Maike Reinerth



 Maike Reinerth

Akademische Mitarbeiterin für Dramaturgie und Ästhetik der audiovisuellen Medien

1Room R 1318Tel: +49 331 6202 741Send an E-Mail

VITA

Maike Reinerth absolvierte ein Magisterstudium der Medienkultur und Deutschen Sprache und Literatur in Hamburg. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Filmwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (2010–2011), am Institut für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg (2011–2017) und in der Stabsstelle Gleichstellung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (2018) tätig.

Ihre Dissertation zu «Figurationen des Subjektiven. Zur Darstellung von Erinnerung und Imagination» wurde durch das ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften mit einem finishing grant gefördert, im Oktober 2018 wurde Maike Reinerth mit summa cum laude promoviert. Die Dissertation ist 2022 bei Kulturverlag Kadmos erschienen. Seit 2018 arbeitet sie als studiengangsübergreifende akademische Mitarbeiterin (Postdoc) an der Filmuniversität und vertrat zudem im Sommersemester 2021 die Professur für Ästhetik und Dramaturgie der audiovisuellen Medien. In ihrem Postdoc-Projekt forscht sie zum Nexus von Animation, Politik und digitalen Medien.

Maike Reinerth leitet das DFG-Projekt «Animation & Contemporary Media Culture». Sie ist außerdem Co-Sprecherin der AG Animation (innerhalb der GfM), hat in unterschiedlichen Funktionen an Filmfestivals mitgewirkt, Filmkritiken veröffentlicht, internationale Konferenzen, Symposien und Filmreihen organisiert und ist seit 2015 Mutter eines Sohnes.

Im Sommersemester 2022 vertritt Maike Reinerth die Professur für Kulturen und Theorien des Populären an der Universität zu Köln und ist in dieser Zeit von ihren Tätigkeiten an der Filmuniversität beurlaubt.

Eigene Website: maikereinerth.de

FACHGEBIET

  • Medienwissenschaft

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Geschichte, Theorie und Ästhetik audiovisueller Medien (insbes. Film)
  • Animation Studies
  • Digitale Medienkultur
  • Open Media Studies

AKTUELLE FORSCHUNGSINTERESSEN 

  • Politische Animation in digitalen Medien
  • Subjektivität, Imagination und Erinnerung
  • Kognitive Film- und Medientheorien
  • Gender und Diversity
  • Videoessayismus

AKTUELLE PUBLIKATIONEN (Auswahl)

  • Figurationen des Subjektiven. Zur Darstellung von Erinnerung und Imagination im Film. Berlin: Kadmos, 2022 

  • «Political Genres of Online Animation: Genre Theory, Animation Studies, and Digital Media» in: Ivo Ritzer (Hrsg.): Media and Genre: Dialogues in Aesthetics and Cultural Analysis. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2022. S. 165–189 

  • «#AnimationMatters» [Videoessay] gemeinsam mit Anna-Sophie Philippi; in: animationstudies 2.0, 10/2021. URL: blog.animationstudies.org/?p=4162

  • «Der (kurze) Animationsfilm und das Politische» in: Themenheft Kurzfilm. DU - Der Deutschunterricht 3(2020), S. 52–61

  • «Audiovisual Metaphors and Metonymies of Emotions in Animated Moving Images» gemeinsam mit Kathrin Fahlenbrach; in: Meike Uhrig (Hrsg.): Animotion. Animating Emotions in the Digital Age. London/New York: Routledge, 2018. S. 37–58

Publikationsverzeichnis

Vortragsverzeichnis

Lehrveranstaltungsverzeichnis

AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Political Anima[l]s. Animation, Politics, and Digital Media (AT, Habilitationsprojekt).
  • Erkenntnis bilden. Videografisch-essayistische Forschung als Erkenntnisinstrument, Transfer-Projekt (Projektleitung gemeinsam mit Anna-Sophie Philippi), Förderung: Seedmoney-Initiative der Filmuniversität 2021.
  • Animation and Contemporary Media Culture. Challenges and Potentials of Animation Studies in the Digital Era, Wissenschaftliches Netzwerk (Projektleitung), Förderung: DFG 2020–2023.
  • Social Storytelling Lab. Digitale Desinformation und audiovisuelle Aufklärung in sozialen Medien, Interdisziplinäres Forschungslabor (Projektleitung gemeinsam mit Jens Eder und Timo Gößler), Förderung: MWFK Brandenburg 2019–2020.