Kick-Off Politisches Film Forum bei SEHSÜCHTE 45th International Student Film Festival Filmuniversity Babelsberg 20th–24th April 2016 Sehsüchte Festival

Datum / Dauer:
23. April 2016
Zeit:
18:29

KICK-OFF | Politisches Film Forum, 23. April 2016, 15:00h - 18:00h

„S.P.A.C.E for RACE - Rassismus in der deutschen Filmindustrie!?”
                        
Über dieses Thema wollen sich die Initiatoren des Politischen Film Forum mit Betroffenen und Filmschaffenden austauschen. Hierzu werden historische und aktuelle Beispiele zur Diskussion gestellt, um eine differenzierte Perspektive auf (unterbewussten) Rassismus und Ausgrenzung innerhalb der Filmindustrie und darüber hinaus zu schaffen.
                        
Das Politische Film Forum versteht sich als Plattform, in der Filmpolitik, Politik im Film sowie Film als Politik reflektiert und diskutiert werden. Eine Initiative der Masterstudierenden Therese Koppe, Reinaldo Almeida und Dieu Hao Do in Kooperation mit dem Institut für künstlerische Forschung (IKF) und der Jungen Akademie im Rahmen des gemeinsamen Projekts be a better being.

 

Link: Junge Akademie

Link: Be A Better Being (Bobby Henzler)
 

Forums an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Kooperation mit dem Institut für kunstlerische Forschung (IKF) und die Junge Akademie der Wissenschaft.

Es versteht sich als offene Plattform in der Filmpolitik, Politik im Film sowie Film als Politik reflektiert und diskutiert wird.
Das Politische Film Forum ist offen fur alle, die an respektvolle Formen der Diskussion glauben und sich fur diese Engagieren. In einem offenen Gestaltungsraum gilt es die Möglichkeiten, Visionen und Notwendigkeit eines solchen Politischen Film Forums gemeinsam zu definieren.
Dafur erhoffen wir uns eine repräsentative Teilnahme der Studierenden und jungenFilmschaffenden. Die Struktur des Politischen Film Forums versteht sich als horizontal und transparent.
Das Politische Film Forum sucht nach Formen und Möglichkeiten politische Diskussionen mit Bezug zu Film in die Filmuniversität zu bringen und den schon vorhandenen Diskussionen Raum zu bieten. Als erste Handlung, öffnen wir den Raum fur das Thema “S.P.A.C.E for RACE”, in dem Filmschaffende zum Thema “Erscheinungen und Formen von Rassismus in der deutschen Filmindustrie” diskutieren, Erfahrungen austauschen und nach Perspektiven suchen werden.
Daruber möchten wir uns mit Betroffenen und aktiven Filmschaffenden austauschen, historische und aktuelle Fallbeispiele zur Diskussion stellen und Netzwerke ermöglichen, um ein größeres Bewusstsein fur teils unterbewussten Rassismus und Ausgrenzung innerhalb der Filmbranche unddarüber hinaus, zu schaffen.
Wir laden hierzu SprecherInnen ein, die einen direkten oder indirekten Bezug zum Film haben. Als Schaffende, Denkende oder KonsumentInnen. Während der Panel-Diskussion sprechen wir mit SchauspielerInnen, FilmemacherInnen, ProduzentInnen, AutorenInnen über dieses breite und komplexe Thema. Auf Grund der Komplexität werden wir die Diskussion in kleinere Felder unterteilen. Die erste Etappe: Beispiele für: Die Relevanz der Herkunft, und Repräsentation von
Gesellschaften, Darstellung und Aufbau von Stereotypen und Festigung von (unbewussten) Klischees durch das Medium Film und Fernsehen.
Mit Hilfe der Erfahrungen und Reflektionen der TeilnehmerInnen werden wir hinterfragen, wo rassistische Haltungen zu erkennen sind und definiert werden können. Hierbei streben wir die Formulierung einer klaren Position an, die einen Rahmen schaffen kann, um zukünftig auch politische Forderungen zu stellen.

(Initiatoren: Reinaldo Almeida, Hao Dieu Do, Therese Koppe)