Prof. Dr. Lena Gieseke


Prof.
Dr. Lena Gieseke

Professorin für Bildorientierte Medientechnologien / Technical Direction

1Raum 2.047Tel: 0331.6202-320E-Mail schreiben

Lena Gieseke ist Professorin für bildorientierte Medientechnologien im Creative Technologies Master Studiengang und als Studiendekanin für dessen Leitung verantwortlich.

Sie hat 2018 an der Universität Stuttgart im Fachbereich Informatik in der Visual Computing Gruppe mit der Dissertation Control mechanisms for the procedural generation of visual pattern designs promoviert. Von 2012-2015 war sie Stipendiatin des Promotionskollegs Digital Media. In 2015 verbrachte Lena Gieseke einen viermonatigen Forschungsaufenthalt bei Adobe Research in San Jose, USA. Aus der Zusammenarbeit mit Adobe ist das US Patent Interactive generation of procedural ornaments entstanden.

Bevor Lena Gieseke an die Universität zurückkehrte, war sie als Application Developer von 2011-2012 für 3DXcite (früher Rtt) in München tätig, von 2008-2011 als Scripting und Pipeline TD für ScanlineVFX in München und von 2007-2008 als 3D Generalist in Los Angeles, USA. Von 2000-2004 studierte Lena Gieseke Computervisualistik an der Universität Koblenz und erlangte einen Master of Fine Arts in ‘Dramatic Media’ an der University of Georgia, USA in 2007. 

FACHGEBIET

Computergrafik, Softwareentwicklung, Mediengestaltung

LEHR- UND FORSCHUNGSINTERESSEN

  • Computergrafik, Prozedurale Grafik, Materials & Shading
  • Softwareentwicklung, GPU Programmierung
  • 3D Computer Animation, Technical Direction und Pipeline Entwicklung
  • Visualisierung
  • XR
  • Interaktionsmechanismen, Human-Computer-Interaction, Interactive Storytelling
  • Künstlerisch-kreative Kontrollmechanismen

PUBLIKATIONEN

  • Gieseke, Lena; Asente, Paul; Lu, Jingwan. Interactive generation of procedural ornaments. Patent US20180101972A1 (2019).
  • Gieseke, Lena: Control mechanisms for the procedural generation of visual pattern designs. Dissertation. Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Universität Stuttgart (2018).
  • Gieseke, Lena; Asente, Paul; Lu, Jingwan; Fuchs, Martin: Organized Order in Ornamentation. Proceedings of the Symposium on Computational Aesthetics (2017). 
  • Gieseke, Lena; Klingel, Sven; Fuchs, Martin: Shake it up – Image Decomposition and Rearrangements of Its Constituents. Proceedings of the Workshop on Computational Aesthetics (2015).
  • Gieseke, Lena; Koch, Sebastian; Hahn, Jens-Uwe; Fuchs, Martin: Interactive Parameter Retrieval For Two-Tone Procedural Textures. Computer Graphics Forum 33 (4) , S. 71–79 (2014).
  • Gieseke, Lena; Koch, Sebastian; Hahn, Jens-Uwe; Fuchs, Martin: Applying state-of-the-art parameter retrieval for procedural textures. Proceedings of the 11th European Conference for Visual Media Production (2014).
  • Gieseke, Lena; Koch, Sebastian; Hahn, Jens-Uwe; Fuchs, Martin: Towards visually assisted navigation of large parameter spaces. Proceedings of the Workshop Big Data Visual Computing – Quantitative Perspectives for Visual Computing (2014).
  • Fuchs, Martin; Koch, Sebastian; Gieseke, Lena; Mozer, Florian; Eberhardt, Bernhard: Towards a Practical Gamut of Appearance Acquisition. Eurographics Workshop on Material Appearance Modeling: Issues and Acquisition 2013 , S. 21-23 (2013).

FESTIVALS

Screenings von Lena Giesekes Animation A 3D Exploration of Picasso’s Guernica (2007):

  • Seoul Design Fair, Hall of Imagination, Seoul, Südkorea, 09/2010–10/2010
  • Ars Electronica, „Best of“ Auswahl, Linz, Österreich, 09/2008
  • Unabhängiges FilmFest,  Kurzfilmauswahl, Osnabrück, 10/2008 

AUSZEICHNUNGEN & STIPENDIEN

  • Stipendium "Promotionskolleg Digital Media", 04/2012-03/2015, Hochschule der Medien Stuttgart, Universität Stuttgart
  • Special recognition award „For The Outstanding Contribution to the History Channel documentaries“, University of Georgia, Athens, GA, USA, 04/2007
  • DAAD Stipendium für ein akademisches Jahr, 08/2004-08/2005    

STATEMENT

Das Anliegen meiner Forschung und Lehre ist es, Technologie aus unterschiedlichen Perspektiven zu erschließen und zu gestalten. Eingebettet in den Themenbereich der Creative Technologies liegt mein Fokus auf bildorientierten Medientechnologien, Computergrafik, Softwareentwicklung und Interaktion.

Mein didaktisches Ziel in der Lehre ist eine ganzheitliche Bildung in Theorie, Methodik und Praxis. Meine Lehre vermittelt technisch und logisch-formales Wissen und Methoden der Medieninformatik in Kombination mit kreativ-künstlerischen Fragestellungen, Gestaltung und einer übergeordneten Reflexion. Studierende werden dazu befähigt, Technologie und Software eigenständig zu konzipieren, zu entwickeln, einzusetzen und kritisch zu hinterfragen. Neben der Arbeit mit Technologie als kreativem Medium wird Technologie als Werkzeug verstanden, um kreativ-künstlerische Prozesse mit neuartigen Methoden und Tools zu unterstützen und zu inspirieren.

Meine Themen in der Forschung sind eng mit denen der Lehre verknüpft. Im Bereich der Computergrafik erforsche ich, wie mit Algorithmen grafische Inhalte erzeugt und gestaltet werden können. Eine zentrale Fragestellung dabei ist, wie ein Algorithmus in einem kreativ-künstlerischen Prozess einzusetzen ist und die Schnittstelle zum Menschen zu gestalten ist. Daran knüpfen sich Untersuchungen von Interaktion und Kollaboration mit und durch Technologie an, sei es als künstlerisches Mittel oder als Werkzeug, z. B. unter Anwendung künstlicher Intelligenz. Ein Themenbereich ist hier die Datenvisualisierung und -exploration, zum einen als Tool für z. B. wissenschaftliches Arbeiten, zum anderen als Mittel für einen Wissenstransfer in die Gesellschaft. Das Ziel ist es, die „Geschichten“ der Daten zu finden, diese in Ton- und Bilderwelten zu erzählen und sie so für ein Publikum erlebbar zu machen.