst um ihr eigenes Kind) und Bilder (nicht nur am Ende sondern auch am Anfang „der Wald“) gefunden, mit denen er es dem Publikum möglich macht, sich intensiv in die Empfindungen der jungen Frau einzufühlen. Es ist erstaunlich, wie kompakt und atmosphärisch reich in den 30 Minuten des Films erzählt wird.

Publikumspreis
Kinofest Lünen
10. - 13. November 2016

2016 Student Academy Award® / Best Foreign Narrative / Silver Medal
The Academy of Motion Picture Arts and Sciences tonight honored 17 student winners from colleges and universities around the world at the 43rd Student Academy Awards® ceremony, held at the Samuel Goldwyn Theater in Beverly Hills. The Gold, Silver and Bronze Medal awards were announced and presented by actors Joel Edgerton, Lucy Liu, Daisy Ridley and Parker Sawyers.

Nominierung zum Student Academy Award 2016 in der Kategorie Best Foreign Narrative
Congratulations! Your film has been voted a finalist in the 43rd annual Student Academy Awards. Your film is one of 39 films to advance (seven each in the Narrative, Animation, Documentary and Foreign Narrative categories; five in Alternative; and three each in Foreign Animation and Foreign Documentary). Up to three films from the Narrative, Animation, Alternative, Documentary and Foreign Narrative categories will be chosen to receive one of three medals – Gold, Silver or Bronze. One film each from the Foreign Animation and Foreign Documentary categories will be chosen to receive a gold medal.-

Nominierung für den Nationalen Wettbewerb für Bildgestalterinnen: Annegret Sachse, Sabine Panossian, Anna Pawlicki

Festivals

Shorts at Moonlight Kurzfilmfestival
12. - 30. Juli 2017
Frankfurt Höchst

FiSH - Festival im StadtHafen
11. - 14. Mai 2017
Rostock

Festival Finale Pilsen
20. - 26. April 2017
Pilsen, Tschechien

Petersburger Dialog Film Festival
20. - 23. April 2017
St.Petersburg, Russland

ClujShorts
3. - 9. April 2017
Klausenburg, Rumänien

Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG
29. März - 2. April 2017
Leipzig

Landshuter Kurzfilmfestival
15. - 20. März 2017
Landshut

Berlin & Beyond Film Festival
3. - 8. Februar 2017
San Francisco, USA

Filmwochenende Würzburg
26. - 29. Januar 2017
Würzburg

International Short Film Festival Sleepwalkers / Student Competition
12. - 16. November 2016
Tallinn, Estland

Kinofest Lünen
10. - 13. November 2016

Unabhängiges Filmfest Osnabrück
19. - 23. Oktober 2016
Osnabrück

Alpinale Kurzfilmfestival Open-Air / Wettbewerb
9. - 13. August 2016
Nenzing, Österreich

Sehsüchte - Internationales Studenten Filmfestival / Werkschau Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
20. - 24. April 2016
Potsdam

Filmfestival Max-Ophüls-Preis / Wettbewerb Mittellanger Film
18. - 24. Januar 2016
Saarbrücken

© Filmuniversität 2017


Logo Filmuniversität