Summer School

117 JAHRE JÜDISCHE FILMGESCHICHTE IN DEUTSCHLAND

Für Studierende und Promovierende unterschiedlicher Fachrichtungen, die sich fünf Tage lang konzentriert mit jüdischer Filmgeschichte und dem JFBB befassen wollen. Veranstaltungsort: Berlin.

Datum / Dauer:
16. - 19.06.2022
Zeit:
09:30 - 13:00
Anmeldung bis :
27.05.2022
 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Die Summerschool lädt Studierende und Promovierende unterschiedlicher Fachrichtungen ein, das Jüdische Filmfestival Berlin Brandenburg kennenzulernen und sich fünf Tage lang mit jüdischer Filmgeschichte zu befassen. Jüdischer Film wird dabei einerseits in der Programmlogik jüdischer Filmfestivals verstanden, die mit den Filmen einen Diskursraum zu jüdischen Themen eröffnen und andererseits als mediale Form in seiner Ästhetik und Geschichte reflektiert.
Die Teilnehmer*innen der Summerschool haben die Möglichkeit, vormittags an Workshops, Vorträgen und Gesprächen teilzunehmen und nachmittags sowie abends Filme des Festivalprogramms zu sehen. Das Programm beinhaltet medienwissenschaftliche Vorträge, die zur kritischen Auseinandersetzung mit jüdischen Filmen anleiten, sie diskutieren und disziplinär verorten. Vorgesehen ist weiterhin die Vorstellung aktueller Forschungsprojekte zum jüdischen Film sowie Gespräche mit Filmschaffenden und zur Festivalkuratierung.

Dr. Lea Wohl von Haselberg von der Filmuniversität ist Teil des Programmkollektivs und gibt u.a. am 15. Juni um 10.30 Uhr eine inhaltliche Einführung: Was ist Jüdische Filmgeschichte? Vortrag + Diskussion
Das Gesamtprogramm zum Download HIER.

Die Summerschool findet in Berlin statt.
Teilnahmebetrag:
100 €  bzw. 50 € für Studierende, die eine aktuelle Studienbescheinigung vorlegen können.

Die Plätze sind begrenzt. Eine rasche Anmeldung für Ihre Teilnahme ist daher ratsam.
Die Anmeldung zur Summerschool erfolgt über nachstehenden Link:
http://summerschool.zentralratderjuden.de/
Anmeldeschluss ist Freitag, der 27. Mai 2022

Weitere Informationen finden Sie HIER