Cinematography

Um Bilder herzustellen, die erzählen, benötigen Kameraleute nicht nur technisches Handwerk, sondern auch dramaturgisches Verständnis und jene künstlerische Fähigkeit, die den Bildern ihre Eigenheit, dem Film seinen visuellen Stil gibt.

Der Studiengang Cinematography schafft eine Verbindung von fachtheoretischen Grundlagen mit handwerklich-künstlerischen Übungen der Bildgestaltung. Während des Studiums eignen Sie sich in kameraspezifischem und studiengangsübergreifendem Unterricht theoretisches Wissen an, das Sie in Formatlaboren, Lichtseminaren und Projektarbeiten prktisch umsetzen können. Unterricht in Kleingruppen ermöglicht dabei eine individuelle Betreuung.

Im Rahmen des Bachelorstudiums erarbeiten und realisieren Sie interdisziplinär ein dokumentarisches und ein fiktionales Projekt, welches oftmals internationale Festivalauswertung erfahren kann. Hinzu kommen weitere künstlerische Kameraarbeiten sowie das Abschlussprojekt, für die den Studierenden zeitgemäße und hoch karatige Technologien in 2-D und 3-D zur Verfügung stehen.

Seit in den 20er Jahren die Eroberung der beobachtenden Maschinen als dringendste künstlerische Aufgabe formuliert wurde, ist die Bildsprache um vielfältige Formen und Mittel bereichert worden – unabhängig davon, ob die Aufzeichnung zwischen Perforationslöchern oder als binärer Code realisiert wird. Filmbilder und Träume kann man nicht auslöschen, denn sie existieren in einer anderen Zeit.

Peter Badel Professor Cinematography

Im Studiengang Cinematography bilden wir Kamerafrauen und -männer aus mit umfangreichem technische Know-how, wissenschaftlichem Hintergrundwissen und einer eigenen künstlerischen Handschrift. Das Studium befähigt die Absolvent*innen zur Arbeit im fiktionalen und dokumentarischen Bereich, zur Gestaltung von Aufträgen bei Film- und Fernsehproduktionen in den Gewerken Kamera, Licht und Colorgrading. Von der Improvisation beim unabhängig produzierten Experimentalfilm bis zum technisch voll ausgestatteten Kinofilm können sich die Studierenden in 2- und 3-D frei entfalten. Das Studium bietet eine gute Voraussetzung für die Mitarbeit in künstlerischen Teams audiovisueller Medienproduktionen.

Zum Glück gibt es beim Drehen immer wieder diese wertvollen Momente, in denen die Wirklichkeit uns verführt, uns nur von unseren Emotionen leiten zu lassen. Es gibt dann keine Regeln und Verbote mehr. Wenn uns die Zufälle überraschen, wenn die Menschen sich öffnen und uns das Leben vor der Kamera mit all seinen absurden, traurigen und berührenden Wahrheiten gegenübersteht, ist unser Beruf der Schönste überhaupt.

Susanne Schüle Professorin für Kamera für nonfiktionale Genre

Abschluss: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.)

Regelstudienzeit: 6 Semester

Studienbeginn: Wintersemester

Büro des Studiengangs