Prof. Susanne Schüle


Prof.
 Susanne Schüle

Professorin für Kamera für nonfiktionale Genre

1Room 1425Tel: 0331.6202-354Send an E-Mail

Susanne Schüle absolvierte nach einer Ausbildung zur Fotografin das Kamerastudium an der HFF Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Seit 1999 arbeitet sie als freischaffende Kamerafrau vorwiegend für abendfüllende Dokumentarfilme, die auf zahlreichen internationalen Festivals ausgezeichnet wurden. Seit 2000 unterrichtet sie Filmkamera an verschiedenen Filminstitutionen. Von 2009 bis 2014 hatte sie bereits die Professur "Kamera für nonfiktionale Genre“ an der Filmuniversität Konrad Wolf Babelsberg" inne, die sie nun weiterführt. Mehrfach wurde sie als Mitglied internationaler Jurys von Dokumentarfilmefestivals ausgewählt und nahm auch mehrfach Teil an Berufungs- und Auswahlskommissionen anderer Filmhochschulen.  Susanne Schüle ist auch Mitglied der Deutschen Filmakademie.

Fachgebiet

Kameraarbeit für dokumentare Genres

Arbeitsschwerpunkte

  • Die dokumentarische Kameraarbeit im Spannungsfeld zwischen dem subjektiven Blick und der vorgefundenen Realität.
  • Die antropomorphe Kamera
  • Bildästhetik in der osteuropäischen Kinematographie

Filme/Projekte/Publikationen

Filmographie (Auswahl)

  • Negativ Nächte, R: Susanne Schüle, Istvan Imreh, Robert Laatz, ,
  • Polnische Passion, R:  S. Mucha
  • Mit Bubi heim ins Reich, R: Stanislaw Mucha
  • Der Boxprinz, R: Gerd Kroske
  • Dreckfresser, Branwen Okpako,
  • Absolut Warhola, R: Stanislaw Mucha
  • Auf demselben Planeten, R: Katrin Eissing
  • Die Mitte, R: Stanislaw Mucha,
  • Wollis Paradies, R: Gerd Kroske Prix „Honorable Mentions“ Int. Jury Cinema du réel, Paris
  • Die Akkordeonspielerin, R: Biljana Gravanlieva,
  • Der Pfad des Kriegers, R: Andreas Pichler
  • Am Pier von Apolonovka, R: Andrei Schwartz
  • Tabakmädchen, R: Biljana Gravanlievas
  • Heino Jäger-look bevor you kuck, R: Gerd Kroske Vorauswahl zum deutschen Filmpreis 2013
  • Halbmondwarheiten, R: Bettina Blümner
  • Himmelverbot, R: Andrei Schwartz
  • Im freien Fall, R: Susanne Schüle und Elena Levina

Auszeichnungen

  • 1999 Stipendium der Akademie Schloss Solitude
  • 2000 Förderungspreis Film- und Medienkunst der Akademie der Künste
  • 2001 Preis für beste Kameraführung, Publikumspreis und Don-Quijote-Preis der Fédération Internationale des Ciné-Clubs bei dem 44. Intern. Leipziger Dokumentarfilmfestival, Zwei Adolf Grimme Preise für Regie und Kamera, FBW: Prädikat wertvoll (Absolute Warhola)
  • 2001 Preis der DEFA-Stiftung zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses. 2001 Lobende Erwähnung für die Kameraführung für „Mit Bubi heim ins Reich“ beim Filmfestival “Femme totale“ in Dortmund.
  • 2003 Grimme-Preis und dem Preis für die beste Kameraführung bei „Absolut Warhola“ auf dem
  • 2009 Filmstipendium der DEFA- Stiftung und der Robert Bosch Stiftung für  das Filmprojekt „ Im freien Fall
  • 2012 Bremer Dokumentarfilmförderpreis für „Im freien Fall
  • 2012 Künstlerinnenförderung des Senats von Berlin für das Filmprojekt „Im freien Fall
  • 2015 Preis für die beste Kamera bei dem Docuart Festival Bukarest in Rumänien für „Himmelverbot“