Filmuni Summer School

HOW TO BECOME A POSTHUMAN [Digitale Ausstellung]

Die digitale Ausstellung How to Become a Posthuman präsentiert Ergebnisse aus dem laufenden künstlerischen Forschungsprojekt Fabulation for Future.

Datum / Dauer:
11.06. - 27.11.2022
Ort:
Online-Veranstaltung
 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

 

Das Team des künstlerischen Forschungsprojekts Fabulation for Future  freut sich sehr, Sie zu der kommenden Online-Ausstellung einzuladen:

HOW TO BECOME A POSTHMAN 

11. Juni 2022 - 27. November 2023 

https://www.fabulationforfuture.net/exhibition/ 

 

Wir freuen uns daher auf Ihre Anwesenheit bei unserer Online-Eröffnung

11. Juni 2022, 11-13.30 Uhr und 15-17.30 Uhr MEZ

Zoom-ID: 818 687 5998 Passcode: yMGn2z 

https://us02web.zoom.us/j/8186875998

 

Die ökologischen, pandemischen und wirtschaftlichen Krisen haben das Bewusstsein dafür geschaffen, dass die Menschheit und ihre anthropozentrische Lebensweise auf einem beschädigten Planeten einer dringenden Veränderung bedürfen. Die digitale Ausstellung How to Become a Posthuman stellt einen ersten Schritt dar und präsentiert Ergebnisse aus dem laufenden künstlerischen Forschungsprojekt Fabulation for Future. Dieses sympoietische und transdisziplinäre Projekt begann 2021 mit einem internationalen Aufruf zur Teilnahme an einer Sommerschule der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, auf den zahlreiche Nachwuchskünstler*innen und Philosoph*innen reagierten. Die Teilnehmer*innen sollten ein fiktives Amt als Abgeordnete übernehmen, um gemeinsam als ein fiktives internationales Komitee zur Rettung der Erde durch spekulative Fabulation aufzutreten. In einem 9-monatigen kollaborativen Prozess erforschten die Künstler*innen als Kommiteemitglieder, was spekulative Fabulationen zur Rettung des Planeten beitragen können. Sie untersuchten, ob, wie und mit welchen künstlerischen Mitteln eine post-anthropozentrische Zukunft aus der Gegenwart heraus gestaltet werden kann. Wie können wir die Erde als Lebensraum für alle Arten mit unterschiedlichen Lebensbereichen neu denken, neu erfinden und neu erzählen? Wie können wir uns selbst sowie die verschiedenen Arten und Sphären auf eine nicht-anthropozentrische Weise wieder miteinander verbinden? How to Become a Posthuman widmet sich Fabulationen, Projektionen und Gedanken, die Möglichkeiten für eine agentielle Performativität eröffnen: ein expliziter "Aufruf zum Handeln", der die künstlerische Gestaltungskraft als wichtigen Faktor für zukünftige Transformationsprozesse hervorhebt.

Teilnehmende Abgeordnete des internationalen Komitees zur Rettung der Erde durch spekulative Fabulation sind

Dovilė Aleksaitė, Sanja Anđelković, Jenny Brown, Elisabeth Brun, Belén Cerezo, Suvam Das, Raquel Felgueiras, Kausik Ghosh, Florian Goeschke, Vanessa Graf, Anouk Hoogendoorn, Kristin Johnsen, Paul R Jones, Dani Landau, Stacy Lo, Roksana Niewadzisz, Marie-André Robitaille, Gonzalo H. Rodriguez, Szilvia Ruszev, Sanja Särman, Marie Louise Juul Søndergaard, Alisi Telengut, Bela Usabaev, Joshua Wagner, Lisa Walder, Dörte Weig.

Mit weiteren Beiträgen von

Fee Altmann / Christine Reeh-Peters, Prudence Gibson, Gusztáv Hámos / Katja Pratschke, Marie-Eve Levasseur, Kika Nicolela.

Die Ausstellung wurde kollektiv kuratiert von Fee Altmann und Christine Reeh-Peters in Zusammenarbeit mit Gusztáv Hámos / Katja Pratschke, Jyoti Mistry, Madhuja Mukherjee und Kika Nicolela. Design von Damian Domes.