FORSCHUNG IM RAHMEN VON PROMOTIONSPROJEKTEN

Die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF hat seit 2001 das Promotionsrecht für den Studiengang Medienwissenschaft (Fakultät I).

Aufgrund einer Dissertation und einer bestandenen mündlichen Prüfung wird der Grad eines Doktors bzw. einer Doktorin der Philosophie
(Dr. phil.) verliehen.

Die Anzahl der Promovenden ist im Verhältnis zur Anzahl der Studierenden an der Filmuniversität sehr hoch. Viele AbsolventInnen anderer Universitäten richten sich mit ihrem Promotionsvorhaben an die Filmuniversität aufgrund des ausgezeichneten Rufes der hiesigen Medienwissenschaft.

NEU:

Zum 19.09.2016 hat die Filmuniversität darüber hinaus die wissenschaftlich-künstlerische Promotion eingeführt.

Die aus einer wissenschaftlichen Dissertation und einem künstlerischen Forschungsprojekt bestehende Promotion ist ein Novum in der deutschen Forschungslandschaft.

Sie ist in den Studiengängen Film- und Fernsehproduktion, Drehbuch/Dramaturgie sowie Filmkulturerbe möglich und soll in den kommenden Jahren auf andere Fächer ausgeweitet werden.

Die z.B. in Großbritannien, Österreich, Skandinavien, den USA und Australien längst etablierte Qualifikation erschließt der Forschung wichtige künstlerische und gestalterische Reflexions- und Erkenntnispotentiale. Mit der wissenschaftlich-künstlerischen Promotion schließt die Filmuniversität an internationale Standards an.

Die Möglichkeit wissenschaftlich-künstlerisch zu promovieren, spiegelt das an der Filmuniversität etablierte erweiterte Forschungsverständnis, das Wissenschaft und Kunst als gleichberechtigte Formen erkenntnisgenerierenden Denkens und Handelns zusammenführt. Die Filmuniversität baut ihre Forschungskompetenz damit weiter aus und kommt ihrem Ziel näher, international eine der ersten Adressen für filmbezogene Forschung zu werden und so die mediale Zukunft führend mitzugestalten.

Promotionsthemen könnten sich beispielsweise im Bereich neuer - auch transmedialer und interaktiver - Erzählformen oder in der Verbindung technologischer Anwendungen mit innovativen Inhalten bewegen. Andere Beispiele sind die Zugänglichmachung von Filmarchiven über neue digitale Plattformen und Schnittstellen, die Erforschung immersiver Medienformate (zB 360° Bild und Ton, Virtual und Augmented Reality) oder auch neue Wertschöpfungs- und Geschäftsmodelle für innovative Medienprodukte.

Für Promovendinnen und Promovenden des ersten Jahrgangs schreibt die Filmuniversität ein auf drei Jahre befristetes Graduiertenstipendium für die wissenschaftlich-künstlerische Promotion aus.

© Filmuniversität 2016


Logo Filmuniversität