Filmuni-News

Autonomie für die SZFE in Budapest

Ein gemeinsamer Appell von Senat, Hochschulleitung, Studierendenrat und Personalrat der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

Die akademische Unabhängigkeit der Lehre, der Forschung und des Studiums ist ein hohes Gut, das in jahrhundertelangen Kämpfen seitens der Studierenden und Lehrenden von Universitäten erkämpft, aber zu gewissen Zeiten auch wieder verloren wurde. Um diese Freiheiten, die die Voraussetzung für den Erfolg der europäischen Idee der Universität bilden, zu gewährleisten, ist es unabdingbar, dass Hochschulen Autonomie genießen.

Die „Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF“ verbindet mit der „Universität für Theater und Filmkunst in Budapest (SZFE)“ nicht nur eine langjährige fruchtbare Zusammenarbeit, sondern auch die gemeinsame Erfahrung der Zeit bis 1990, in der die Autonomie unserer Universitäten nicht gegeben war.
Aus dieser Erfahrung heraus und in fester Überzeugung, dass es ohne Autonomie der Universität keine freie Lehre, keine freie Forschung und kein freies Studium geben kann, solidarisiert sich die Filmuniversität Babelsberg mit den Studierenden, den Lehrenden, der Hochschulleitung und der Verwaltung der SZFE, die seit einigen Wochen für die Autonomie ihrer Universität kämpfen.

Wir fordern den ungarischen Staat auf, die Autonomie der SZFE wiederherzustellen und zu gewährleisten. Die jetzt angekündigte Übergabe der Universität in die Hände eines Kuratoriums, bzw. einer Stiftung muss gestoppt und die direkte Finanzierung der Hochschule durch den Staat aufrechterhalten werden. Erfolgreiche Universitätsreformen erfordern die gleichberechtigte Beteiligung der Universität und aller ihrer Mitglieder von Anfang an. Nur solche gemeinsam erarbeiteten Reformen werden der SZFE ermöglichen, ihren Weg, der 1865 in Budapest begann, als freie Kunsthochschule fortzusetzen.

Die vom ungarischen Staat angestrebte Aufhebung der Autonomie der „Universität für Theater und Filmkunst in Budapest“ ist dagegen nur der Ausdruck eines kulturellen Angriffs auf die Freiheiten der Lehre, der Forschung und des Studiums; ein Angriff, den es abzuwehren gilt. In diesem Kampf um die Freiheit der Universität stehen alle Gruppen der Filmuniversität Babelsberg an der Seite Ihrer Kommiliton*innen und Kolleg*innen in Budapest.

Potsdam, der 10.9.2020
Senat, Hochschulleitung, Studierendenrat und Personalrat
der „Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF“