Prof. Dr. habil. Claudia Wegener


Prof.
Dr. habil. Claudia Wegener

Professorin für Audiovisuelle Medienwissenschaft | Studiendekanin im Studiengang Medienwissenschaft

1Raum 1307Tel: 0331.6202-215E-Mail schreiben

Claudia Wegener studierte Erziehungswissenschaften/ Medienpädagogik und Psychologie an der Universität Bielefeld. Nach einem Promotionsstipendium der Graduiertenförderung arbeitete sie freiberuflich als Projektleiterin, als freie Redakteurin beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg und für weitere Rundfunkanstalten. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld und leitete das DFG-Projekt „Medienbeziehungen und Identitätskonstruktion“ an der Universität Bielefeld. Sie promovierte mit einer Arbeit über die Entwicklung politischer Fernsehmagazine im dualen Rundfunk. Ihre Habilitation verfasste sie zum Thema „Medienaneignung und Identität“.

Claudia Wegener ist zweite Vorsitzende im Kuratorium des „Kinder- und Jugendfilmzentrums in Deutschland“ und seit 2010 Mitglied im Aufsichtsrat der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH; seit 2007 Professorin an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in den Studiengängen Digitale Medienkultur und Medienwissenschaft zudem Studiendekanin der medienwissenschaftlichen Studiengänge.

Fachgebiet

Medien- und Kommunikationswissenschaft

Arbeitsschwerpunkte

Medienaneignungs- und rezeptionsforschung, Mediensozialisation, Kommunikationstheorie, qualitative Medienforschung, digitale Medienkultur

Monografien und Herausgeberschaften (in Auswahl)

  • QUALITATIVE MEDIENFORSCHUNG. Ein Handbuch (2017). 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage. Konstanz: UVK/UTB (Herausgeberin mit L. Mikos)
  • AUFWACHSEN MIT MEDIEN (2016). Schriftenreihe „Medienwissen kompakt“. Gunter Reus/Klaus Beck (Hrsg.), Wiesbaden: Springer VS.
  • GENDER – MEDIEN – SCREENS. (De)Konstruktionen aus wissenschaftlicher und künstlerischer Perspektive (2015), Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft (Herausgeberin mit E. Prommer, M. Schuegraf).
  • 3D-KINO. STUDIEN ZUR REZEPTION UND AKZEPTANZ (2012). VS Verlag für Sozialwissenschaften (mit J. Jockenhövel, M. Gibbon)
  • HANDBUCH MEDIENSOZIALISATION (2010), Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Herausgeberin mit R. Vollbrecht).

Aufsätze (in Auswahl)

  • Mediensozialisation in sozialökologischer Perspektive – Ansatzpunkte einer theoretischen Neujustierung (2017). In: D. Hoffmann/ F. Krotz/ W. Reißmann(Hrsg.): Mediatisierung und Mediensozialisation: Prozesse – Räume – Praktiken. Wiesbaden, S. 197-210 (mit C. Dallmann, R. Vollbrecht).
  • Vom Second-Screen zum Multi-Screen Eine qualitative Analyse neuer Formen der Mediennutzung (2015). medien + erziehung 59/04, S. 42-49.
  • YouTube-Stars. Zur Rezeption eines neuen Phänomens (2015). tv-diskurs, 03/19, S. 82-85 (mit A. Rihl)
  • Casting als Karrierestart? Motive von Teilnehmerinnen populärer TV-Formate (2015). In E. Prommer, M. Schuegraf/ C. Wegener: Gender – Medien – Screens. Konstanz u.a.: UVK Verlagsgesellschaft, S. 199-219 (mit A. Rihl)
  • Vom Kino zum Social-Cinema. Bewegtbildnutzung im Wandel (2015). In A. Hartung-Griemberg et al (Hrsg.). Filmbildung im Wandel. Wien: new academic press, S. 65-77.
  • Die Illusion der Non-Mediation. Befunde einer qualitativen Studie zum dreidimensionalen Kino. Medien und Kommunikationswissenschaft 2/2011, S. 199-215 (mit J. Jockenhövel)
  • Normativität in der Kommunikationswissenschaft – Qualitative Methoden (2013). In M. Karmasin/ M. Rath/ B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden Springer VS, S. 227-245. (mit M. Schuegraf).
  • 3D-Kino im Urteil des Publikums. Quantitative Studie zur Nutzung und Akzeptanz (2009). Media Perspektiven Heft 9, S. 504-511 (mit J. Jockenhövel)

Vorträge (in Auswahl)

  • 10/2017 YouTube und seine Stars. Zur Rezeption eines neuen Leitmediums (Keynote). Film+Schule NRW, Duisburg
  • 06/2017 Digitale Welten – Bewegte Bilder: Zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen (Keynote). FilmBildung, LISUM, Brandenburg
  • 07/2016 YouTube Celebrities and Parasocial Interaction: Using Feedback Channels in Mediatized Relationships. Celebrity Studies Journal Conference, Amsterdam (mit A. Rihl)
  • 03/2014 Motives of Participatory Media Behaviour on Reality TV: An Empirical Study Using the Example of Popular Talent Shows. International Conference. Lund University, Lund (mit A. Rihl)
  • 05/2014 Von der Couch ins Fernsehen – Motive partizipativen Medienhandelns. Jahrestagung der DGPuK, Darmstadt (mit A. Rihl)
  • 10/2013 Vom Kino zum Social-Cinema. Neue Parameter der Bewegtbildnutzung (Keynote): Filmbildung im Wandel. Filmarchiv Austria, Wien.