Austauschstudium/Outgoing

Fotocredit: congerdesign/CC licence

“Coming back is not the same as never leaving.”

- Terry Pratchett

Partnerhochschulen

Die Filmuniversität unterhält derzeit etwa 35 Partnerschaften weltweit, davon 30 im europäischen Hochschulraum. Plätze an den jeweiligen Partnerhochschulen sind auf eine bestimmte Anzahl und teilweise auf bestimmte Studiengänge begrenzt; bitte informieren Sie sich gewissenhaft über die für Sie interessanten Partnerhochschulen und bewerben sich im International Office der Filmuniversität. Zusätzliche Informationen zu unseren Partnerhochschulen finden Sie in der Bibliothek im Regal "International Office".

Bitte beachten Sie die internen Bewerbungsfristen.

Bewerbung

Studierende der Filmuniversität bewerben sich zunächst intern im International Office der Filmuniversität. Den Bewerbungsbogen als geschützte Word-Datei finden Sie  im Intranet der Filmuniversität unter Dokumente: 10. Internationales/Studierende. Bitte füllen Sie diesen aus und senden ihn per Mail an internationaloffice(at)filmuniversitaet.de.

Eine vollständige Bewerbung besteht aus:

  • ausgefülltes internes Bewerbungsformular bestehend Angaben zur Person, favorisierter Partnerhochschule(n) und Motivationsschreiben
  • aktuelle Leistungsnachweise in Kopie (pdf)
  • ggf. bereits vorhandene Nachweise über einschlägige Sprachkenntnisse

Die nächste Bewerbungsdeadline ist der 15. Juli 2021 für Aufenthalte im Sommer 2022.

Bitte achten Sie auf die Vollständigkeit der Bewerbung. Es werden keine fehlenden Unterlagen nachgefordert. Bei Fragen wenden Sie sich gern im Vorfeld an das International Office unter internationaloffice(at)filmuniversitaet.de.

Bewerbungsfristen

Die  Bewerbungsfristen für die Bewerbung im International Office sind:

Für das folgende Wintersemester: 15. Februar

Für das folgende Sommersemester: 15. Juli

Nominierung an der Partnerhochschule

Das International Office der Filmuniversität nominiert die Studierenden an der jeweiligen Partnerhochschule, d.h. das IO kontaktiert die jeweilige Partnerhochschule mit Angabe von Name und studentischer Email-Adresse. Die Partnerhochschule setzt sich dann mit der/dem Studierenden mit weiteren Informationen zu Bewerbungsunterlagen, Unterbringung und ggf. Visabestimmungen in Verbindung.

Bitte beachten: Kosten für evtl. Visa, zusätzliche Reise- und/oder Krankenversicherung(en) werden vom Studierenden getragen. Informieren Sie sich über die Finanzierungsmöglichkeiten im Abschnitt "Finanzierung".

Anerkennung von im Ausland erbrachten Leistungen

Die Kurse, die Sie im Auslands belegen möchten, müssen im Vorfeld mit dem jeweiligen Studiengang abgesprochen werden, um so die spätere Anerkennung zu gewährleisten. Wenn Sie sich erbrachte Leistungen nach dem Auslandsaufenthalt anerkennen lassen möchten, so benötigen Sie hierfür Ihr Transcript of Records (von der Partnerhochschule am Ende des Semesters erstellt) sowie Ihr übereinstimmendes Learning Agreement. Mit diesen Unterlagen wenden Sie sich an das Prüfungsamt der Filmuniversität.

Erfahrungsberichte

Lernen Sie aus den Erfahrungen Ihrer Vorgänger*innen und lassen sich von den positiven Eindrücken inspirieren! Erfahrungsberichte Ihrer Kommiliton*innen finden Sie derzeit im Intranet unter 10. Internationales/Studierende/Erfahrungsberichte.

Vorbereitende Sprachkurse mit Rosetta Stone

Für die sprachliche Vorbereitung auf das Auslandssemester gibt es derzeit folgende Möglichkeiten:

Ab sofort ist es möglich im online-Format mit Rosetta Stone insgesamt 24 Sprachen zu lernen und weiterzulernen. So besteht ortsunabhängig die Möglichkeit, sich in seinem eigenen festgelegten Zeitrahmen sprachlich weiterzubilden und sich auf seinen Auslandsaufenthalt vorzubereiten. Das Angebot kann sowohl über Desktop PC, als auch über die verschiedenen mobilen Endgeräte wie Smartphone oder Tablet genutzt werden. Hier geht es zur Anmeldung

Die folgenden Sprachen stehen von Level A0 (keine Vorkenntnisse) bis C1 (fließende Kenntnisse) zur Verfügung:

  • Englisch (UK & USA)
  • Spanisch (Spanien & Lateinamerika)
  • Italienisch
  • Französisch
  • Deutsch 
  • Die übrigen Sprachen Türkisch, Hindi, Polnisch, Vietnamesisch, Koreanisch, Japanisch, Persisch, Schwedisch, Irisch, Hebräisch, Griechisch, Tagalog (Philippinen), Niederländisch, Arabisch, Portugiesisch (Brasilien), Chinesisch (Mandarin) sowie Russisch kann man bis Level A2 lernen.

Das Sprachlernangebot besteht zunächst bis Ende des Jahres 2021. Bei guter Nutzung streben wir die Fortführung des Angebotes an. Wir freuen uns, wenn von dem Angebot rege Gebrauch gemacht wird und wünschen viel Freude beim Lernen.

  • Für Erasmus+ Studierende besteht nach Zusage der Partneruni und vor Abreise zusätzlich die Möglichkeit eines kostenlos bereitgestellten Online-Sprachkurses in der jeweiligen Lern- oder Landessprache. Die Einladung hierzu erfolgt durch das International Office der Filmuniversität über ein von der EU bereitgestelltes Tool.

Informationen zu Versicherungen (inkl. Corona Update)

Die Programme Erasmus+ und PROMOS beinhalten keinen Versicherungsschutz; bitte lesen Sie die nachfolgenden Hinweise aufmerksam durch und sorgen Sie für ausreichenden Versicherungsschutz. Zu den Versicherungen im Auslandspraktikum über Erasmus+ informiert das Leonardo-Büro an der btu Cottbus separat.

Krankenversicherung (für Studienaufenthalte und Praktika obligatorisch):

Wenn Sie gesetzlich, familien- oder privat studentisch versichert sind, deckt Ihre deutsche Versicherung die Grundversorgung während des Aufenthalts im europäischen (!) Ausland über die Europäische Versichertenkarte (zu finden i.d.R. auf der Rückseite Ihrer Krankenversicherungskarte) ab. Bitte beachten Sie, dass Ihre Krankenversicherung (KV) auch Pandemiefälle abdecken muss. Findet der Aufenthalt im außereuropäischen Ausland statt, benötigen Sie in jedem Fall eine zusätzliche, private Versicherung.

Achtung: Die Abdeckung über die Europäische Versicherungskarte oder eine private Versicherung ist gegebenenfalls nicht ausreichend, insbesondere bei höheren Behandlungskosten, besonderen medizinischen Interventionen oder in Fällen eines medizinisch notwendigen Rücktransports. Die gesetzliche deutsche KV übernimmt nur die Behandlungskosten, die in Deutschland für eine etwaige Behandlung anfallen. Die eventuell anfallende Differenz bei höheren Behandlungskosten im Ausland müssten von Ihnen selbst getragen werden. Des Weiteren wären Sie gezwungen, in Vorleistung zu treten, wenn es sich bei der behandelnden Einrichtung nicht um ein Vertragskrankenhaus Ihrer deutschen KV handelt. In diesen Fällen kann eine zusätzliche private Versicherung sinnvoll sein. Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrer derzeitigen Krankenversicherung welche Unterschiede in Ihrem Gastland diesbezüglich bestehen und ob Ihre KV auch bei Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und in Pandemiefällen gilt.  

Unfallversicherung (für Studienaufenthalte optional, für Praktika verpflichtend)

Die Unfallversicherung über die Filmuniversität besteht während des Auslandssemesters nur fort, wenn letzteres als Bestandteil des inländischen Hochschulstudiums vorgeschrieben ist. Versichert sind dabei die Tätigkeiten, die im inhaltlichen und organisatorischen Verantwortungsbereich der Hochschule stattfinden.

Da an der Filmuniversität Auslandsaufenthalte nicht vorgeschrieben sind, besteht für Studierende während des freiwilligen Aufenthaltes über die Filmuniversität kein Unfallversicherungsschutz. Daher wird ausdrücklich empfohlen für die Dauer des Aufenthaltes eine zusätzliche private Unfallversicherung abzuschließen. 

Achtung: Der Unterschied zwischen (gesetzlicher) Krankenversicherung (KV) und Unfallversicherung besteht darin, dass Ihre KV zwar die medizinische Erstversorgung bei Unfällen abdeckt, nicht jedoch für Folgeschäden, die aus Unfällen entstehen können (z. B. Invalidität) eintritt. Um auch für den Fall von Folgeschäden ausreichend abgesichert zu sein, ist eine Unfallversicherung unabdingbar. Beim Abschluss einer Unfallversicherung sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass es sich dabei nicht um eine Reiseversicherung handelt und die Versicherung private Unfallereignisse abdeckt.

Haftpflichtversicherung (für Studienaufenthalte optional, für Praktika verpflichtend)

Eine Haftplichtversicherung deckt Schäden ab, die der*die Teilnehmer*in während des Auslandsaufenthaltes verursacht. Die Produktionshaftpflicht, die im Semesterbeitrag der Filmuniversität enthalten ist, gilt nur für studentische Produktionen die im Verantwortungsbereich der Filmuniversität in Deutschland entstehen und ist keine private oder für den Arbeitsplatz geltende Haftpflichtversicherung.


Da der Versicherungsschutz im Zielland ggf. nicht den in Deutschland gewohnten Mindeststandards entspricht, bietet sich als Ergänzung zum Beispiel die DAAD-Gruppenversicherung (kombinierte Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) an, die Sie auch im Pandemiefall versichert:

Umfassende Informationen Siehe DAAD-Gruppenversicherung

Der Hinweis auf die DAAD Versicherung erfolgt unverbindlich. Bitte halten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrer derzeitigen Krankenkasse zu sinnvollen Ergänzungen bezüglich ihrer Versicherung. Zu Versicherungen berät zum Beispiel auch die Verbraucherzentrale in Berlin Anbieter-unabhängig (gegen Gebühr):https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/geld-versicherungen/versicherungsberatung-15474

Zusätzliche Informationen über das Deutsche Studentenwerk: https://www.studentenwerke.de/de/content/versicherungen-f%C3%BCr-studierende

Linksammlung zum Studieren im Ausland

Finanzierung

ERASMUS+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Bis zum Jahr 2020 sollen rund zwei Millionen Studierende von Erasmus+ profitieren. Einbezogen werden dabei Studierende in allen Studienzyklen bis einschließlich der Promotion, die ein Teilstudium oder Praktikum im Ausland absolvieren möchten. Erstmals können die Studierenden dabei im Bachelor, Master und Doktorat jeweils bis zu 12 Monate gefördert werden. Dabei spielt die Nationalität der Studierenden keine Rolle.

An der Filmuniversität werden unter Erasmus+ folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

  • Auslandsstudium für Studierende (SMS)
  • Auslandspraktikum für Studierende (SMP) - in Kooperation mit dem Leonardo Büro in Cottbus
  • Mobilität von Lehrenden (STA) und Mobilität von Personal (STT)

Das Erasmus+-Programm #kurzerklärt auf YouTube und Twitter

Die Erasmus Charta für Studierende beinhaltet die Rechte und Pflichten der Studierenden im Rahmen eines Erasmus+ Aufenthaltes. ERASMUS steht übrigens für EuRopean Community Action Scheme for the Mobility of University Students.

Sonderförderung von Teilnehmer*innen mit Behinderung als Pauschale

Studierende mit körperlichen Einschränkungen erhalten eine zusätzliche Pauschale für entstehende Mehrkosten während des Auslandsaufenthaltes. Nützliche Informationen zu behindertengerechten Hochschulen der European Agency for Development in Special Needs Education: www.european-agency.org

Sonderförderung von Studierenden mit Kind als Pauschale

Studierende, die ihr/e Kind/er mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch drei Ländergruppen.

Hinweis Berichtspflicht

Alle Geförderten, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool+  zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

Offizielle Website 

PROMOS

Das PROMOS Programm des DAAD soll Studierenden, die nicht an einem der strukturierten Programme wie Erasmus+ teilnehmen, die Möglichkeit geben, einen Auslndsaufenthalt zu absolvieren. Vorbehaltlich der Mittelzuweisung durch den DAAD schreibt die Filmuniversität folgende Förderleistungen aus:

Förderzeitraum: Januar - Dezember, Bewerbungszeiträume:

  • 15. Mai 2021 per Email für Aufenthalte von Juli bis Dezember 2021
  • 15. November 2021 per Email für Aufenthalte von Januar bis Juni 2022

Zielgruppe: Bewerben können sich alle Studierenden, die eine deutsche Staatsangehörigkeit bzw. BAföG-Bezugsberechtigung besitzen sowie nichtdeutsche Studierende und Hochschulabsolvent*innen mit dem Ziel den Abschluss an der Filmuniversität zu erhalten.  Sie müssen an der Filmuniversität immatrikuliert sein und überdurchschnittliche Studienleistungen nachweisen.

Was kann gefördert werden?

Wer kann sich bewerben?

Förderdauer

Studienaufenthalte im Ausland (außer  Erasmus+-Raum)

Studierende

1 bis 6 Monate

Studiengebühren (in Verbindung mit Studienaufenthalten im Ausland)

Studierende

1 bis 6 Monate

Praktika im Ausland (außer Erasmus+-Raum)

Studierende

6 Wochen bis 6 Monate

Sprachkurse an staatlichen Hochschulen im Ausland

Studierende UND Doktoranden

3 Wochen bis 6 Monate

Fachkurse, die von Hochschulen oder wissenschaftlichen Organisationen im Ausland angeboten werden

Studierende UND Doktoranden

bis zu 6 Wochen

Studien- und Wettbewerbsreisen

Studierende UND Doktoranden

bis zu 12 Tagen

Mögliche  Stipendienleistung:

  • Monatliches Teilstipendium
  • Reisekostenpauschale
  • Einmaliger Zuschuss zu Kursgebühren (bis max. 500€ pro Person)
  • Pauschale bei Studien- und Wettbewerbsreisen von 30€ bis 45€ pro Tag und Teilnehmer*in
  • Studiengebühren als Pauschale bis zu den länderspezifischen Höchstsätzen  

Die Höhe der Stipendienraten und Reisekostenpauschalen ist dabei abhängig vom jeweiligen Zielland! Eine detaillierte Auflistung ist  hier als Download erhältlich.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Reisen in Länder, für die eine Reisewarnung besteht, sind von der PROMOS Förderung ausgeschlossen.
  • Die Mindestaufenthaltsdauer von 1 Monat (=30 Tage) muss bei Studienaufenthalten gegeben sein. Eine Beschreibung der Förderbedingungen ist hier als Download erhältlich.
  • Für nicht deutsche Staatsangehörige sind Aufenthalte im Heimatland ausgeschlossen. Als Heimatland gilt das Land, in welchem sich der/die Studierende/ Doktorand*in seit mindestens fünf Jahren überwiegend aufhält.
  • Mit PROMOS können keine Projekt-bezogenen Kosten gefördert werden.

Bewerbungszeitraum: 15. Mai 2021 für Aufenthalte von Juli bis einschließlich Dezember 2021

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben mit Begründung des Studienvorhabens (1-2 Seiten)
  • Bestätigungsschreiben, bzw. Vertrag der Aktivität im Ausland, Zeitraum, bei Exkursionen ist zusätzlich eine Teilnehmer*innenliste beizufügen
  • Gutachten einer Professorin/Lehrbeauftragten, eines Professors/Lehrbeauftragten
  • Kopien der bis dato vorliegenden Leistungsnachweise oder (falls bereits vorhanden) Transcript of Records (erhältlich auf Antrag beim Prüfungsamt)
  • Bei Abschlussarbeiten: ein Zeitplan, der später zur Erfolgkontrolle herangezogen werden kann sowie die Bestätiging der Betreuer*in, dass das Vorhaben uneingeschränkt unterstützt wird

Stipendien im Rahmen von PROMOS werden auf der Grundlage der schriftlichen Bewerbung durch das Präsidium der Filmuniversität vergeben. Es finden keine Auswahlgespräche statt.

Bitte beachte Sie die  Hinweise für Auslandsaufenthalte im Zusammenhang mit CoVid19 unter Punkt 11.

Achten Sie auf die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen und wenden sich bei Fragen im Vorfeld gern an das International Office. Es werden keine Unterlagen nachgefordert.

Bewerbungsort:

International Office - Ursula Horst,

internationaloffice@filmuniversitaet.de

Auslands-BAFöG

Auch für Studierende, die aufgrund des elterlichen Einkommens kein Inlands-BAFöG bekommen, könnte die Förderung durch Auslands-BAFöG möglich sein, da hier die Einkommensgrenzen höher liegen. Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Stipendien des DAAD

Der DAAD bietet weitere Fördermöglichkeiten für Studierende, die ins Ausland gehen möchten. Bitte informieren Sie sich sehr frühzeitig, da die Bewerbungsfristen unterschiedlich sind und zum Teil weit im Voraus zum eigentlichen Aufenthalt liegen!

Hier kommen Sie zur Stipendiendatenbank des DAAD.

Weitere Informationsquellen zu Stipendien