Forschungsethik in der Kommunikations- und Medienwissenschaft (FEKOM)

In dem vom BMBF geförderten Projekt werden in Zusammenarbeit mit der TU Dortmund Empfehlungen für forschungsethisches Handeln in der Kommunikations- und Medienwissenschaft systematisch erarbeitet, empirisch fundiert und der Scientific Community zur Verfügung gestellt.

Projektbeginn:
2020
Projektabschluss:
2023
 (öffnet Vergrößerung des Bildes)

 

Das Projekt FEKOM will die Ausbildung einer ethik-sensiblen Forschungshaltung in der Kommunikations- und Medienwissenschaft (KMW) unterstützen. Diese gewinnt vor dem Hintergrund stetig wachsender Komplexität von Forschungsprozessen sowie der erhöhten Wichtigkeit einer forschungsethischen Reflektiertheit, z. B. für Publikationen oder Drittmittelanträge, an Bedeutung. Das Verbundvorhaben verfolgt das konkrete Ziel, evidenzbasierte Empfehlungen für eine angewandte Forschungsethik (und deren Vermittlung in der Lehre) in der quantitativ arbeitenden KMW zu formulieren und innerhalb der Scientific Community zu implementieren. 

Ziel des an der Filmuniversität angesiedelten Teilvorhabens „FEKOM-Evidenz“ ist die systematische Erarbeitung und evidenzbasierte Fundierung von Empfehlungen für forschungsethisches Handeln sowie eines Verfahrens für forschungsethische Entscheidungsprozesse.

Das Forschungsprojekt ist Grundlagenforschung und arbeitet mit einem komplexen Mixed-Method-Design in neun Arbeitspaketen. In qualitativen und quantitativen Studien werden in enger Anbindung an die Forschungspraxis der KMW sowie im Austausch mit relevanten Stakeholder*innen sowohl Wissenschaftler*innen, Expert*innen als auch Laien zu verschiedenen Aspekten von Forschungsethik, zu Entscheidungsdilemmata und Praxis des Entscheidungshandelns sowie zu Erwartungen und Bewertungen bisheriger Praktiken befragt. Auf dieser Basis werden Handlungsempfehlungen abgeleitet, wie forschungsethische Entscheidungen sowohl in die eigene Forschungspraxis und Beurteilung von Forschungsvorhaben als auch in die Ausbildung methodischer Kompetenzen integriert werden können. Der Arbeitsschwerpunkt des Teilvorhabens „FEKOM-Evidenz“ besteht in der theoretischen Grundlagenarbeit, der darauf aufbauenden Konzeption des empirischen Gesamtvorhabens sowie in der Umsetzung der qualitativen Studien.

Die qualitativen und quantitativen Ergebnisse werden über eine eigene Projektwebsite, Konferenzen, Workshops und Publikationen der Scientific Community der KMW sowie der weiteren Hochschulöffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

 

 

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)