Filmuni-News

Dascha Dauenhauer im Gespräch für die Masterclass Filmmusik

Heute war unsere Alumna zur Aufzeichnung an der Filmuni. Morgen heißt es Daumendrücken bei der Verleihung des 70. Deutschen Filmpreises. Dascha ist in der Kategorie "Beste Filmmusik" nominiert für "Berlin Alexanderplatz".

Im November 2017 haben die Filmuniversität Babelsberg und 24 – Das Wissensportal der Deutschen Filmakademie gemeinsam eine nicht-kommerzielle Videoreihe für das Web ins Leben gerufen, die "Masterclass Filmmusik". Im Gespräch mit Filmschaffenden, deren Arbeit mit einer Nominierung für den Deutschen Filmpreis gewürdigt wurde, werden die dahinter liegenden künstlerischen Prozesse dokumentiert sowie die künstlerisch-forschenden Aspekte analysiert und nachvollziehbar gemacht - von der ersten Idee bis hin zur finalen Fassung des Films. Zu den Nominierten der bedeutendsten Auszeichnung für Kinofilm aus Deutschland gehört in diesem Jahr die Filmuni-Absolventin Dascha Dauenhauer (Filmmusik 2019) für ihre Komposition zu "Berlin Alexanderplatz". Zur Zeit wird das Gespräch mit ihr und Prof. Karim Sebastian Elias im Rahmen der Masterclass an der Filmuni gedreht.

Das dürfte die Spannung für die morgige Gala noch steigern. Eine denkwürdige Veranstaltung, denn die Verleihung des 70. Deutschen Filmpreises wird im Zuge der Corona-Krise ohne Publikum stattfinden. Ab 22:15 kann man sie live im Ersten verfolgen und im Livestream der ARD-Mediathek. Durch den Abend führt Edin Hasanovic.

Dascha Dauenhauer begann bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspielen. Wenig später erhielt sie Klavier- und Kompositionsunterricht am Moskauer Musik-Konservatorium bei Schatkowski. Mit sieben Jahren kam sie ihrer Familie nach Berlin,  wurde vier Jahre später an der „Akademie für hochbegabte Kinder und Jugendliche“ in Berlin aufgenommen und erhielt Kompositionsunterricht bei Thomas Herrmann. Mit 12 Jahren wurde sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und studierte Klavier bei Birgitta Wollenweber. Parallel bekam sie Kompositionsunterricht am Julius Stern Institut bei Jolyon Brettingham Smith. Es entstanden eigene Werke, darunter vor allem kammermusikalische und solistische Besetzungen. Es folgten Konzertauftritte mit eigenen Stücken. Unter anderem wurde ihr Orchesterstück „Sinfonietta“ 2004 in der Berliner Philharmonie uraufgeführt.
Mit 17 Jahren begann Dauenhauer ein Diplomstudium in Musiktheorie an der Universität der Künste Berlin bei Hartmut Fladt. Nach ihrem Diplomabschluss begann sie 2015 den aufbauenden Masterstudiengang Filmmusik an der Filmuniversität Babelsberg.Seitdem hat sie in zahlreichen Kinoproduktionen als Komponistin und Musikproduzentin mitgewirkt. Ihre Filme werden international auf vielen etablierten Filmfestivals gezeigt. Dreimal war sie bereits für den Deutschen Filmmusikpreis nominiert,  gewann den Preis für die beste Musik im Kurzfilm für LOVE ME, FEAR ME und den Nachwuchspreis.

Wir drücken ihr fest die Daumen für die Goldene Lola 2020 - genauso natürlich auch unseren Alumni Gregor Bonse, Peter Hartwig, Benjamin Hörbe, Ralf Kukula, Dominik Schleier und Jieun Yi, die ebenfalls nominiert sind. Merh Informationen dazu hier.

 

 

 

 (öffnet Vergrößerung des Bildes)