Buchsalon

MEET ME ON THE SOFA – DER BABELSBERGER BUCHSALON

Die Veranstaltungsreihe Buchsalon ist ein programmatisches Format, in dem es nicht in erster Linie um Präsentation neuer Veröffentlichungen geht, sondern darum, die oft so mühselig zwischen zwei (analoge oder digitale) Buchdeckel eingehegten Gedanken wieder die Freiheit zu entlassen. Diese Auswilderung passiert im offenen Gespräch. Hierin liegt der Kern der Salonform.

Der Salon ist in diesem Sinne kein realer Ort, sondern eine kulturelle Form. Das Gespräch im Salon bettet den Diskurs – den wissenschaftlichen, künstlerischen oder politischen – in eine mit rotem – oder bei uns, passend zum Sofa, eher grüngestreiftem – Samt ausgeschlagene Schatulle, taucht ihn in warmes Licht. Die Schärfe wird genommen, aber die Genauigkeit bleibt. Und die Überraschung, was passiert, wenn gedrucktes und gesprochenes Wort aufeinandertreffen. Der Buchsalon braucht entsprechend auch keinen Saal, sondern sucht sich seinen Platz an wechselnden, unterschiedlichen Orten der Hochschule. Überall dort, wo ein Sofa, ein paar Stühle und eine Bar hinpassen.

Veranstaltungen

Erster Buchsalon mit Guido Kirsten und Maike Sarah Reinerth

Beim ersten Babelsberger Buchsalon lasen Guido Kirsten aus Étienne Souriaus "Das filmische Universum" (2020) und Maike Sarah Reinerth aus ihrer Monografie "Erinnerung und Imagination im Spielfilm" (2022)

Mehr Informationen HIER.